Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Inflation in Großbritannien zieht weiter rasant an und lässt eine geldpolitische Reaktion der Bank of England wahrscheinlicher werden.

17.11.2021 - 09:48:28

Britische Inflation springt auf Zehnjahreshoch. Im Oktober stiegen die Lebenshaltungskosten gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,2 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte. Das ist der stärkste Preisschub seit zehn Jahren. Im September hatte die Teuerungsrate noch 3,1 Prozent betragen.

Analysten hatten zwar mit einem höheren Preisauftrieb gerechnet, im Schnitt aber lediglich eine Inflationsrate von 3,9 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Verbraucherpreise um 1,1 Prozent. Preisauftrieb kam vor allem von den Wohnkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen. Teurer waren auch Transportdienste sowie der Besuch von Restaurants und Hotels. Die Statistiker wiesen zugleich auf die hohe Bedeutung von Basiseffekten hin, da die Preise in den ersten Corona-Wellen vor einem Jahr stark gefallen waren. Entsprechend deutlich erscheinen jetzt die Preissteigerungen.

Laut Experten rückt ein zeitnaher Zinsschritt der britischen Notenbank mit dem Preissprung in den Bereich des Möglichen. Zusammen mit der soliden Entwicklung des Arbeitsmarkts spreche die hohe Inflation für eine Zinsanhebung der Bank of England im Dezember, erklärte Paul Dales, Chefökonomn für Großbritannien beim Analysehaus Capital Economics. Die Notenbank hatte bereits für die jüngste Sitzung eine erste Zinsstraffung seit der Corona-Krise angedeutet, aber letztlich nicht gehandelt. Das hatte ihr teils heftige Kritik von Beobachtern eingebracht.

Ein wichtiger Aspekt für die Zentralbank ist die Frage, wie sich der Arbeitsmarkt nach dem Ende der Corona-Hilfen der Regierung (Furlough Scheme) entwickelt. Erste Zahlen nach dem Auslaufen des Programms im September hatten am Vortag auf ein weitgehend problemloses Auslaufen hingedeutet. Fraglich ist jedoch, ob sich diese Entwicklung fortsetzt - oder ob viele der einst beurlaubten Kurzarbeiter auf den Arbeitsmarkt drängen und dadurch zumindest übergangsweise die Arbeitslosigkeit steigt. Dies spräche eher gegen höhere Leitzinsen, die die wirtschaftliche Entwicklung hemmen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Commerzbank: Wirtschaft wird im Winterhalbjahr wegen Corona-Welle schrumpfen. "Der Dienstleistungssektor wird die Wirtschaft im Winter spürbar dämpfen", sagte Chefvolkswirt Jörg Krämer am Freitag in Frankfurt. Weitere Maßnahmen gegen die Pandemie und das vorsichtigere Verhalten der Menschen dürften Geschäfte, Friseursalons und Restaurants belasten. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Commerzbank-Volkswirte im Winterhalbjahr wegen der neuen Corona-Welle schrumpfen. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 11:28) weiterlesen...

Italien: Verbraucherstimmung trübt sich ein - Unternehmen etwas optimistischer. Die Unternehmensstimmung stieg im Monatsvergleich um 0,1 Punkte auf 115,1 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. ROM - In Italien hat sich die Unternehmensstimmung im November etwas aufgehellt, während sich das Verbrauchervertrauen eingetrübt hat. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 10:51) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst stärker. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,7 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war die Geldmenge um revidiert 7,5 (zunächst 7,4) Prozent gewachsen. Analysten hatten für Oktober im Schnitt mit 7,4 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Die Geldmenge in der Eurozone ist im Oktober stärker gewachsen. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 10:25) weiterlesen...

Zahl der Studierenden wächst nicht weiter. Damit ist laut Statistischem Bundesamt der Anstieg der vergangenen 14 Jahre vorerst gebremst. Die Zahl der Studienanfänger gehe bereits im vierten Jahr zurück. Das habe "sowohl demografische als auch pandemiebedingte Ursachen", berichteten die Statistiker am Freitag in Wiesbaden. WIESBADEN - Die Zahl der Studierenden in Deutschland stagniert. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 09:50) weiterlesen...

Frankreich: Konsumstimmung stabil. Der Indikator des Statistikamts Insee lag wie im Vormonat auf 99 Punkten, wie die Behörde am Freitag in Paris mitteilte. Analysten hatten mit einem leichten Rückgang auf 98 Zähler gerechnet. In diesem Jahr hat sich die Stimmung tendenziell verbessert, sie liegt aber unter ihrem längerfristigen Durchschnitt von 100 Punkten. PARIS - Die Konsumstimmung in Frankreich hat sich im November nicht verändert. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 09:08) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise steigen so stark wie seit 41 Jahren nicht. Im Oktober stiegen die Preise von nach Deutschland eingeführten Gütern zum Vorjahresmonat um 21,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Anfang 1980 während der zweiten Ölpreiskrise. Analysten hatten mit einem deutlichen Anstieg gerechnet, allerdings im Schnitt nur mit 19,6 Prozent. Zum Vormonat stiegen die Einfuhrpreise ebenfalls kräftig um 3,8 Prozent. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland bleibt außergewöhnlich stark. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 08:17) weiterlesen...