Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die Inflation in Großbritannien ist im November erstmals seit mehreren Jahr wieder über die Marke von drei Prozent gestiegen.

12.12.2017 - 10:56:24

Großbritannien: Inflation über drei Prozent - Carney muss Abweichung erklären. Deshalb muss Notenbankchef Mark Carney auch erstmals seit längerem die Abweichung vom Notenbankziel in einem Schreiben an Schatzkanzler Philip Hammond erklären. Nach Angaben des Statistikamts ONS vom Dienstag lagen die Verbraucherpreise 3,1 Prozent höher als im November 2016. Analysten hatten eine Rate von 3,0 Prozent erwartet.

Die Inflationsrate liegt wieder so hoch wie letztmalig im März 2012, also seit etwa fünfeinhalb Jahren. Das Notenbankziel von zwei Prozent wird damit um mehr als einen Prozentpunkt übertroffen, was das Erklärungsschreiben an Hammond notwendig macht. Darin muss Carney die Gründe für die Abweichung benennen und Maßnahmen zu dessen Verringerung darlegen. Zuletzt musste Carney das Schreiben im Oktober 2016 aufsetzen. Damals wurde das Preisziel jedoch nach unten verfehlt.

Der jüngste Inflationsanstieg dürfte die Notenbank jedoch in ihrer Entscheidung von Anfang November bestätigen, den Leitzins erstmals seit etwa zehn Jahren anzuheben. Ein wichtiger Faktor für die höhere Inflation ist der schwache Außenwert des britischen Pfundes, der Importwaren quasi automatisch verteuert. Mit dem Brexit-Votum von Mitte 2016 ist die britische Währung erheblich unter Druck geraten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 schließt auf Zweiwochenhoch. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone stieg am Freitag um 0,28 Prozent auf 3441,46 Punkte und schloss damit auf dem höchsten Niveau seit etwas mehr als zwei Wochen. Im Vergleich zur Vorwoche hat der Index um 0,42 Prozent zugelegt. FRANKFURT - Mit moderaten Kursgewinnen haben sich Europas Börsen ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 23.02.2018 - 18:38) weiterlesen...

Britische Premierministerin May will Brexit-Vision vorlegen. Die Ankündigung kam einen Tag nach einer achtstündigen Sitzung von Mays "Kriegskabinett" am Donnerstag auf dem Landsitz Chequers. Dort einigten sich die wichtigsten Minister dem Vernehmen nach auf eine gemeinsame Linie für die anstehenden Verhandlungen mit Brüssel. Eine offizielle Erklärung dazu gab es zunächst nicht. Britische Medien zitierten Teilnehmer, es habe einen "Ausbruch an Einigkeit" gegeben. Am Dienstag will May das Ergebnis vom gesamten Kabinett absegnen lassen. LONDON/COVENTRY - Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede am kommenden Freitag ihre Pläne für die Beziehung ihres Landes zur EU nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 17:48) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 9. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 9. März 2018 (Boerse, 23.02.2018 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Februar 2018 (Boerse, 23.02.2018 - 17:33) weiterlesen...

Verstaatlichte Royal Bank of Scotland schafft ersten Gewinn in zehn Jahren. Die Feierlaune hielt sich am Freitag allerdings in Grenzen: Zum einen schwebt immer noch ein Rechtsstreit mit dem US-Justizministerium wegen fauler Hypothekenpapiere wie ein Damoklesschwert über der Bank. Zum anderen muss die RBS einen teuren Umbau stemmen. LONDON - Die während der Finanzkrise verstaatlichte britische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) hat erstmals seit zehn Jahren wieder Geld verdient. (Boerse, 23.02.2018 - 14:34) weiterlesen...

British-Airways-Mutter IAG weitet Flugangebot kräftig aus - Kursrutsch LONDON - Die British-Airways-Mutter IAG und der jüngste Ableger Level mehr Langstreckenflüge über den Atlantik anbieten. (Boerse, 23.02.2018 - 13:11) weiterlesen...