Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Inflation in Großbritannien hat im März weiter knapp unterhalb des Zielwerts der britischen Notenbank gelegen.

17.04.2019 - 10:55:23

Britische Inflation weiter knapp unter Notenbankziel. Nach Daten des Statistikamts ONS vom Mittwoch lagen die Lebenshaltungskosten 1,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Bereits im Vormonat war das Preisniveau in diesem Ausmaß gestiegen. Analysten hatten für März eine Rate von 2,0 Prozent erwartet. Die Bank of England strebt eine Rate in dieser Höhe an.

Preisauftrieb kam im März von den Energiekosten, während die Preise für Lebensmittel sogar leicht zurückgingen. Die Kernverbraucherpreise ohne Energie und Nahrungsmittel stiegen im Jahresvergleich um 1,8 Prozent. Diese Rate war auch im Februar gemessen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich erneut ein. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im April um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen leichten Anstieg auf 51,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich erneut eingetrübt und Hoffnungen auf eine konjunkturelle Aufhellung einen Schlag versetzt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 17:03) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,4 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Anstieg erwartet. Im Vormonat hatte der Indikator um revidierte 0,1 Prozent zugelegt. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat sich der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im März verbessert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 16:12) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index fällt etwas stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank von 13,7 Punkten im Vormonat auf 8,5 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten einen geringeren Rückgang auf 11,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im April etwas stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 15:04) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze steigen stärker als erwartet. Die Erlöse seien um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat geklettert, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg um 1,0 Prozent erwartet. Es ist der stärkste Anstieg seit September 2017. Im Februar waren die Umsätze noch um 0,2 Prozent gefallen. WASHINGTON - Die US-Einzelhandelsumsätze sind im März stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 14:52) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf Tief seit fast 50 Jahren. In der vergangenen Woche sei die Zahl der Anträge um 5000 auf 192 000 gesunken, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Dies ist der niedrigste Stand seit September 1969. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg der Anträge auf 205 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend auf einen neuen Tiefstand seit fast 50 Jahren gefallen. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 14:51) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel überraschend stark. Im Monatsvergleich seien die Umsätze um 1,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamts ONS am Donnerstag in London mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Mittel einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im März an die positive Entwicklung seit Jahresbeginn angeknüpft. (Boerse, 18.04.2019 - 10:45) weiterlesen...