Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Industriestimmung in der Eurozone hat sich im Oktober leicht aufgehellt, allerdings von niedrigem Niveau aus.

04.11.2019 - 11:16:24

Industriestimmung in der Eurozone hellt sich leicht auf. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe stieg um 0,2 Punkte auf 45,9 Zähler, wie das britische Marktforschungsinstitut IHS Markit am Montag in London in einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Schätzung war noch eine Stagnation ermittelt worden. Der Anstieg folgt auf ein Siebenjahrestief im Vormonat.

Besonders schwach fällt die Stimmung immer noch in der deutschen Industrie aus, auch wenn sie sich im Monatsvergleich etwas verbessern konnte. In Frankreich hellte sich die Stimmung ebenfalls auf und zudem von höherem Niveau aus. Dagegen gingen die Indikatoren in Italien und Spanien zurück. Die spanische Kennzahl sank sogar auf den tiefsten Wert seit sechseinhalb Jahren.

Die Industrie im Währungsraum bleibe auf Schrumpfkurs, kommentierte Markit die Umfrageresultate. Die Industrie stecke in der tiefsten Krise seit sieben Jahren. Markit-Chefökonom Chris Williamson nannte die zahlreichen geopolitischen Risiken als Grund, vom Brexit bis zur US-Handelspolitik. Sowohl die Binnen- als auch die Exportnachfrage seien davon belastet worden.

^

Region/Index Oktober Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM

Verarb. Gew. 45,9 45,7 45,7 45,7

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 42,1 41,9 41,9 41,7

FRANKREICH

Verarb. Gew. 50,7 50,5 50,5 50,1

ITALIEN

Verarb. Gew. 47,7 47,7 47,8

SPANIEN

Verarb. Gew. 46,8 47,5 47,7°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex überraschend gefallen. Der NAHB-Hausmarktindex sei um einen Punkt auf 70 Zähler gesunken, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt einen unveränderten Wert von 71 Punkten erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im November überraschend eingetrübt. (Boerse, 18.11.2019 - 16:11) weiterlesen...

Zahl der Erwerbstätigen auf höchstem Stand seit Wiedervereinigung. Im dritten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland auf 45,4 Millionen und damit auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings schwächte sich die Dynamik etwas ab. Im Vergleich zum Vorjahresquartal legte die Zahl der Erwerbstätigen um 356 000 oder 0,8 Prozent zu. Zu Jahresbeginn hatte es noch einen Zuwachs von 1,1 Prozent gegeben, im zweiten Quartal waren es 1,0 Prozent. WIESBADEN - Trotz der Konjunkturabkühlung setzt sich der Boom am Arbeitsmarkt fort. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 10:07) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt deutlich - Streik bei GM belastet. Eine Rolle dürfte jedoch der Streik beim großen Autohersteller General Motors (GM) gespielt haben. Die Autoproduktion ging stark zurück. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Oktober zum zweiten Mal in Folge und zudem deutlich reduziert. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

USA: Einzelhandel macht wieder mehr Umsatz. Die Erlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das war etwas mehr als die von Analysten erwarteten 0,2 Prozent. Der Rückgang im Vormonat von 0,3 Prozent wurde mit dem jüngsten Anstieg in etwa egalisiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im Oktober wieder ausweiten können. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:58) weiterlesen...

USA: Industriestimmung in New York trübt sich überraschend ein. Der Empire-State-Index fiel von 4,0 Punkten im Vormonat auf 2,9 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg auf 6,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im November überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:55) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise sinken stärker als erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Einfuhrpreise um 3,0 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel nur einen Rückgang um 2,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im Oktober stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:40) weiterlesen...