Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, USA

LONDON - Die Eskalation im Nahen Osten sorgt für neue Höchststände beim Goldpreis.

06.01.2020 - 12:39:23

Goldpreis weiter im Höhenflug - Neues Rekordhoch in Euro. In der Nacht auf Montag stieg der Kurs für eine Feinunze (31,1 Gramm) bis auf 1588,13 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit dem Frühjahr 2013. In Euro gerechnet stieg der Preis für das Edelmetall sogar auf ein neues Rekordhoch bei 1422,88 Euro.

Bis zum Mittag bröckelte der Goldpreis in Dollar wieder etwas ab, lag aber mit 1577 Dollar immer noch etwa 25 Dollar höher als am Freitagabend. Damit setzte sich der Kursanstieg der vergangenen Tage infolge der von US-Präsident Donald Trump angeordneten Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani fort. Gold ist bereits seit Anfang Dezember im Höhenflug und hat seitdem etwa acht Prozent an Wert gewonnen.

"Gold wird in Krisenzeiten als sicherer Hafen angesehen", erklärte Rohstoffexperte Daniel Briesemann von der Commerzbank den jüngsten Preissprung. Unter anderem sei das Edelmetall bei deutschen Investoren gefragt. "Deutsche Privatanleger zeigen unverändert starkes Kaufinteresse", beschrieb Alexander Zumpfe, Edelmetallhändler bei Heraeus, die Lage.

Trump hatte am Sonntagabend (Ortszeit) die Situation mit Drohungen gegen den Irak weiter verschärft. Nur wenige Tage nach der Tötung Soleimanis überschlagen sich damit die Ereignisse im Nahen Osten - es droht eine militärische Eskalation.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

K+S verkauft Entsorgungsunternehmen in der Schweiz zum Schuldenabbau. "Der Verkaufspreis liegt im unteren einstelligen Millionen-Euro-Bereich", teilte das Unternehmen mit Sitz in Kassel am Freitag mit. Käufer sei die Schweizer Thommen-Furler Gruppe. Die Veräußerung der Gesellschaft stehe im Zusammenhang mit den im Dezember beschlossenen Schritten zum Abbau der Verschuldung. Der in den vergangenen Monaten arg gebeutelte Aktienkurs reagierte kaum. Die Papiere notierten zuletzt rund ein halbes Prozent im Minus. KASSEL/DELÉMONT - Der stark verschuldete Dünger- und Salzproduzent K+S verkauft seine Schweizer Tochtergesellschaft K+S Entsorgung. (Boerse, 17.01.2020 - 12:00) weiterlesen...

AURUBIS IM FOKUS: Hamburger Traditionskonzern glänzt mit aurum rubrum HAMBURG - Hamburg, meine Perle! (Boerse, 17.01.2020 - 08:32) weiterlesen...

IG Metall will sichere Jobs und mehr Qualifizierung durchsetzen. Höhere Entgelte für die rund 4 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie sollen zwar ebenfalls durchgesetzt werden, stehen aber nicht im Mittelpunkt der gewerkschaftlichen Debatte. Das wurde am Donnerstag bei den Auftaktsitzungen regionaler Tarifkommissionen deutlich, mit denen Deutschlands mächtigste Gewerkschaft die interne Diskussion um die Tarifforderung begonnen hat. FRANKFURT - Die IG Metall will in der bevorstehenden Metall-Tarifrunde möglichst viele Jobs sichern und für die Beschäftigten weitere Qualifizierungschancen sichern. (Boerse, 16.01.2020 - 15:50) weiterlesen...

Presse: RAG-Stiftung bietet bei Thyssenkrupp-Aufzügen mit. Die Stiftung beteilige sich mit weiteren Investoren an einem von den Finanzinvestoren Advent und Cinven geführten Konsortium, berichtete die "WAZ" (Donnerstag) unter Berufung auf informierte Kreise. Von der Stiftung war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. ESSEN - Die für die Finanzierung der Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige RAG-Stiftung soll einem Zeitungsbericht zufolge in das Bieterrennen um die Aufzugssparte von Thyssenkrupp eingestiegen sein. (Boerse, 15.01.2020 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Ohne Elan - Warten auf Unterzeichnung von Zollstreit-Abkommen. Gegen Mittag präsentierte sich der deutsche Leitindex mit minus 0,07 Prozent auf 13 446,89 Punkten weiter lethargisch. Das Rekordhoch bei 13 596 Punkten bleibt aber in Reichweite. FRANKFURT - Dem Dax fehlt vor der Unterzeichnung eines Teilabkommens im Handelsstreit zwischen den USA und China zur Wochenmitte der Schwung. (Boerse, 15.01.2020 - 12:01) weiterlesen...

Kabinett will Rohstoff- und Bioökonomiestrategie beschließen. Bei der Bioökonomie geht es um eine stärkere Erforschung und Förderung von nachwachsenden Rohstoffen und um die Sicherstellung der Ernährung vor dem Hintergrund von Klimawandel und Bevölkerungswachstum. Statt auf Erdöl soll mehr auf Naturfasern, zum Beispiel zur Herstellung von Reifen oder Möbeln gesetzt werden, zudem geht es um die Züchtung "standort- und klimaangepasster Pflanzensorten". BERLIN - Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch eine "Nationale Bioökonomiestrategie" und eine "Rohstoffstrategie" beschließen. (Boerse, 15.01.2020 - 05:46) weiterlesen...