Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die Diskussion über eine Zinssenkung in Großbritannien hat mit neuen Inflationsdaten zusätzliche Nahrung bekommen.

15.01.2020 - 11:02:24

Britische Inflation auf Dreijahrestief - Neue Nahrung für Zinssenkungsdebatte. Nach Zahlen des Statistikamts ONS vom Mittwoch fiel die allgemeine Teuerung im Dezember auf 1,3 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit gut drei Jahren. Analysten hatten überwiegend eine höhere Rate erwartet. Die Inflation liegt zudem deutlich unter dem Inflationsziel der britischen Zentralbank von zwei Prozent.

Das britische Pfund gab nach Veröffentlichung der Zahlen nach. Damit knüpft es an seine Verluste der vergangenen Tage an. Hintergrund des Wertverlusts ist eine noch recht junge Debatte über niedrigere Leitzinsen. Angefacht wurde die Diskussion durch den Vorsitzenden der Bank of England, Mark Carney. Hinzu kamen mehrere Stimmen ebenfalls ranghoher Notenbanker, die ihm beipflichteten.

Eine niedrige Inflation verschafft der Zentralbank grundsätzlich Spielraum, auf eine schwächere Wirtschaft mit Zinssenkungen zu reagieren. Die Brexit-Unsicherheit hat im vergangenen Jahr die britische Konjunktur spürbar belastet. Hinzu kamen die allgemeine Wachstumsschwäche der Weltwirtschaft und zahlreiche Politrisiken wie die vielen Handelsstreitigkeiten.

Notenbankchef Carney wird im März durch den Chef der britischen Finanzaufsicht FCA, Andrew Bailey, ersetzt. Über dessen geldpolitische Haltung ist bisher sehr wenig bekannt. Die nächste Zinssitzung der Bank of England findet Ende Januar statt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Premierminister Johnson unterzeichnet Brexit-Abkommen. Das teilte der Regierungssitz Downing Street am Abend mit. Zuvor hatten bereits EU-Ratspräsident Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre Unterschrift unter den Brexit-Deal gesetzt. Das Dokument wurde anschließend nach London gebracht. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Freitag das Abkommen über den EU-Austritt seines Landes unterzeichnet. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 18:57) weiterlesen...

Pompeo besucht kurz vor dem Brexit Großbritannien. WASHINGTON - US-Außenminister Mike Pompeo besucht kurz vor dem Brexit Großbritannien. Das Außenministerium in Washington teilte am Freitag mit, Pompeo werde am 29. Januar nach London reisen - zwei Tage vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU. Er werde dort mit Premierminister Boris Johnson und mit Außenminister Dominic Raab zusammentreffen, "um die besonderen Beziehungen nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU zu bekräftigen und Wege zur Erweiterung und Vertiefung der Handelsbeziehungen zu erörtern". US-Präsident Donald Trump hat den harten EU-Austrittskurs Johnsons unterstützt und den Briten ein "fantastisches" Handelsabkommen in Aussicht gestellt. Pompeo besucht kurz vor dem Brexit Großbritannien (Wirtschaft, 24.01.2020 - 18:27) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach - Ausbreitung des Cornavirus belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,49 US-Dollar. Das waren 1,55 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisch2es Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,44 Dollar auf 54,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag belastet durch die Ausbreitung des neuen Coronavirus deutlich nachgegeben. (Boerse, 24.01.2020 - 18:23) weiterlesen...

Queen billigt Ratifizierungsgesetz für Brexit-Abkommen. hat am Donnerstag das Ratifizierungsgesetz für den Brexit-Deal gebilligt. Damit kann der Vertrag über den EU-Austritt nun in Großbritannien in Kraft treten. Nach dem Unterhaus hatte am Mittwoch auch das Oberhaus dem Gesetzentwurf zugestimmt. Mehrere Änderungen, die von den Lords vorgeschlagen wurden, hatten die Abgeordneten im Unterhaus zuvor abgewiesen. LONDON - Die britische Königin Elizabeth II. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 18:15) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Mit Kursgewinnen ins Wochenende. Nach der verhaltenen Entwicklung am Vortag erholten sich die Kurse wieder kräftig und folgten damit dem Auf und Ab der zurückliegenden Wochen. Für Entspannung sorgten Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Conronavirus in China. Die WHO hatte erneut auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihren Schaukelkurs am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 27. Janaur 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 27. Januar: TAGESVORSCHAU: Termine am 27. Janaur 2020 (Boerse, 24.01.2020 - 17:32) weiterlesen...