Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Volkswirtschaft

LONDON - Die chinesische Notenbank steuert einem Pressebericht zufolge auf eine Reduzierung einer ihrer wichtigsten Leitzinsen zu.

25.03.2020 - 09:54:25

FT: Chinesische Notenbank will Einlagensatz senken. Wie die britische Finanzzeitung "Financial Times" am Mittwoch auf ihrer Internetseite berichtete, wird angesichts der Virus-Krise über ein Senkung des Einlagensatzes nachgedacht. Der Schritt könnte innerhalb der kommenden Tage erfolgen, berichtet das Blatt mit Bezug auf informierte Personen. Es wäre die erste Reduzierung des Zinssatzes seit 2015.

Der Einlagensatz der chinesischen Zentralbank dient den chinesischen Banken als starke Richtschnur für die Festlegung ihrer Zinssätze für Kundeneinlagen. Wird der Satz reduziert, kommt das einer finanziellen Entlastung der Banken gleich, weil die Differenz zwischen Spar- und Kreditzinsen (Marge) ausgeweitet wird.

Zugleich sind die chinesischen Banken in der Virus-Krise zu zahlreichen wirtschaftlichen Stützungsmaßnahmen herangezogen worden. Unter anderem hat die chinesische Zentralbank mehrfach ihren wichtigsten Leitzins reduziert, wenn auch jeweils nur leicht. Dies wirkt sich in der Regel unmittelbar auf die Kreditzinsen der Banken aus. Darüber hinaus wurden die chinesischen Banken aufgefordert, Kreditlaufzeiten zu verlängern und weniger streng mit säumigen Schuldnern zu verfahren.

China ist stark von den wirtschaftlichen Folgen der Virus-Ausbreitung betroffen, die in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ihren Anfang nahm. Viele Analysten rechnen mit einem massiven Einbruch der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal des Jahres. In den vergangenen Wochen scheint sich die wirtschaftliche Lage jedoch etwas stabilisiert zu haben, was Ökonomen unter anderem an dem steigenden Kohle- und Stromverbrauch festmachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China gedenkt der Coronavirus-Opfer mit drei Schweigeminuten. Landesweit heulten am chinesischen Totengedenktag am Samstag um 10.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MESZ) die Sirenen. Auch hupten Autos und Schiffe ließen ihre Hörner ertönen. Die Nationalflaggen auf öffentlichen Gebäuden und in chinesischen Botschaften weltweit wehten auf halbmast. PEKING - China hat mit drei Schweigeminuten der Toten durch das neue Coronavirus gedacht. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:26) weiterlesen...

Wieder mehr Güterzüge - Zurück zu alter Stärke? Warenverkehr aus China legt zu. Das wirkt sich auch auf den Güterverkehr aus der Region aus. Während die Bahn sich den Transportmengen von vor der Krise annähert, stehen andere Verkehrsträger vor weit größeren Aufgaben. In China nimmt die Produktion allmählich wieder Fahrt auf. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:20) weiterlesen...

China gedenkt der Coronavirus-Toten mit drei Schweigeminuten. Landesweit heulten am chinesischen Totengedenktag am Samstag um 10.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MESZ) die Sirenen. Auch hupten Autos und Schiffe ließen ihre Hörner ertönen. In Peking blieben die U-Bahnen für drei Minuten stehen. Die Menschen auf den Straßen chinesischer Metropolen hielten inne und trauerten um die Opfer. Die Nationalflaggen auf öffentlichen Gebäuden und in chinesischen Botschaften weltweit wehten auf halbmast. PEKING - China hat mit drei Schweigeminuten der Toten durch das neue Coronavirus gedacht. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:19) weiterlesen...

VIRUS/Chinas Notenbank lockert Reserveanforderungen. Wie die People's Bank of China am Freitag in Peking mitteilte, soll die Mindestreserve für kleinere Banken um einen Prozentpunkt reduziert werden. Die Maßnahme, die in zwei Schritten Mitte April und Mitte Mai vollzogen werden soll, setze Liquidität von etwa 400 Milliarden Yuan (etwa 52 Milliarden Euro) frei. PEKING - Die chinesische Notenbank setzt ihren Kurs moderater Lockerungsschritte zur Abmilderung der wirtschaftlichen Corona-Folgen fort. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 12:03) weiterlesen...

Aktien Asien: Leichte Verluste - Zurückhaltendes Geschäft. Die positiven Vorgaben der US-Finanzmärkte blieben damit ohne Wirkung. In Südkorea verzeichneten die Börsen allerdings erneut Gewinne und schlossen damit an die Zuwächse vom Vortag an. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Am Freitag haben die wichtigsten asiatischen Börsen zumeist etwas leichter tendiert. (Boerse, 03.04.2020 - 08:53) weiterlesen...

China: Stimmung der Dienstleister erholt sich unerwartet stark. Der von der Mediengruppe "Caixin" und dem britischen Forschungsinstitut IHS Markit erhobene Indikator für die Stimmung der Einkaufsmanager im Bereich Dienstleistungen stieg auf 43,0 Punkte, nach dem Rekordtief von 26,5 Zähler im Februar, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Damit konnte sich der Stimmungsindikator deutlich stärker von den Folgen des Einbruchs im Zuge der Corona-Krise erholen als erwartet. PEKING - In China hat sich die Stimmung in den Dienstleistungsfirmen im März nach dem drastischen Einbruch im Vormonat wieder deutlich erholt. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 08:23) weiterlesen...