Einzelhandel, Indikatoren

LONDON - Die britischen Einzelhändler haben ihre Umsätze im Oktober steigern können.

19.11.2021 - 08:46:28

Britischer Einzelhandel steigert Umsatz. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Erlöse um 0,8 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um lediglich 0,5 Prozent erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat gingen die Umsätze jedoch um 1,3 Prozent zurück.

Laut ONS liegt der Gesamtumsatz 5,8 Prozent über dem Niveau, das er vor der Corona-Krise hatte. Mit Lebensmittel wurde im Oktober weniger erlöst, die Umsätze mit anderen Waren wie Bekleidung oder Spielzeug stiegen dagegen. Der Marktanteil des Online-Handels ist weiter rückläufig, er liegt mit 27,3 Prozent allerdings immer noch deutlich höher als vor der Corona-Pandemie mit knapp als 20 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochrisikogebiet: Schweizer Tourismus betroffen bis gelassen. Eine Quarantäne von zehn Tagen für Ungeimpfte würde sicher Gäste davon abhalten, Ferien in der Schweiz zu verbringen, sagte Karin Sieber, Verbandssprechern, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. BERN/BERLIN - Der Hotelverband HotellerieSuisse bewertet es als "verheerend", dass Deutschland die Schweiz wegen hoher Corona-Infektionszahlen zum Hochrisikogebiet erklärt hat. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 15:04) weiterlesen...

Druck für konsequente Umsetzung der schärferen Corona-Regeln. Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, sagte am Freitag in Berlin: "Wir haben keine Zeit zu verlieren, keinen einzigen Tag." Die von Bund und Ländern beschlossenen zusätzlichen Auflagen müssten flächendeckend umgesetzt werden, um die Fallzahlen herunterzubringen. Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechtfertigte umfassende Beschränkungen für Ungeimpfte. BERLIN - Für die dringend erhoffte Eindämmung der Corona-Welle im Advent fordern Politik und Mediziner eine konsequente Umsetzung der vorgesehenen strengeren Beschränkungen in ganz Deutschland. (Boerse, 03.12.2021 - 14:33) weiterlesen...

Geisterspiele ab Samstag, 2G im Handel ab Mittwoch. "Die neue Welle ist angeknackst, aber sie ist noch nicht endgültig gebrochen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Sitzung. MÜNCHEN - Zugang zum Einzelhandel nur noch für Geimpfte und Genesene, Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga: Diese und noch einige weitere Verschärfungen der Corona-Regeln hat das bayerische Kabinett am Freitag beschlossen. (Boerse, 03.12.2021 - 13:30) weiterlesen...

Umsätze übertreffen Vorkrisenniveau - Luxus läuft wieder. Der weltweite Markt wird im laufenden Jahr einer Studie zufolge auf 283 Milliarden Euro wachsen - das wäre ein Prozent mehr als der Vorkrisenwert des Jahres 2019, wie die Unternehmensberatung Bain am Freitag mitteilte. Gegenüber dem von der Pandemie geprägten Jahr 2020 ergibt sich sogar ein Wachstum um 29 Prozent. MÜNCHEN - Luxusgüter verkaufen sich wieder so gut wie vor Corona. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:44) weiterlesen...

Handelsverband: 2G-Regel wird E-Commerce zusätzlichen Schub geben. "Es wird sicher weitere Umsatzverschiebungen hin zum Onlinehandel geben", prognostizierte ein HDE-Sprecher am Freitag in Berlin. Dies werde wohl schon am zweiten Adventswochenende sichtbar werden. BERLIN - Der Handelsverband Deutschland (HDE) erwartet durch die Einführung der 2G-Regel in weiten Teilen des stationären Einzelhandels einen zusätzlichen Schub für den Onlinehandel. (Boerse, 03.12.2021 - 12:16) weiterlesen...

Chinas Uber-Rivale Didi plant Rückzug von New Yorker Börse. Der Vorstand habe das Unternehmen autorisiert, ein erforderliches Verfahren einzuleiten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Später solle auf einer Aktionärsversammlung abgestimmt werden. Gleichzeitig werde eine Notierung an der Hongkonger Börse angestrebt. PEKING - Der durch Chinas Regulatoren stark unter Druck geratene chinesische Uber -Rivale Didi Chuxing hat Schritte für einen Rückzug von der Börse in New York angekündigt. (Boerse, 03.12.2021 - 11:10) weiterlesen...