Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die britische Wirtschaft ist im November etwas stärker als erwartet gewachsen.

11.01.2019 - 11:28:23

Großbritannien: Wirtschaft wächst im November etwas stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zugelegt, teilte das britische Statistikamt National Statistics am Freitag in London mit. Volkswirte hatten einen Zuwachs von 0,1 Prozent erwartet. Im Oktober war die Wirtschaft noch um 0,1 Prozent gewachsen.

Das Statistikamt veröffentlicht seit Mai auch monatliche Daten zum Wirtschaftswachstum. Zuvor wurden die Zahlen wie in den anderen großen Volkswirtschaften nur für die einzelnen Quartale bekanntgegeben.

Neben den Monatszahlen veröffentlicht die Statistikbehörde auch Zahlen für einen gleitenden Dreimonatsschnitt. Im Zeitraum September bis November stieg das BIP um 0,3 Prozent zum vorherigen Dreimonatszeitraum. Volkswirte hatten dies erwartet. Im Zeitraum August bis Oktober war die Wirtschaft um 0,4 Prozent gewachsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/Arbeitsmarktforscher sehen 'schleichende Erosion' bei Tarifbindung. Satz des 2. (Im 1. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 14:25) weiterlesen...

Arbeitsmarktforscher sehen 'schleichende Erosion' bei Tarifbindung. Im Jahr 2018 hätten nur noch 46 Prozent der Beschäftigten in Betrieben mit einem Branchentarif gearbeitet, berichtete das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Mittwoch in Nürnberg. NÜRNBERG - In der deutschen Wirtschaft setzt sich nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern die "schleichende Erosion" der Tarifbindung fort. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 13:44) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation leicht über Notenbankziel. Nach Daten des Statistikamts ONS vom Mittwoch lagen die Lebenshaltungskosten 2,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Vormonat war das Preisniveau um 1,9 Prozent gestiegen. Analysten hatten für April eine Rate von 2,2 Prozent erwartet. Die Bank of England strebt eine Rate von 2,0 Prozent an. LONDON - Die Inflation in Großbritannien hat im April knapp oberhalb des Zielwerts der britischen Notenbank gelegen. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:51) weiterlesen...

Japans Exporte bleiben schwach. Nach Zahlen der Regierung vom Mittwoch gingen die Exporte der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt im April um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Das ist der fünfte Rückgang in Folge. Analysten hatten zwar einen Rücksetzer erwartet, allerdings einen etwas schwächeren. TOKIO - Die schwächere Weltwirtschaft und der Handelsstreit zwischen den USA und China lasten weiter auf dem Außenhandel Japans. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 09:21) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken erneut. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,4 Prozent zurückgegangen, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten hingegen einen Anstieg um 2,7 Prozent erwartet. Im März waren die Verkäufe um 4,9 Prozent gefallen. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im April erneut gesunken. (Boerse, 21.05.2019 - 16:10) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich auf. (In der Überschrift wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich auf (Wirtschaft, 21.05.2019 - 16:02) weiterlesen...