Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die britische Wirtschaft ist im Frühjahr wie erwartet gewachsen.

10.08.2018 - 10:51:25

Großbritannien: Wirtschaftswachstum zieht wie erwartet an. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im zweiten Quartal um 0,4 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London laut einer ersten Schätzung mit. Dieser Anstieg war von Volkswirten so erwartet worden. Im ersten Quartal hatte die Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent zugelegt.

Im Vergleich zum Vorjahr wuchst die Wirtschaft im Frühjahr um 1,3 Prozent. Auch dies war erwartet worden.

Im Monat Juni legte das BIP um 0,1 Prozent zu. Hier war ein etwas stärkerer Anstieg von 0,2 Prozent prognostiziert worden. Seit Mai veröffentlicht die britische Statistikbehörde auch monatliche Zahlen zur Entwicklung der Wirtschaftsleistung.

Die Daten werden in einer Phase großer Verunsicherung im Vereinigten Königreich veröffentlicht. Laut Beobachtern droht ein Austritt aus der Europäischen Union (EU) ohne ein Abkommen. Das britische Pfund war daher zuletzt stark unter Druck geraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne steigen schwächer als erwartet. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervorgeht, lagen die Baubeginne 1,5 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel mit einem etwas stärkeren Zuwachs um 2,2 Prozent gerechnet. Der deutliche Rückgang im Vormonat wurde von 5,3 auf 5,5 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Aktivität in der US-Bauwirtschaft hat im Oktober wieder etwas angezogen, allerdings schwächer als erwartet. (Boerse, 20.11.2018 - 14:44) weiterlesen...

Koalition einigt sich über Fachkräftezuwanderung - kein Spurwechsel. Der aktuelle Entwurf für ein Fachkräfteinwanderungesetz sieht außerdem neue Regeln für abgelehnte Asylbewerber vor, die arbeiten. Voraussetzung ist allerdings, dass sie die Gründe, die eine Abschiebung verhindern, nicht selbst zu verantworten haben. Einen "Spurwechsel" für abgelehnte Asylbewerber direkt in die Arbeitsmigration sieht er nicht vor. Den Entwurf hatte das Bundesinnenministerium mit den Ressorts Arbeit und Wirtschaft gemeinsam erarbeitet. Den anderen Ministerien war er am Montag zur Abstimmung übermittelt worden. BERLIN - Union und SPD haben sich auf ein neues Regelwerk für den Zuzug ausländischer Fachkräfte geeinigt. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 13:09) weiterlesen...

Mehr Mehrfamilienhäuser in Deutschland - Baugenehmigungen nehmen zu. Von Januar bis September 2018 wurde der Neubau oder Umbau von insgesamt 262 830 Wohnungen genehmigt. Das waren 2,3 Prozent oder gut 6000 mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. WIESBADEN - Der Wohnungsbau in Deutschland nimmt weiter zu. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 11:49) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise steigen kräftig. Nach Daten des Statistischen Bundesamts vom Dienstag erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, im Jahresvergleich um 3,3 Prozent. Stärker war der Anstieg letztmalig im Dezember 2011. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Erzeugerpreise um 0,3 Prozent. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. WIESBADEN - In Deutschland sind die Preise auf Produzentenebene im Oktober deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 08:14) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf den tiefsten Stand seit August 2016. Der NAHB-Hausmarktindex sei um 8 Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Dies ist der niedrigste Wert seit August 2016 und der stärkste monatliche Rückgang seit Februar 2014. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 67 Punkte gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. (Boerse, 19.11.2018 - 17:14) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit deutlich geringerem Überschuss. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Montag betrug der Überschuss 17,0 Milliarden Euro. Das sind 7,3 Milliarden Euro weniger als im Vormonat. Es ist der niedrigste Überschuss seit Januar 2017. Es verschlechterten sich alle Teilbilanzen, besonders deutlich die Handelsbilanz. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im September kräftig gefallen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 11:00) weiterlesen...