Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die britische Wirtschaft ist im Frühjahr wie erwartet gewachsen.

10.08.2018 - 10:51:25

Großbritannien: Wirtschaftswachstum zieht wie erwartet an. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im zweiten Quartal um 0,4 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London laut einer ersten Schätzung mit. Dieser Anstieg war von Volkswirten so erwartet worden. Im ersten Quartal hatte die Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent zugelegt.

Im Vergleich zum Vorjahr wuchst die Wirtschaft im Frühjahr um 1,3 Prozent. Auch dies war erwartet worden.

Im Monat Juni legte das BIP um 0,1 Prozent zu. Hier war ein etwas stärkerer Anstieg von 0,2 Prozent prognostiziert worden. Seit Mai veröffentlicht die britische Statistikbehörde auch monatliche Zahlen zur Entwicklung der Wirtschaftsleistung.

Die Daten werden in einer Phase großer Verunsicherung im Vereinigten Königreich veröffentlicht. Laut Beobachtern droht ein Austritt aus der Europäischen Union (EU) ohne ein Abkommen. Das britische Pfund war daher zuletzt stark unter Druck geraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft in Österreich wuchs 2017 stärker als in Deutschland. Damit entwickelte sie sich zum ersten Mal seit fünf Jahren besser als die deutsche, wie die Behörde Statistik Austria am Dienstag mitteilte. Die deutsche Wirtschaft war 2017 nach Angaben des Statistischen Bundesamts um 2,2 Prozent gewachsen. WIEN - Die österreichische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 11:34) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima steigt leicht. Das Geschäftsklima stieg um einen Punkt auf 106 Zähler, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einer Stagnation auf 105 Punkten gerechnet. PARIS - In Frankreich hat sich die Unternehmensstimmung im September etwas verbessert. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 09:06) weiterlesen...

Geringqualifizierte und Arme bilden sich selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem "Weiterbildungsatlas 2018" zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen. Das waren 12,2 Prozent der Bevölkerung ab 25 Jahren aufwärts - und bedeutet eine leicht sinkende Tendenz im Vergleich zu 12,6 Prozent im Jahr 2012, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag mitteilte. GÜTERSLOH - Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge nur selten weiter. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Bertelsmann-Studie: Geringqualifizierte bilden sich selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem "Weiterbildungsatlas 2018" zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen. Das waren 12,2 Prozent der Bevölkerung ab 25 Jahren - und bedeutet eine leicht sinkende Tendenz im Vergleich zu 12,6 Prozent im Jahr 2012, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag mitteilte. Auffällig: Der ohnehin schon niedrige Durchschnittswert werde von der Gruppe der Geringqualifizierten mit einer Quote von 5,6 Prozent noch deutlich unterschritten. GÜTERSLOH - Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge selten weiter. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 05:49) weiterlesen...

Job- und Wirtschaftsexperten sprechen über die alternde Gesellschaft. Damit sollen Unternehmen gewürdigt werden, die Mitarbeiter unabhängig vom Alter fördern. Zugleich gibt die Bundesagentur für Arbeit aktuelle Arbeitsmarktdaten mit Blick auf ältere Menschen bekannt. Beim "Tag der Älteren" informieren Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsexperten über den demografischen Wandel in Thüringen und die Folgen für Unternehmen und Arbeitnehmer. Das Netzwerk Demografie unterstützt nach eigenen Angaben Firmen bei der Gestaltung einer demografiefesten Personalentwicklung. ERFURT - Das Thüringer Netzwerk Demografie verleiht am Dienstag (10.00 Uhr) das Siegel "Demografieorientiertes Unternehmen" an zwei Firmen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 05:47) weiterlesen...

ÜBERBLICK: Ökonomenstimmen zum Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas. Das Ifo-Geschäftsklima sei um 0,2 Punkte auf 103,7 Zähler gefallen, teilte das Forschungsinstitut am Montag in München mit. Analysten hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. FRANKFURT - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September nach einem deutlichen Anstieg im Vormonat wieder etwas eingetrübt. (Boerse, 24.09.2018 - 12:26) weiterlesen...