Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die britische Wirtschaft ist erstmals seit dem Jahr 2012 wieder geschrumpft.

09.08.2019 - 12:52:42

Britische Wirtschaft schrumpft im zweiten Quartal erstmals seit dem Jahr 2012. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im zweiten Quartal um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gesunken, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einer Stagnation gerechnet. Im ersten Quartal war die Wirtschaft noch um 0,5 Prozent gewachsen. Das britische Pfund gab nach der Veröffentlichung der Daten nach.

Viele Unternehmen hatten vor dem ursprünglichen Brexit-Datum am 29. März Lagerbestände aufgebaut. Diese wurden dann im zweiten Quartal wieder abgebaut. Dies belastete das Wachstum. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ging im zweiten Quartal um 2,3 Prozent zurück. Dies war der stärkste Rückgang seit dem Jahr 2009.

Mittlerweile ist mit der Wahl von Boris Johnson zum Premierminister die Wahrscheinlichkeit für einen Brexit ohne Abkommen am 31. Oktober gestiegen. Die hohe Unsicherheit dürfte laut Ökonomen vor allem die Investitionen belasten.

Ökonom Thomas Pugh, vom britischen Analysehaus Capital Economics, erwartet eine Rückkehr des Wirtschaftswachstums im dritten Quartal. Eine Rezession könnte also vermieden werden. Von einer Rezession spricht man wenn die Wirtschaft zwei Quartale in Folge geschrumpft ist. "Wie es im vierten Quartal weiter geht, hängt einzig und allein davon ab, ob es eine Brexit-Einigung gibt oder nicht", schreibt Pugh.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es bis zum 31. Oktober zu einem geordneten Brexit kommt, liegt nach Einschätzung von Experte Pickering Kallum von der Berenberg Bank bei nur 30 Prozent. Es dürfte entweder zu einem harten Brexit oder zu Neuwahlen kommen. Die Unsicherheit dürfte also hoch bleiben.

Großbritannien wollte ursprünglich schon zum 29. März aus der Europäischen Union austreten. Allerdings konnte sich das britische Parlament nicht auf einen Ausstiegsvertrag mit der EU einigen. Deshalb wurde der Austritt um gut ein halbes Jahr auf Ende Oktober verschoben.

Auch zum Ende des zweiten Quartals gibt es keine echten Entspannungszeichen. Die Industrieproduktion ist im Juni laut ONS um 0,1 Prozent zum Vormonat geschrumpft. Volkswirte hatten zwar mit einem etwas stärkeren Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. Im Mai war die Produktion aber nur um revidiert 1,2 Prozent gewachsen. Ein vorheriger Wert wurde damit um 0,2 Prozentpunkte nach unten korrigiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen wie erwartet. Im Vergleich zum Vormonat hätten sie um 2,5 Prozent zugelegt, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten dies erwartet. Im Juni waren die Verkäufe noch um revidierte 1,3 Prozent gesunken. Zunächst war ein Rückgang von 1,7 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe von bestehenden Häusern im Juli gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 16:20) weiterlesen...

Deutschland: Deutlich mehr anerkannte ausländische Berufsabschlüsse in 2018. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 36 400 solcher Berufsabschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig bewilligt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Das seien etwa 6200 Anerkennungen (20 Prozent) mehr als im Jahr 2017 gewesen. WIESBADEN - Immer mehr Menschen lassen sich bundesweit ihre im Ausland erworbenen Abschlüsse anerkennen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 12:26) weiterlesen...

Deutschland: Neuer Höchststand bei Menschen mit Migrationshintergrund. Im Vorjahresvergleich wurde ein Zuwachs von 2,5 Prozent verzeichnet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch auf Basis des Mikrozensus mitteilte. Etwas mehr als die Hälfte (52 Prozent) hatte einen deutschen Pass, 48 Prozent waren Ausländer. WIESBADEN - Jeder Vierte in Deutschland (25,5 Prozent) hat ausländische Wurzeln: Mit 20,8 Millionen hat die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund einen neuen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 10:23) weiterlesen...

Deutschland: Zahl der Erwerbstätigen wächst nur noch langsam. Zwar lag sie im zweiten Quartal dieses Jahres mit rund 45,2 Millionen noch 1,0 Prozent über dem Vergleichswert aus dem Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Allerdings fiel die übliche Frühjahrsbelebung schwächer aus. Der Anstieg der Erwerbstätigenzahl im Vergleich zum ersten Quartal 2019 machte 324 000 Personen oder 0,7 Prozent aus. In den fünf Vorjahren hatte dieser Wert im Schnitt um 423 000 Menschen zugelegt. WIESBADEN - Im Frühjahr ist die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland nur noch langsam gewachsen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 08:53) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise steigen schwach. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Produzentenpreise 1,1 Prozent höher, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das war der schwächste Zuwachs seit Dezember 2016. Zum Vormonat stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, um 0,1 Prozent. WIESBADEN - Der Preisauftrieb auf Herstellerebene hat sich im Juli weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 08:18) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit geringstem Überschuss seit Anfang 2017. Der Überschuss ging von 30,3 Milliarden auf 18,4 Milliarden Euro zurück, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in Frankfurt mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Anfang 2017. FRANKFURT - Der Leistungsbilanzüberschuss der Eurozone ist im Juni deutlich gefallen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 11:26) weiterlesen...