Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LONDON - Die britische Wirtschaft hat zu Beginn des Jahres wegen den Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandmie und durch Auswirkungen des Brexits den Rückwärtsgang eingelegt.

12.03.2021 - 08:54:26

Britische Wirtschaft schrumpft im Januar - Exporte brechen ein. Im Monatsvergleich sei die Wirtschaftsleistung im Januar um 2,9 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten waren von einem noch stärkeren Rückschlag ausgegangen. Sie hatten im Schnitt mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 4,9 Prozent gerechnet.

Besonders hart traf es die britische Exportwirtschaft. Wie das Statistikamt weiter mitteilte, sind die Ausfuhren ohne die Berücksichtigung von Edelmetallen im Januar um 19,3 Prozent eingebrochen. Bei den Importen wurde im Monatsvergleich ein Rückgang um 21,6 Prozent gemeldet.

Der starke Rückgang der britischen Ausfuhren zum Jahresauftakt geht auf einen Einbruch des Geschäfts mit Ländern der EU zurück. Bei den Exporten in die EU meldete das Statistikamt ein Minus von 40,7 Prozent. Der Januar ist der erste Monat seit der Vollendung des Brexits, also des Austritts Großbritanniens auch aus der EU-Zollunion.

Außerdem meldete das britische Statistikamt einen deutlichen Rückgang der Industrieproduktion. Diese sei im Januar um 1,5 Prozent niedriger als im Dezember ausgefallen. Analysten wurden von der Stärke des Dämpfers überrascht. Sie hatten im Schnitt nur einen Rückgang um 1,0 Prozent erwartet, nachdem die Produktion im Dezember noch um 0,2 Prozent gestiegen war.

Wie stark sich die jüngsten Rückschläge auf die britische Industrieproduktion auswirken zeigt der Jahresvergleich. Im Januar lag das Volumen um 4,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Augenoptiker kommen relativ gut durchs Corona-Jahr 2020. Die Umsätze der Branche sanken im vergangenen Jahr um 7,4 Prozent auf 6 Milliarden Euro, wie der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) am Montag in Düsseldorf mitteilte. In den ersten Monaten der Pandemie klagten die Optiker zeitweise sogar über Umsatzrückgänge von bis zu 60 Prozent. Doch habe die Branche im Sommer und im Herbst von kräftigen Nachholeffekten profitiert, berichtete der Verband. DÜSSELDORF - Die Augenoptiker in Deutschland haben das Corona-Krisenjahr 2020 glimpflich überstanden. (Boerse, 12.04.2021 - 16:53) weiterlesen...

Intel-Tochter will ab 2023 fahrerlose Lieferfahrzeuge ausstatten. Der Fahrzeugentwickler Udelv will bis 2028 mehr als 35 000 seiner selbstfahrenden Transporter in den Markt bringen, wie die Unternehmen am Montag ankündigten. Die rechteckigen Wagen sollen unter anderem auf der sogenannten letzten Meile bei Auslieferungen an Kunden eingesetzt werden. JERUSALEM/BURLINGAME - Die Intel -Tochter Mobileye bringt ihre Roboterauto-Technologie in fahrerlose Lieferwagen ein, die 2023 den Regelbetrieb aufnehmen sollen. (Boerse, 12.04.2021 - 16:53) weiterlesen...

Stabilus wird optimistischer fürs Geschäftsjahr - Aktie steigt. Nach einem überraschend guten zweiten Geschäftsquartal sieht der SDax -Konzern den Umsatz für die zwölf Monate bis Ende September bei 900 bis 950 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Zuvor hatte die Prognose bei 850 bis 900 Millionen Euro gelegen. Die Marge auf den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erwartet der Konzern jetzt bei 13 bis 15 Prozent, statt zuvor 12 bis 13 Prozent. Die Stabilus-Aktie machte auf die Nachricht hin einen Sprung nach oben von mehr als fünfeinhalb Prozent. KOBLENZ/LUXEMBURG - Der Auto- und Industriezulieferer Stabilus schraubt die eigenen Erwartungen hoch. (Boerse, 12.04.2021 - 16:50) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände fordern mehr staatliche Unterstützung bei Tests. In einem gemeinsamen Brief an das Kanzleramt, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, fordern die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft die Bundesregierung auf, den Firmen bei der Ausweitung des Testangebots unter die Arme zu greifen. BERLIN - Wirtschaftsverbände wollen mehr staatliche Unterstützung für freiwillige Corona-Tests in Unternehmen. (Boerse, 12.04.2021 - 14:56) weiterlesen...

Blaues Auge für die Optiker im Corona-Jahr 2020. Die Umsätze der Branche sanken im vergangenen Jahr um 7,4 Prozent auf 6 Milliarden Euro, wie der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) am Montag in Düsseldorf mitteilte. In den ersten Monaten der Pandemie klagten die Optiker zeitweise sogar über Umsatzrückgänge von bis zu 60 Prozent. Doch habe die Branche im Sommer und im Herbst von kräftigen Nachholeffekten profitiert, berichtete der Verband. DÜSSELDORF - Die Augenoptiker in Deutschland sind im Corona-Krisenjahr 2020 mit einem blauen Auge davongekommen. (Boerse, 12.04.2021 - 14:55) weiterlesen...

Halloumi-Käse aus beiden Teilen Zyperns künftig in der EU geschützt. Nach jahrelanger Vorarbeit hat die EU-Kommission den auf der Mittelmeerinsel produzierten Halloumi (Griechisch) beziehungsweise Hellim (Türkisch) als "geschützte Ursprungsbezeichnung" eingetragen, wie die Brüsseler Behörde am Montag mitteilte. Somit gelten bestimmte Qualitätsansprüche. Das Produkt muss nach bestimmten Verfahren in einem bestimmten Gebiet erzeugt, verarbeitet und hergestellt worden sein. BRÜSSEL - Halloumi-Käse aus beiden Landesteilen Zyperns ist in der EU künftig besonders geschützt. (Boerse, 12.04.2021 - 14:49) weiterlesen...