Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die britische Wirtschaft hat sich im Frühjahr stärker von den Corona-Pandemie erholt als bisher bekannt.

30.09.2021 - 08:32:26

Britische Wirtschaft erholt sich stärker als gedacht. Im zweiten Quartal stieg die Wirtschaftsleistung (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 5,5 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London in einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine vorherige Erhebung hatte einen Zuwachs um 4,8 Prozent erbracht.

Das Wachstum stand auf breiter Basis, am stärksten wuchsen aber die Ausgaben der privaten Haushalte. Sie allein trugen vier Prozentpunkte zum Gesamtwachstum bei. Ausschlaggebend dürfte die Aufhebung vieler Corona-Beschränkungen gewesen sein. Dementsprechend legten auch der Einzelhandel und das Gastgewerbe zu. Die gesamte Wirtschaftsleistung liegt aber immer noch 3,3 Prozent niedriger als vor der Corona-Krise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belgien: Geschäftsklima stagniert. Das Geschäftsklima verharrte bei 4,0 Punkten, wie die belgische Notenbank (BNB) am Montag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang auf 2,2 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - Die Stimmung der belgischen Unternehmen hat im Oktober stagniert. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 15:25) weiterlesen...

Studie zu Geflüchteten aus Afghanistan: Gute Chancen auf Arbeitsmarkt. Sie hätten in Bezug auf ihr Bildungsniveau sowie ihre Deutsch- und Fremdsprachenkenntnisse bessere Voraussetzungen als zuvor aus dem Land nach Deutschland gekommene Menschen, hieß es am Montag von Herbert Brücker, Leiter des Forschungsbereichs Migration, Integration und internationale Arbeitsmarktforschung beim Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). NÜRNBERG - Die im Zuge der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan geflüchteten Menschen haben laut einem aktuellen Forschungsbericht gute Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 14:05) weiterlesen...

Viele Aufträge, wenig Material - Unternehmen werden ausgebremst. Die Order lagen wertmäßig 18,9 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Bereinigt um Kalendereffekte und die starken Preissteigerungen blieb immer noch ein reales Plus von 5,7 Prozent. Im Vergleich zum Juli 2021 kletterten die Aufträge um 7,3 Prozent, wenn auch hier kalendarische und saisonale Effekte sowie die Preisentwicklung herausgerechnet werden. WIESBADEN - Ungeachtet stark gestiegener Baupreise hat das deutsche Bauhauptgewerbe im August sehr viele Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:10) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima fällt 4. Mal in Folge - Ökonom: 'Knappheitskrise'. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel gegenüber dem Vormonat um 1,2 Punkte auf 97,7 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Es ist der vierte Rückgang in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas moderateren Rückgang auf 98,0 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober angesichts anhaltender Probleme im globalen Handel erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:04) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima fällt viertes Mal in Folge. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel gegenüber dem Vormonat um 1,2 Punkte auf 97,7 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Es ist der vierte Rückgang in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas moderateren Rückgang auf 98,0 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 10:22) weiterlesen...

Deutschland: Aufträge an Bauhauptgewerbe ziehen weiter an. Die Order lagen wertmäßig 18,9 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Bereinigt um Kalendereffekte und die starken Preissteigerungen blieb immer noch ein Plus von 5,7 Prozent. Im Vergleich zum Juli 2021 kletterten die Aufträge um 7,3 Prozent, wenn auch hier kalendarische und saisonale Effekte sowie die Preisentwicklung herausgerechnet werden. WIESBADEN - Das deutsche Bauhauptgewerbe konnte sich im August über weiter steigende Aufträge freuen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 08:33) weiterlesen...