Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die britische Wirtschaft erholt sich weiter von ihrem Einbruch in der Corona-Krise, allerdings mit abnehmendem Tempo.

11.09.2020 - 09:35:58

Großbritannien: Wirtschaft wächst dritten Monat in Folge. Im Juli sei die Wirtschaftsleistung (BIP) zum Vormonat um 6,6 Prozent gestiegen, teilte das britische Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten hatten im Schnitt einen geringfügig höheren Anstieg erwartet.

Es ist bereits der dritte Monat in Folge mit Wachstum, nachdem das BIP im März und April als Folge der Corona-Beschränkungen drastisch eingebrochen war. Im Vormonat Juni war die Wirtschaft mit 8,7 Prozent jedoch noch etwas kräftiger gewachsen. In den drei Monaten bis Juli war das BIP verglichen mit den drei Monaten zuvor immer noch rückläufig. Verglichen mit Februar, als die Corona-Einschränkungen noch nicht in Kraft waren, liegt die Wirtschaftsleistung immer noch 11,7 Prozent tiefer.

Auch die britische Industrie hat ihre Erholung im Juli fortgesetzt, wenn auch mit geringerem Tempo. Nach Angaben des ONS lag die Gesamtproduktion 5,2 Prozent über dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs von 4,1 Prozent erwartet. Auch in der Industrie war der Anstieg im Vormonat Juni höher gewesen. Verglichen mit dem Vorkrisenniveau von Februar liegt die gesamte Herstellung immer noch 7,0 Prozent niedriger.

Ökonomen sehen das größte Wachstumsrisiko für Großbritannien neben dem Fortgang der Corona-Pandemie in dem Risiko eines ungeordneten Ausscheidens der Insel aus dem europäischen Binnenmarkt. Ein solches Ausscheiden ohne neues Handelsabkommen droht zum Jahresende, wenn eine Übergangsfrist ausläuft. Nicht nur kommen die Verhandlungen zwischen den Briten und der EU seit Monaten kaum voran. Jüngst hat die britische Regierung mit einem neuen Gesetz, das Teile der Austrittsvereinbarung mit der EU missachtet, die Fronten verhärtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Wirtschaft bricht etwas weniger drastisch ein. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Vierteljahr um 19,8 Prozent geschrumpft, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Damit wurde eine erste Schätzung von August, als minus 20,4 Prozent ermittelt wurden, leicht korrigiert. Analysten hatten im Schnitt mit einer Bestätigung der vorläufigen Zahlen gerechnet. LONDON - Die britische Wirtschaft ist in der Corona-Krise etwas weniger drastisch eingebrochen als bisher bekannt. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 08:16) weiterlesen...

Chinas Industriekonzerne und Dienstleister weiter auf Erholungskurs. Im September legte der staatliche Einkaufsmanagerindex für den Industriesektor auf 51,5 (August: 51,0) Punkte zu, wie das Regierungsdaten vom Mittwoch hervorgeht. Damit zog der bei großen und staatlichen Betrieben ermittelte Wert stärker an, als Experten erwartet hatten. Zudem stieg das ebenfalls am Mittwoch veröffentlichte Stimmungsbarometer für den Dienstleistungsbereich um 0,7 Punkte auf 55,9 Zähler und damit auf den höchsten Wert seit vielen Jahren. Hier hatten Volkswirte mit einem leichten Rückgang gerechnet. PEKING - In China deuten die als wichtige Stimmungsindikatoren geltenden Einkaufsmanagerindizes auf eine weitere Erholung der Wirtschaft hin. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 07:27) weiterlesen...

Bundesagentur legt Arbeitsmarktstatistik für September vor. Volkswirte hatten zuletzt trotz der anhaltenden Corona-Krise optimistische Prognosen für die Jobsituation gestellt. Allgemein wird erwartet, dass die Zahl der Arbeitslosen, weiter sinken wird. Im August hatte sie bei 2,955 Millionen gelegen. Im September sinkt die Zahl der Arbeitslosen gewöhnlich gegenüber dem August wegen saisonaler Einflüsse. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit legt am Mittwoch ihre September-Statistik über die Entwicklung am deutschen Arbeitsmarkt vor. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung erholt sich überraschend stark. Das Verbrauchervertrauen stieg um 15,5 Punkte auf 101,8 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen nur mit einem leichten Anstieg auf 90,0 Punkte gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im September unerwartet stark erholt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 17:04) weiterlesen...

Großbritannien will Umschulungsprogramm für Erwachsene starten. "Während alte Formen der Arbeit wegfallen, eröffnen sich neue Möglichkeiten mit atemberaubender Geschwindigkeit", sagte Premierminister Boris Johnson am Dienstag im britischen Exeter bei der Ankündigung eines neuen Programms zur Umschulung und Weiterbildung von Erwachsenen. Die Pandemie habe den Trend zum Online-Shopping und zu neuen Formen der Kommunikation massiv beschleunigt. EXETER - Großbritannien erwartet wegen der Corona-Pandemie einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit - und will dieser mit einem Weiterbildungsprogramm für Erwachsene begegnen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 15:40) weiterlesen...

Mehrwertsteuersenkung drückt Inflation wieder unter Null. Die Verbraucherpreise lagen um 0,2 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Damit sank die jährliche Teuerung auf den niedrigsten Stand seit Januar 2015 mit damals minus 0,3 Prozent. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland ist im September zum zweiten Mal seit der Absenkung der Mehrwertsteuer unter die Nullmarke gerutscht. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 15:36) weiterlesen...