Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LONDON - Die britische Statistikbehörde ONS legt am Mittwoch Zahlen zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und zum Handel des Landes mit der EU vor.

12.05.2021 - 05:49:27

Britisches Statistikamt legt Zahlen zu Wirtschaftswachstum vor. Nach einem Einbruch des BIP um zehn Prozent im vergangenen Jahr sind die Erwartungen auf eine Rückkehr in den grünen Bereich groß. Nach Ansicht von Experten dürfte das Wachstum aber wegen eines schwachen Januars erst im zweiten Quartal wieder so richtig anziehen.

Die Bank of England hatte vor kurzem für das laufende Jahr eine Wachstumsprognose von etwas mehr als sieben Prozent vorgelegt. Ganz so optimistisch sind andere Experten nicht. Demnach könnte es noch bis Ende des kommenden Jahres dauern, bis sich die britische Wirtschaft wieder vollständig erholt hat. Unklar ist auch, wie sich die Folgen des EU-Austritts weiter auf die Wirtschaft auswirken. Viele Bereiche wie der Flugverkehr waren durch die Pandemie vorübergehend zum Erliegen gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: Anlass zur Zuversicht für Sommer - aber mit Vorsicht. "Das kann ein guter Sommer werden", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Es gebe Anlass zur Zuversicht, aber vor allem wenn alle dabei vorsichtig blieben. Spahn verwies auf die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus, die sich auch in Deutschland ausbreite. Dies geschehe auf niedrigem Niveau, aber eben schnell. In Großbritannien zeige sich, dass bei einer starken Ausbreitung auch vorgesehene Öffnungsschritte wieder in Frage gestellt werden könnten. Dies gelte es zu vermeiden. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat trotz der entspannteren Corona-Lage für weiter nötige Vorsicht auch in der anstehenden Hauptreisezeit geworben. (Boerse, 18.06.2021 - 10:29) weiterlesen...

Spahn: Jeder zweite Bundesbürger mit erster Corona-Impfung. Stand heute erhielten 41,5 Millionen Menschen oder 50,1 Prozent der Gesamtbevölkerung eine erste Dosis, wie der CDU-Politiker am Freitag in Berlin mitteilte. Vollständig mit der meist notwendigen zweiten Spritze geimpft sind demnach 29,6 Prozent der Bevölkerung. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen hat nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn inzwischen jeder zweite Bundesbürger mindestens eine Spritze bekommen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:13) weiterlesen...

WAHL/HINTERGRUND: Keine Bundestagswahl wie jede andere - Prognosen schwierig. Und zwar nicht nur, weil Wahlkampf und Stimmabgabe wegen der Corona-Pandemie diesmal mit mehr Abstand laufen als sonst. Es ist auch das erste Mal, dass ein Bundeskanzler - in diesem Fall eine Bundeskanzlerin - nicht mehr selbst antritt, um das Amt zu verteidigen. Und, schaut man auf aktuelle Umfragen, so erscheint es zumindest möglich, dass erstmals seit der Nachkriegszeit jemand ins Kanzleramt einziehen könnte, der nicht CDU oder SPD angehört. BERLIN - Deutschland steuert auf eine ungewöhnliche Bundestagswahl zu. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

WDH/Lauterbach räumt ein: 'Hendrik Streeck hatte voll recht'. (Vorname Hendrik rpt Hendrik Streeck im ersten Satz korrigiert) WDH/Lauterbach räumt ein: 'Hendrik Streeck hatte voll recht' (Boerse, 18.06.2021 - 09:30) weiterlesen...

Sorgen über Delta-Virusvariante - Holetschek: Höchste Wachsamkeit. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warf die Frage auf, ob die aktuellen Corona-Lockerungen nicht zu weit gingen. Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek (CDU), riet zu "allerhöchster Wachsamkeit". Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sorgt sich vor allem um ungeimpfte Kinder. BERLIN - Ärzte sehen die als besonders infektiös geltende Delta-Variante des Coronavirus mit Sorge. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 09:27) weiterlesen...

Braun: Müssen schnelles Ausbreiten der Delta-Variante verhindern. "Die große Aufgabe ist, zu verhindern, dass sich die noch ansteckendere Deltavariante schnell in Deutschland ausbreitet. Ausbreiten wird sie sich aber", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). BERLIN - Kanzleramtschef Helge Braun mahnt in der Corona-Pandemie angesichts einer Ausbreitung der Delta-Variante weiter zur Vorsicht. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 09:09) weiterlesen...