Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Die britische Regierung will Selbstständigen, deren Existenz durch die Corona-Krise gefährdet ist, kräftig unter die Arme greifen.

26.03.2020 - 18:54:24

Britische Regierung kommt für Einkommensverluste Selbstständiger auf. Das teilte der britische Finanzminister Rishi Sunak am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in London mit. Ähnlich wie bei Angestellten werde der Staat für 80 Prozent des Einkommens Selbstständiger aufkommen, sagte Sunak. Ausgezahlt werden sollen monatlich maximal 2500 Pfund (umgerechnet rund 2750 Euro) für Selbstständige mit einem jährlichen Gewinn von bis zu 50 000 Pfund. Verfügbar sein soll die Unterstützung spätestens im Juni, Vorauszahlungen seien aber möglich, so der Schatzkanzler. Von dem Rettungspaket seien 95 Prozent aller Selbstständigen abgedeckt, trotzdem würden manche durchs Raster fallen. "Wir können nicht jeden einzelnen Job und jedes einzelne Unternehmen schützen", sagte Sunak.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschentscher zu Covid-Exit-Debatte: Keine falschen Signale senden. "Wir sind als Länder mit der Bundesregierung einig, dass wir die Kontaktbeschränkungen beibehalten müssen und deshalb keine falschen Signale senden dürfen", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Derzeit sei die Dynamik des Infektionsgeschehens insgesamt noch zu hoch. HAMBURG - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat vor einer verfrühten Exit-Strategie in der Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 19:23) weiterlesen...

VIRUS/Riesiger Schwall: Entscheidende Woche für New Yorks Krankenhäuser. Wo sonst Kinder spielen und Familien und Freunde picknicken, steht jetzt ein Krankenhaus. Wo sonst große Konferenzen abgehalten werden, ist jetzt ein Krankenhaus. Ob im Hafen von New York, im Central Park, im Javits Center oder an anderen Orten - die Corona-Pandemie hat die Millionenmetropole verändert. NEW YORK - Wo sonst Kreuzfahrtschiffe aus der Karibik Zwischenstopps einlegen, ankert jetzt ein schwimmendes Krankenhaus. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 19:02) weiterlesen...

VIRUS: Russisches Parlament untersucht Corona-Beiträge der Deutschen Welle. Der Auslandssender der Bundesrepublik habe falsche Nachrichten über das russische Vorgehen im Kampf gegen das Coronavirus verbreitet, sagte Wassili Piskarjow, der eine entsprechende Untersuchungskommission in der Staatsduma leitet. Die Deutsche Welle wies die erhobenen Vorwürfe vehement zurück. MOSKAU - Das russische Parlament will die Deutsche Welle und andere kritische Medien wegen ihrer Berichterstattung über den Umgang Moskaus mit der Corona-Pandemie ins Visier nehmen. (Boerse, 05.04.2020 - 16:52) weiterlesen...

VIRUS/Neuer Labour-Chef Starmer: Regierung hat schwere Fehler gemacht. "Es sind schwere Fehler gemacht worden", schrieb Starmer in einem Gastbeitrag in der "Sunday Times". LONDON - Der frisch gewählte Chef der britischen Labour-Partei, Keir Starmer, hat den Druck auf Premierminister Boris Johnson in der Coronavirus-Pandemie erhöht. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 16:47) weiterlesen...

'Viele Tote' wegen Corona - Trump schwört USA auf harte Zeiten ein. Es werde in den nächsten zwei Wochen "viele Tote geben, leider", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus. Die kommende und die darauffolgende Woche würden vermutlich die schlimmsten sein, sagte Trump. Allein am Samstag kamen in den USA der Universität Johns Hopkins zufolge mehr als 1000 Menschen infolge der Lungenerkrankung Covid-19 ums Leben. Die Zahl der bekannten Infektionen überschritt die Marke von 300 000 - deutlich mehr als in jedem anderen Land der Welt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten eingeschworen. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 16:39) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Von der Leyen fordert Marshall-Plan für Europa wegen Corona-Krise. Trotz aller Hilfsmaßnahmen müsse Europa mehr Geld in die Hand nehmen, verlangte sie in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Aus diesem Grund sprach sie sich für massive Investitionen in den EU-Haushalt aus. Der EU-Haushalt sei in allen Mitgliedstaaten als Instrument des solidarischen Ausgleichs akzeptiert und müsse der Krise entsprechend angepasst werden. BRÜSSEL/MADRID/BERLIN - Einen Marshall-Plan für die Zeit nach der Corona-Krise hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gefordert. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 15:50) weiterlesen...