Transport, Verkehr

LONDON - Die britische Regierung will auch im neuen Jahr vorerst keine Kontrollen für Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte aus Irland nach Großbritannien einführen.

15.12.2021 - 13:59:27

London setzt Kontrollen für Waren aus Irland nach Brexit weiter aus. Das teilte der britische Brexit-Minister David Frost am Mittwoch mit. Es handle sich um eine "pragmatische Geste des guten Willens" so Frost in einer schriftlichen Erklärung vor dem Oberhaus. Hintergrund sind die andauernden Verhandlungen über den Sonderstatus für das zum Vereinigten Königreich gehörende Nordirland.

Eigentlich müssten bereits seit dem endgültigen EU-Austritt des Landes zum vergangenen Jahreswechsel alle Waren, die aus der Staatengemeinschaft nach Großbritannien eingeführt werden, kontrolliert werden. Doch London legte das auf Eis, um die Brexit-Folgen für die eigene Wirtschaft abzufedern. Zu diesem Jahreswechsel sollen die Kontrollen aber - mit Ausnahme Irlands - eingeführt werden. In die andere Richtung wird bereits seit einem Jahr kontrolliert.

Für die Grenze zwischen Nordirland und Irland gelten ohnehin andere Regeln. Hier soll es überhaupt keine Kontrollen geben. Nordirland unterliegt damit als einziger Teil des Vereinigten Königreichs de facto weiterhin den Regeln von EU-Binnenmarkt und Zollunion. Damit das funktionieren kann, soll London stellvertretend für die EU Waren kontrollieren, die von England, Schottland und Wales nach Nordirland und damit ungehindert in das EU-Mitgliedsland Irland kommen. Weil das zu Schwierigkeiten bei einzelnen Produkten führte, forderte London eine grundlegende Überarbeitung des Protokolls. Brüssel lehnte das ab, machte aber weitreichende Vorschläge für Nachbesserungen. Die Gespräche dazu dauern an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Reederei MSC ändert Fahrtrouten zum Schutz von Pottwalen. Damit sollen Kollisionen verhindert werden, die für die Tiere oft tödlich enden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Genf mitteilte. GENF - Zum Schutz von Pottwalen hat die Container- und Kreuzfahrtreederei Mediterranean Shipping Company (MSC) ihre Fahrtrouten entlang der Westküste Griechenlands geändert. (Boerse, 27.01.2022 - 11:35) weiterlesen...

Weiter Flaute für deutsche Luftfahrt. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die globale Nachfrage um 58 Prozent hinter dem Vorkrisenjahr 2019 zurückgeblieben war, hat in den ersten Monaten dieses Jahres die neue Corona-Variante Omikron zu weiteren Flugstreichungen geführt, wie der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Donnerstag berichtete. Kurzfristig wurde für Januar und Februar im Verkehr von und nach Deutschland die eigentlich geplante Sitzkapazität noch einmal um mehr als ein Drittel reduziert. BERLIN - In der deutschen Luftfahrt herrscht wegen der Pandemie weiter Flaute. (Boerse, 27.01.2022 - 11:08) weiterlesen...

WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr'. (Im dritten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt: Ladevorgang (nicht Landevorgang).) WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr' (Boerse, 27.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

EU: Wegen Diskriminierung Litauens WTO-Verfahren gegen China. Es gehe um Chinas "diskriminierende Handelspraktiken gegen Litauen, die sich auch auf andere Exporte aus dem EU-Binnenmarkt auswirken", teilte die für die EU-Handelspolitik zuständige Behörde am Donnerstag in Brüssel mit. Da Versuche zur Lösung des Streit gescheitert seien, habe man ein Streitbeilegungsverfahren gegen China ausgelöst. BRÜSSEL - Die EU hat im Handelskonflikt zwischen Litauen und China ein Verfahren gegen das asiatische Land bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingeleitet. (Boerse, 27.01.2022 - 08:33) weiterlesen...

Rheinmetall rechnet mit weiterem Rekordjahr. "Von der Performance war 2021 unser Rekordjahr. Und 2022 wird beim Umsatz und dem operativen Ergebnis sehr wahrscheinlich noch besser", sagte Vorstandschef Armin Papperger der "Wirtschaftswoche" laut einer am Donnerstag verbreiteten Vorabmeldung. DÜSSELDORF - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall blickt sehr optimistisch auf das gerade angelaufene Jahr. (Boerse, 27.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr'. Der Verkehrsclub forderte am Donnerstag, dieses "Schilder-Wirrwarr" durch bundesweit einheitliche Regeln für Laden und Parken zu ersetzen. Die aktuelle Beschilderung sei teilweise "unklar und missverständlich". MÜNCHEN - Der ADAC kritisiert uneinheitliche und verwirrende Regeln beim Parken an öffentlichen Stromladesäulen in Deutschland. (Boerse, 27.01.2022 - 05:32) weiterlesen...