Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LONDON - Die britische Regierung verlängert wegen der schweren Corona-Folgen für die Wirtschaft ihre Kurzarbeitsmaßnahmen um einen Monat bis April 2021.

17.12.2020 - 16:03:31

Großbritannien verlängert Kurzarbeitsprogramm wegen Corona bis April. Das "Furlough"-Programm sieht vor, dass der Staat bei Arbeitsausfall 80 Prozent der Gehälter übernimmt. Zudem werden die staatlichen Darlehensprogramme bis Ende März ausgedehnt, wie Finanzminister Rishi Sunak am Donnerstag sagte. "Unser Hilfspaket für Unternehmen und Arbeitnehmer ist nach wie vor eines der großzügigsten und effektivsten der Welt. Es hilft unserer Wirtschaft, sich zu erholen und schützt landesweit Existenzen", sagte Sunak.

Die britische Wirtschaft hatte sich zuletzt etwas vom coronabedingten starken Einbruch im Frühjahr erholt. Im Vergleich zum Stand vor Beginn der Pandemie hinkt die Konjunktur aber weiter kräftig hinterher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anlagenbauer Gea wird mittelfristig etwas optimistischer für Gewinnmarge. Die Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Restrukturierungsaufwand werde mittelfristig auf 12,5 bis 13,5 Prozent steigen nach bisher für 2022 angepeilten 11,5 bis 13,5 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. 2020 blieben 11,5 Prozent des Umsatzes als operatives Ergebnis hängen, nach knapp 10 Prozent ein Jahr zuvor. DÜSSELDORF - Der Maschinen- und Anlagenbauer Gea traut sich angesichts der Fortschritte bei der Restrukturierung mittelfristig eine etwas höhere Profitabilität zu. (Boerse, 04.03.2021 - 10:00) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 setzt nach Corona-Jahr auf besseren Werbemarkt. So geht Vorstandssprecher Rainer Beaujean davon aus, dass sich der Werbemarkt ab dem zweiten Quartal wieder schneller erholen werde. Für das laufende Jahr peilt der Konzern entsprechend ein Umsatzplus von zwei bis sieben Prozent auf 4,15 bis 4,35 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring mitteilte. UNTERFÖHRING - Nach einem für die Medienbranche schwierigem Corona-Jahr rechnet der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 im Frühjahr wieder mit besseren Geschäften. (Boerse, 04.03.2021 - 09:55) weiterlesen...

Henkel will 2021 auf Wachstumspfad zurückkehren. So sollen die Erlöse organisch, sprich währungs- und portfoliobereinigt, um zwei bis fünf Prozent zulegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag bei der Vorlage seiner Jahreszahlen mit. Die bereinigte operative Umsatzrendite (Ebit) soll sich von 13,4 Prozent auf 13,5 bis 14,5 Prozent verbessern. Auch beim Gewinn zeigt sich der Hersteller von bekannten Marke wie Persil, Schwarzkopf oder Pritt wieder zuversichtlicher. Das um Sondereffekte und Währungsschwankungen bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie soll von 4,26 Euro um fünf bis 15 Prozent zulegen. Insgesamt bleibt Henkel jedoch vorsichtig. DÜSSELDORF - Der Konsumgüterhersteller Henkel will im laufenden Jahr nach einem Umsatz- und Gewinnrückgang wieder zu Wachstum zurückkehren. (Boerse, 04.03.2021 - 09:43) weiterlesen...

Drägerwerk verdient dank guter Nachfrage mehr als erwartet. Der auf die Aktionäre anfallende Überschuss betrug 2020 rund 250 Millionen Euro, wie das SDax-Internehmen am Donnerstag bei Vorlage der kompletten Jahresbilanz in Lübeck mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte hier noch ein Ergebnis von 33,4 Millionen Euro gestanden. Der Auftragseingang wuchs um rund 35 Prozent auf knapp 3,8 Milliarden Euro. Die Aktie legte im frühen Handel um 1,1 Prozent zu. Drägerwerk hatte im Januar bereits Eckdaten vorgelegt und einen Ausblick auf das laufende Jahr gegeben. LÜBECK - Die starke Nachfrage nach Beamtmungsgeräten und Masken im Zuge der Corona-Pandemie hat dem Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk im abgelaufenen Jahr einen noch stärkeren Gewinnsprung beschert als erwartet. (Boerse, 04.03.2021 - 09:43) weiterlesen...

Lufthansa nach Rekordverlust vor schwerem Neustart - Aktie im Minus. Der staatlich gestützte Luftverkehrskonzern traute sich bei der Bilanzvorlage am Donnerstag keine konkrete Prognose für 2021 zu. Gleichzeitig rechnet das Management nur noch mit einem Flugangebot von 40 bis 50 Prozent des Niveaus aus dem Vorkrisenjahr 2019. Bisher hatte Unternehmenschef Carsten Spohr noch bis zu 60 Prozent für möglich gehalten. FRANKFURT - Nach einem Rekordverlust 2020 rüstet sich die Lufthansa für ein weiteres schwieriges Jahr mit der Corona-Pandemie. (Boerse, 04.03.2021 - 09:35) weiterlesen...

Evonik will 2021 wieder wachsen - Dividende stabil. Evonik-Chef Christian Kullmann kalkuliert laut einer Mitteilung vom Donnerstag für 2021 mit einem Umsatz zwischen 12 und 14 Milliarden Euro sowie mit einem bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 2,0 bis 2,3 Milliarden Euro. Das wäre im günstigen Fall mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen liegen in etwa in der Mitte der Spannen. ESSEN - Nach dem von der Corona-Krise geprägten Jahr 2020 geht der Spezialchemiekonzern Evonik verhalten optimistisch ins neue Jahr. (Boerse, 04.03.2021 - 09:15) weiterlesen...