Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Die britische Regierung lässt die Rolle des früheren Premierministers David Cameron im Fall des insolventen Finanzdienstleisters Greensill Capital prüfen.

12.04.2021 - 16:03:28

Johnson lässt Rolle von Vorgänger Cameron in Greensill-Skandal prüfen. Ein Anwalt werde die unabhängige Untersuchung führen, sagte ein Regierungssprecher am Montag in London. Premierminister Boris Johnson habe die Prüfung angeordnet, um Transparenz zu gewährleisten. "Diese unabhängige Überprüfung wird sich auch mit der Frage befassen, wie Verträge zustande kamen und wie Unternehmensvertreter mit der Regierung zusammengearbeitet haben", sagte der Sprecher. Cameron kündigte an, er begrüße die Untersuchung.

Cameron war von 2010 bis 2016 Premierminister. Er hatte im Frühling 2020 als Lobbyist für Greensill bei Finanzminister Rishi Sunak um Unterstützung geworben. Der Ex-Premier hat mittlerweile eingeräumt, er hätte besser nur "durch die formalsten Kanäle" mit der Regierung Kontakt aufgenommen, anstatt Textnachrichten an Sunak zu schicken. Er habe aber keine Regeln gebrochen.

Die Greensill-Gruppe wurde 2011 vom australischen Ex-Banker Lex Greensill gegründet und spielt eine wichtige Rolle bei der Finanzierung von Lieferketten. Das Unternehmen musste Insolvenz anmelden. Davon sind auch mehrere Dutzend Kommunen in Deutschland betroffen, die beim deutschen Ableger des Unternehmens, der Bremer Greensill-Bank, Geld angelegt hatten.

Die Opposition fordert, Cameron und Sunak müssten im Parlament Rede und Antwort stehen. Die Untersuchung diene lediglich dazu, den Fall auf die lange Bank zu schieben, kritisierte die Labour-Politikerin Rachel Reeves. Laut der Zeitung "The Sun" hat die Regierung alle Minister und Spitzenbeamten angewiesen, ihre Kontakte zu Cameron offenzulegen. Ex-Premierminister Gordon Brown forderte schärfere Lobby-Regeln für Regierungschefs nach ihrer Amtszeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ab 14. Juni für alle möglich. SCHWERIN - Die Gastronomie in Mecklenburg-Vorpommern darf von Pfingstsonntag an wieder öffnen - außen und innen. Das sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstagabend nach einer Sitzung des Kabinetts. Der Tourismus in dem Bundesland wird am 7. Juni für Einwohner des Landes und am 14. Juni für Gäste aus den anderen Bundesländern geöffnet. Ab sofort könne gebucht werden, sagte Schwesig. Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ab 14. Juni für alle möglich (Wirtschaft, 11.05.2021 - 21:45) weiterlesen...

Hannovers OB fordert Hilfe vom Bund bei Energiewende. Es seien eine flächendeckende Förderung, zusätzliche finanzielle Impulse und nationale Strategien notwendig, schrieb Onay laut der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" in einem Brief an Kanzleramtschef Helge Braun (CDU). HANNOVER - Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Kommunen bei der Energiewende finanziell zu unterstützen. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 21:28) weiterlesen...

KORREKTUR: Frankreich bringt neues EU-Investitionsprogramm ins Gespräch. und 2. (Im 1. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 21:07) weiterlesen...

Präsident Biden: Viele Länder bitten die USA um Corona-Impfstoff. Etwa "40 Prozent" der Staats- und Regierungschefs riefen deswegen an, sagte Biden am Dienstag in einer Videokonferenz mit Gouverneuren mehrerer US-Bundesstaaten. "Sie fragen: "können wir helfen?" und wir werden es versuchen", versprach Biden. Die USA könnten künftig wesentlich mehr Impfstoff produzieren und diesen anderen Ländern zur Verfügung stellen, gab sich Biden zuversichtlich. WASHINGTON - Dutzende Länder haben die USA nach den Worten von Präsident Joe Biden um Hilfe bei der Beschaffung von Corona-Impfstoff gebeten. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 20:49) weiterlesen...

Drosten: Ablehnung der Corona-Impfung ist Entscheidung für Infektion. Jeder werde immun werden, durch die Impfung oder durch natürliche Infektion, sagte der Wissenschaftler der Charité Berlin im Podcast "Coronavirus-Update" (NDR-Info) am Dienstag. "Dieses Virus wird endemisch werden, das wird nicht weggehen. Und wer sich jetzt beispielsweise aktiv dagegen entscheidet, sich impfen zu lassen, der wird sich unweigerlich infizieren." Dagegen könne man nichts tun, da die Maßnahmen mit der Zeit immer weiter zurückgefahren würden. BERLIN - Der Virologe Christian Drosten schätzt, dass die Bevölkerung in Deutschland ungefähr in den kommenden eineinhalb Jahren immun gegen das Coronavirus wird. (Boerse, 11.05.2021 - 20:10) weiterlesen...

Niederlande kündigen weitere Lockerungen an. Voraussetzung sei allerdings, dass die Patientenzahlen in Krankenhäusern weiter deutlich sinken, sagte der Premier am Dienstag in Den Haag. Sollte das der Fall sein, dürfen Gaststätten draußen länger geöffnet sein und Fitnessclubs wieder öffnen. Die Regierung hält auch Sommerurlaub im Ausland für möglich. DEN HAAG - Der niederländische Premier Mark Rutte hat weitere Lockerungen der Corona-Restriktionen in Aussicht gestellt. (Boerse, 11.05.2021 - 19:48) weiterlesen...