Regierungen, Italien

LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will am späten Mittwochabend vor ihrem Regierungssitz in London eine Erklärung abgeben.

16.01.2019 - 22:37:25

Britische Premierministerin May will Erklärung abgeben. Das bestätigte eine Regierungssprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. May, die am Abend im Parlament ein Misstrauensvotum überstanden hatte, werde sich gegen 23.00 Uhr (MEZ) äußern. Zum Inhalt der Erklärung konnte die Sprecherin zunächst nichts sagen.

Am Abend hatte eine Mehrheit von 325 zu 306 der Abgeordneten May und ihrem Kabinett im Unterhaus in London das Vertrauen ausgesprochen. In einer leidenschaftlichen Debatte hatte der britische Oppositionschef Jeremy Corbyn zuvor eine Neuwahl gefordert. Die heftige Schlappe bei dem Votum über den Brexit-Deal am Dienstag habe gezeigt, dass die Regierung nicht in der Lage sei, weiterzumachen, sagte er.

May konterte, eine Neuwahl sei "das Schlechteste, was wir machen können". Sie würde die Spaltung im Land vertiefen, Chaos und Stillstand bringen.

Die Regierungschefin kündigte an, sie wolle ihre Gespräche mit Oppositionspolitikern über den weiteren Brexit-Kurs des Landes umgehend beginnen. Corbyn schloss allerdings Gespräche aus, solange May einen ungeordneten Brexit nicht ausschließe.

Die Premierministerin will dem Parlament am Montag darlegen, wie es weitergehen soll, um einen chaotischen EU-Austritt in zehn Wochen doch noch zu verhindern. Zuvor will sie sich mit den anderen Parteien im Unterhaus beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Transportministerium prüft Sicherheitszertifizierung für 737 Max. Der Generalinspekteur des Ministeriums solle objektiv und im Detail die Fakten prüfen, wie es zu der Zertifizierung durch die Flugaufsichtsbehörde Federal Aviation Association (FAA) gekommen ist, wies Transportministerin Elaine Chao an. WASHINGTON - Die US-Regierung hat eine Überprüfung angeordnet, ob es bei der Sicherheits-Zertifizierung der neuen Boeing -737-Max-Flugzeuge im Jahr 2017 mit rechten Dingen zugegangen ist. (Boerse, 19.03.2019 - 21:05) weiterlesen...

WHO-Experten fordern Registrierung für Forschung zu Genom-Editierung. Eine eigene Expertengruppe solle nun Details zu einer solchen Registrierung ausarbeiten, um in dem umstrittenen Wissenschaftsbereich künftig möglichst viel Transparenz herzustellen, sagte Margaret Hamburg, stellvertretende Vorsitzende der Expertenrunde, am Dienstag in Genf. Eine solche Maßnahme würde die Verantwortlichkeit bei der Forschung zur Genom-Editierung erhöhen, meinte Hamburg. GENF - Ein von der Weltgesundheitsorganisation WHO eingesetztes Expertengremium hat sich für eine Registrierungspflicht für Forschung zur Genom-Editierung an Menschen ausgesprochen. (Boerse, 19.03.2019 - 19:50) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz bringt Kompromiss für Rundfunkfinanzierung ins Spiel. Denkbar sei eine Laufzeit von zunächst sechs Jahren mit geringeren Erhöhungen des Beitrags alle zwei Jahre, sagte die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Zum Ende der sechs Jahre könnte eine Bewertung erfolgen. Das sei nur eines von mehreren denkbaren Modellen. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. MAINZ - Bei den Überlegungen zur künftigen Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Rheinland-Pfalz einen Kompromiss mit schrittweisen Erhöhungen des Rundfunkbeitrags ins Spiel gebracht. (Boerse, 19.03.2019 - 19:17) weiterlesen...

Ramelow: Scholz spielt bei Flüchtlingsfinanzierung gefährliches Spiel. "Der Bundesfinanzminister spielt ein gefährliches Spiel. Wer die Länder und Kommunen auf den Kosten der Unterkunft sitzen lassen will, provoziert gesellschaftliche Konflikte und handelt in hohem Maße verantwortungslos", sagt Ramelow am Dienstag in Erfurt. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schließt sich dem Länder-Widerstand gegen die vom Bund geplanten Mittelkürzungen bei der Integration von Flüchtlingen an. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 19:10) weiterlesen...

5G-Mobilfunkauktion gestartet - Bund dürfte Milliarden einnehmen. Zum Start hat der Chef der zuständigen Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Dienstagmorgen in Mainz symbolisch auf den Knopf einer alten Stopp-Uhr gedrückt, die schon im Jahr 2000 im Einsatz war. Damals bescherte die erste große Frequenzauktion dem Bund einen Geldregen von umgerechnet knapp 51 Milliarden Euro. MAINZ - Die umstrittene Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen läuft. (Boerse, 19.03.2019 - 18:27) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: 5G-Mobilfunkauktion gestartet - Bund hofft auf Milliarden. Die 3,6-Gigahertz-Blöcke hingegen können nach der Versteigerung direkt und damit noch in diesem Jahr genutzt werden. Die Bundesnetzagentur hat ihre Angaben berichtigt. (Nur die zu versteigernden 2-Gigahertz-Frequenzblöcke werden erst 2021 beziehungsweise 2026 frei und können erst dann genutzt werden. (Boerse, 19.03.2019 - 18:09) weiterlesen...