Regierungen, Deutschland

LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May steht seit ihrer misslungenen Parteitagsrede in Manchester zunehmend unter Druck.

05.10.2017 - 14:41:25

Nach 'Alptraumrede': Druck wächst auf britische Premierministerin May. Medien spekulierten am Donnerstag heftig über einen baldigen Rücktritt der Regierungschefin. Etwa 30 konservative Abgeordnete seien bereit, einen Misstrauensantrag in der Fraktion zu unterschreiben, berichtete der "Daily Telegraph". Nötig dafür wäre die Unterstützung von 48 Fraktionsmitgliedern.

Doch Minister stellten sich am Tag nach der Rede demonstrativ hinter May. Die Premierministerin werde ihre "ausgezeichnete Arbeit" fortführen, sagte Innenministerin Amber Rudd am Donnerstag Reportern.

Der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge erhielt May Anrufe von mehreren Regierungsmitgliedern, die ihr Unterstützung zusicherten. Die BBC erfuhr aus dem Umfeld von May, sie schließe einen Rücktritt aus. Der Regierungssitz Downing Street wollte die Berichte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht kommentieren.

Die Rede am Mittwoch wurde von Medien als "Alptraum" beschreiben. Mitten in der Ansprache wurde May von einem Komiker unterbrochen, der ihr - angeblich im Auftrag des Außenministers Boris Johnson - ein Entlassungsschreiben aushändigte. Danach versagte mehrmals ihre Stimme. Sie litt unter Hustenanfällen. Beinahe, so schien es, hätte sie die Rede abbrechen müssen. Zu allem Übel fielen dann auch noch Buchstaben aus dem Parteitagsmotto an der Wand hinter ihr. Als es vorbei war, kämpfte sie mit den Tränen. Ihr Ehemann Philip eilte auf die Bühne, um sie in den Arm zu nehmen.

Eigentlich wollte May mit der Rede ihre Autorität wiederherstellen. Die war schwer angekratzt, nachdem sie ohne Not eine Parlamentswahl für Juni ausgerufen hatte, bei der ihre Partei die absolute Mehrheit im Unterhaus verlor.

Menschen, die sie aus der Nähe beobachten konnten, beschreiben May als schwach und ohne Selbstbewusstsein. Vielleicht deshalb versuchte sie im Wahlkampf möglichst hart und kompromisslos aufzutreten, doch das ließ sie als kalt und mechanisch erscheinen. Unermüdlich wiederholte sie Sätze wie "Brexit bedeutet Brexit" und "Großbritannien braucht eine starke und stabile Führung". Bald hatte sie Spitznamen weg wie "Ice Maiden" - die Eisjungfrau und "Maybot" - eine Mischung aus May und Roboter.

Mays Unfähigkeit, mit unvorhergesehenen Lagen umzugehen und spontan mit Menschen zu kommunizieren, wurde nach der Brandkatastrophe vom Grenfell-Tower Mitte Juni deutlich. Etwa 80 Menschen starben in dem verheerenden Hochhausbrand in London. Der Oppositionsführer und Labour-Chef Jeremy Corbyn war schnell vor Ort und spendete Trost, umarmte trauernde Menschen und versprach Aufklärung. May dagegen vermied ein Treffen mit Überlebenden und sprach stattdessen mit Rettungskräften. Erst nach massiver öffentlicher Kritik besuchte sie ehemalige Bewohner des Hochhauses im Krankenhaus.

Das Ergebnis bei der Wahl Ende Juni war niederschmetternd. Anstatt den erhofften Erdrutschsieg einzufahren, verloren die Konservativen ihre Mehrheit im Unterhaus. May musste eine Minderheitsregierung mit Unterstützung der erzkonservativen nordirischen DUP (Democratic Unionist Party) zusammenzimmern. Problematisch daran war nicht nur, dass sie den Nordiren eine Milliarde Pfund (1,1 Milliarden Euro) versprechen musste, sondern auch, dass sich die Regierung in London von einer der Parteien im verfahrenen Streit um eine nordirische Regionalregierung abhängig machte.

In ihrer Parteitagsrede entschuldigte sie sich für die Schlappe. Sie gestand, der Wahlkampf sei zu sehr "nach Drehbuch und präsidentiell geführt worden". Doch das war nach den Missgeschicken während der Ansprache nur noch eine Randnotiz. Insgesamt war Mays "Alptraumrede" nur der Gipfel eines Parteitags, auf dem sich die britischen Konservativen in schlechtem Licht präsentierten. Was zu einer Demonstration der Einigkeit werden sollte, wurde von Spekulationen über Johnsons Ambitionen überschattet. Der Außenminister hatte die Premierministerin mehrfach mit eigenen Vorschlägen zum EU-Austritt düpiert und zudem mit taktlosen Bemerkungen zu Libyen für einen Eklat gesorgt.

Ob es die Konservativen tatsächlich wagen, May aus dem Amt zu drängen, bleibt abzusehen. Kommentatoren zufolge könnte die Angst vor Neuwahlen samt einem möglichen Labour-Sieg den Unmut gegen May überwiegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln. Um das Thema zu regeln, brauche man Plaketten, sagte er am Donnerstag in Stuttgart. "Anders ist das nicht zu handeln." Zuständig dafür sei der Bund. "Der ist für den Emissionsschutz zuständig." Plaketten seien kontrollierbar, mit wenigen Schildern umsetzbar, und sie führten in ganz Deutschland zu gleichen Spielregeln. Diese Forderung nach einer Plakettenlösung habe Baden-Württemberg schon 2015 aufgestellt. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat angesichts der anstehenden Gerichtsentscheidung in Leipzig erneut vor Diesel-Fahrverboten in Eigenregie der Länder gewarnt. (Boerse, 22.02.2018 - 13:10) weiterlesen...

EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher. Wenn ein Unternehmen Massenentlassungen vornehme, könnten diese auch Frauen treffen, die ein Kind erwarten, entschieden die Luxemburger Richter am Donnerstag. Voraussetzung sei nur, dass die Betroffenen über die Auswahlkriterien für die Entlassungen informiert würden. LUXEMBURG - Schwangere Frauen sind nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes nicht uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 12:29) weiterlesen...

Nichtraucher laufen Sturm. Binnen einer Woche haben sich bereits mehr als 300 000 Menschen gegen die Pläne der ÖVP-FPÖ-Koalition gewandt, das geplante Rauchverbot in der Gastronomie zu kippen. Das geht aus der Zählung der Initiative "Don't smoke" der Ärztekammer und der Krebshilfe hervor. Aufgrund des großen Zulaufs muss sich zwingend das Parlament mit dem Nichtraucherschutz befassen. In Österreich raucht der OECD zufolge jeder vierte Erwachsene täglich. In Europa wird nur in Griechenland und Ungarn mehr geraucht. WIEN - Die neue rechtskonservative Regierung in Österreich steht nach zwei Monaten im Amt erstmals unter Druck. (Boerse, 22.02.2018 - 11:58) weiterlesen...

Zypern will türkische EU-Annäherung blockieren. Der zyprische Außenminister Ioannis Kasoulides sagte am Donnerstag, die Republik Zypern werde die weitere Annäherung der Türkei an die EU blockieren - weil die türkische Marine ein Forschungsschiff daran hindere, ein Erkundungsgebiet zu erreichen. "Zypern wird der Erweiterung der Zollunion und der Aufhebung der von Ankara geforderten Visapflicht (für türkische Bürger) nicht zustimmen", sagte Kasoulides im Staatsradio der Inselrepublik (RIK). NIKOSIA/ATHEN - Im Streit zwischen Zypern und der Türkei um geplante Erdgasforschungen im Südosten der Mittelmeerinsel ist keine Entspannung in Sicht. (Boerse, 22.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

Finanzen müssen Engagement für Flüchtlinge berücksichtigen. In einer Regierungserklärung im Bundestag hob sie am Donnerstag die Notwendigkeit eines gemeinsamen europäischen Asylsystems hervor und stellte einen Zusammenhang her zwischen der Verteilung der künftigen Haushaltsmittel und der solidarischen Aufnahme von Flüchtlingen. BERLIN - Einen Tag vor dem EU-Sondergipfel in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Forderung nach einer solidarischen Flüchtlingspolitik in Europa bekräftigt. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:40) weiterlesen...

Nahles: Soziale Ungleichheit gefährdet Zusammenhalt in Europa. Die Unterschiede seien zum Teil enorm, sagte Nahles am Donnerstag im Bundestag. Die Arbeitslosigkeit zum Beispiel schwanke von 2,3 Prozent in Tschechien bis zu 20,7 Prozent in Griechenland. Auch beim Bruttoinlandsprodukt gebe es große Unterschiede: In Bulgarien betrage dies pro Kopf 5500 Euro im Jahr, in Luxemburg dagegen 81 000 Euro. "Ich glaube, dass es diese Ungleichheiten sind, die den Zusammenhalt in Europa immer wieder neu gefährden", mahnte Nahles. BERLIN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles sieht die große Ungleichheit der Lebensverhältnisse in der EU als Gefahr für den Zusammenhalt in Europa. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:09) weiterlesen...