Regierungen, Italien

LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May muss für ihr Brexit-Gesetz mit einer weiteren Schlappe im Oberhaus rechnen.

07.03.2017 - 18:15:24

Brexit-Gesetz im Oberhaus - May muss mit weiterer Schlappe rechnen. Die Lords kamen am Dienstag zu abschließenden Beratungen des Gesetzentwurfs zusammen.

Bereits in der vergangenen Woche hatten die Mitglieder des Oberhauses den knappen Gesetzestext um einen Zusatz erweitert, der die Rechte von EU-Bürgern garantieren soll. Britischen Medienberichten zufolge zeichnete sich auch bei den Beratungen am Dienstag eine Mehrheit für einen weiteren Änderungsantrag ab.

May soll verpflichtet werden, für das Resultat von Austrittsverhandlungen mit der EU die Zustimmung des Parlaments einzuholen. Einen Änderungsantrag, der ein zweites Brexit-Referendum am Ende der zweijährigen Austrittsverhandlungen mit der EU vorsah, wurde von der Mehrheit der Mitglieder im Oberhaus zuvor abgelehnt.

Die Premierministerin ist auf die Zustimmung beider Parlamentskammern zum Brexit-Gesetz angewiesen, um die Scheidung von der EU einzureichen. Das hatte das höchste britische Gericht entschieden. Weitgehende Mitspracherechte über die Austrittsverhandlungen will sie den Parlamentariern aber nicht einräumen. Dementsprechend knapp ist der Gesetzestext ausgefallen.

Das Unterhaus hatte den Gesetzentwurf zunächst ohne Änderungen durchgewunken. Wegen der Zusätze der Lords müssen sich die Abgeordneten nun nochmals damit beschäftigen. Ein Termin steht dafür noch nicht fest. Es gilt aber wegen der anstehenden Haushaltsdebatte als wahrscheinlich, dass es erst nächste Woche weitergeht. Trotzdem will May an ihrem Brexit-Zeitplan festhalten: Spätestens Ende März soll die offizielle Austrittserklärung nach Brüssel geschickt werden.

Die Regierung ist entschlossen, alle Änderungen der Lords mit ihrer Mehrheit im Unterhaus wieder rückgängig zu machen. Es gibt Spekulationen, EU-freundliche Abgeordnete aus der Regierungsfraktion könnten das verhindern - das wäre eine herbe Niederlage für May. Doch bislang gilt das als unwahrscheinlich.

Trotzdem ist nicht garantiert, dass das Gesetz am Ende ohne Änderungen verabschiedet wird. Im sogenannten Ping-Pong-Verfahren geht der Gesetzentwurf solange zwischen Oberhaus und Unterhaus hin und her, bis sich beide Kammern auf einen Wortlaut einigen können. May muss darauf hoffen, dass die Lords einlenken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:58) weiterlesen...

Grüne Woche eröffnet - Agrarminister wirbt für Veränderungen. "Wir brauchen eine ökonomisch tragfähige und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft. Und zwar hier in Deutschland", sagte er am Donnerstagabend bei der Eröffnung der Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin. Es gelte, in die Zukunft der Landwirtschaft zu investieren. BERLIN - Der geschäftsführende Bundesagarminister Christian Schmidt (CSU) hat für mehr Umwelt- und Tierschutz bei der Produktion von Lebensmitteln geworben. (Boerse, 18.01.2018 - 19:42) weiterlesen...

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu. Ein Erfolg für die Versuche der regierenden Republikaner, kurz vor Schluss noch eine Übergangslösung für zunächst vier Wochen hinzubekommen, erschien am Donnerstag immer fraglicher. WASHINGTON - Einen Tag vor Fristablauf hat sich in Washington die Diskussion um einen möglichen Regierungs-Stillstand zugespitzt. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:10) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Chef Cryan beklagt 'politisches Vakuum' in Berlin. Auch in diesem Jahr mangele es nicht an großen Risiken. Die Niedrigzinsphase in Europa neige sich dem Ende entgegen, im Nahen Osten kochten neue und alte Konflikte hoch. "Und ausgerechnet jetzt erlaubt sich Deutschland ein politisches Vakuum", sagte Cryan beim Neujahresempfang der Deutschen Bank am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Der Chef der Deutschen Bank , John Cryan, hat sich über die lange Regierungsfindung in Berlin besorgt geäußert. (Boerse, 18.01.2018 - 19:07) weiterlesen...

Frankfurt nimmt über 1,7 Milliarden Euro Gewerbesteuer ein. Damit hat Hessens Metropole ihren eigenen Rekord von 2016 nur um rund 70 Millionen Euro verfehlt. Dies teilte Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) am Donnerstag im städtischen Pressedienst mit. FRANKFURT - Frankfurt hat im vergangenen Jahr 1,74 Milliarden Euro an Gewerbesteuer eingenommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 17:30) weiterlesen...

Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin regulieren. Geplant seien gemeinsame Vorschläge zur Regulierung, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag in Paris nach einem Treffen mit dem geschäftsführenden Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU). PARIS - Deutschland und Frankreich wollen die umstrittene Digitalwährung Bitcoin stärker kontrollieren. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 16:54) weiterlesen...