Regierungen, Italien

LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hält es für ihre Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen.

16.01.2019 - 23:50:36

Theresa May: Ist meine Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen. Das sagte May bei einer nächtlichen Ansprache am Mittwochabend vor dem Regierungssitz in London. May hatte nur wenige Stunden vorher ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden. Eine Mehrheit von 325 zu 306 der Abgeordneten hatte May und ihrem Kabinett im Unterhaus in London das Vertrauen ausgesprochen.

May hatte nur wenige Stunden zuvor ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden. Eine Mehrheit von 325 zu 306 der Abgeordneten hatte May und ihrem Kabinett das Vertrauen ausgesprochen.

Sie habe bereits Gespräche mit Oppositionspolitikern über den weiteren Brexit-Kurs des Landes geführt, sagte May. Oppositionschef Jeremy Corbyn hatte ein Treffen mit der Regierungschefin allerdings verweigert, solange May einen ungeordneten Brexit nicht ausschließt. Sie bedauere das, die Tür stehe aber weiter offen, sagte May.

Sie verstehe, dass die Ereignisse der vergangenen 24 Stunden für die Menschen beunruhigend gewesen seien. "Ich glaube, dass es meine Pflicht ist, die Anweisung des britischen Volkes auszuführen, die EU zu verlassen, und ich habe vor, das zu tun."

Die Abgeordneten hätten klargemacht, was sie nicht wollten, sagte die Regierungschefin. Nun müsse konstruktiv daran gearbeitet werden, herauszufinden, was das Parlament will. Es sei jetzt an der Zeit, Eigeninteressen hintanzustellen.

Die Premierministerin will dem Unterhaus am kommenden Montag darlegen, wie es weitergehen soll, um einen chaotischen EU-Austritt in zehn Wochen doch noch zu verhindern. Zuvor will sie sich weiter mit den anderen Parteien im Unterhaus beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gelingt ein Kompromiss zum Klimaschutz?. Mehrere Mitglieder hielten vor der Sitzung eine Einigung für unwahrscheinlich, denn die Positionen lagen zuletzt noch weit auseinander. BERLIN - Die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für mehr Klimaschutz im Verkehr ringt an diesem Montag in Berlin um gemeinsame Empfehlungen an die Politik. (Boerse, 25.03.2019 - 06:32) weiterlesen...

Experten sollen Kompromiss zum Klimaschutz im Verkehr finden. Ob die Mitglieder sich wie geplant auf konkrete Empfehlungen an die Bundesregierung einigen, ist offen. BERLIN - Die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für mehr Klimaschutz im Verkehr kommt an diesem Montag (10.30 Uhr) in Berlin zur einer entscheidenden Sitzung zusammen. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Unions-Spitzen wollen gemeinsames Europa-Wahlprogramm verabschieden. BERLIN - Die Spitzen von CDU und CSU verabschieden an diesem Montag (11.00 Uhr) bei einer gemeinsamen Sitzung in Berlin ihr Programm für die Europawahl am 26. Mai. Es steht unter dem Motto "Unser Europa macht stark. Für Sicherheit, Frieden und Wohlstand". Leitlinie des 21 Seiten starken Papiers ist das Engagement gegen die Bedrohung der EU durch Populisten von links und rechts sowie gegen Nationalisten. "Die einen wollen ein Verbots- und Umverteilungseuropa; die anderen wollen die europäische Idee zerstören", lautet ein zentraler Satz, mit dem sich CDU und CSU von SPD und Grünen wie auch von der AfD abgrenzen wollen. Unions-Spitzen wollen gemeinsames Europa-Wahlprogramm verabschieden (Wirtschaft, 25.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi will mit Macron Wirtschaftsverträge besiegeln. Es wird in Frankreich darüber spekuliert, dass der europäische Flugzeugbauer Airbus möglicherweise einen Großauftrag erhalten könnte. PARIS - Chinas Staatschef Xi Jinping will am Montag (16.00 Uhr) seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron in Paris treffen, um Wirtschaftsverträge zu besiegeln. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Trump sieht sich vollständig entlastet. Das geht aus einer Zusammenfassung von Muellers Bericht an den US-Kongress hervor. Trump sah sich dadurch vollständig entlastet. Unmittelbar nach der Veröffentlichung der Details am Sonntag entbrannte eine heftige Diskussion zwischen Republikanern und den Demokraten über die Deutungshoheit der Informationen. WASHINGTON - Zwischen dem Team von US-Präsident Donald Trump und Russland hat es nach Einschätzung von FBI-Sonderermittler Robert Mueller keine geheimen Absprachen zu mutmaßlich russischer Wahlkampfbeeinflussung gegeben. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 05:42) weiterlesen...

Zwei russische Militärflugzeuge landen in Venezuela. Sprecher der russischen Botschaft in Caracas bestätigten am Sonntag (Ortszeit) der Moskauer Nachrichtenagentur Sputnik die Ankunft der beiden Maschinen. Es gehe um die normale Abwicklung laufender "technisch-militärischer" Abkommen. CARACAS - Zwei russische Militärflugzeuge sind in Venezuela gelandet. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 05:42) weiterlesen...