Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

LONDON - Die britische Polizei will bei Verstößen gegen die Corona-Regeln härter durchgreifen.

12.01.2021 - 11:04:28

Britische Polizei will schärfer gegen Corona-Regelverstöße vorgehen. "Es erscheint mir absurd, dass sich irgendjemand dessen nicht bewusst sein könnte, dass es unsere Pflicht ist alles zu tun, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen", betonte die Londoner Polizeichefin Cressida Dick in einem Beitrag für die "Times" (Dienstag).

Trotz des mittlerweile dritten Lockdowns mit weitreichenden Ausgangssperren zählt Großbritannien weiterhin Zehntausende neue Corona-Fälle pro Tag. Vor allem der Gesundheitsdienst und die Krankenhäuser stehen landesweit unter erheblichem Druck.

Wegen der zugespitzten Lage werden Rufe nach einer weiteren Verschärfung der Regeln lauter. So gibt es Forderungen nach einer Maskenpflicht im Freien oder dem Verbot nicht lebensnotwendiger Takeaway-Angebote wie Kaffeeverkauf.

Innenstaatssekretär Kit Malhouse sagte dem Sender Times Radio, es sei Aufgabe der Polizei, Menschen zu kontrollieren und nach ihren Gründen für den Aufenthalt im Freien zu befragen. Im Lockdown darf das Haus nur verlassen werden, um zum Arzt oder zur Arbeit sowie einkaufen zu gehen oder um Sport zu treiben. "Die Situation, mit der wir konfrontiert sind, ist so ernst, dass es keine andere Option gibt", betonte Malhouse.

Großbritannien ist eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder Europas mit Zehntausenden Toten. Derzeit werden mehr als 30 000 Corona-Patienten in Kliniken behandelt. Die Hoffnung liegt auf Massenimpfungen. Bisher sind nach Regierungsangaben knapp 2,3 Millionen Menschen landesweit geimpft worden, davon hätten fast 400 000 die zweite Dosis erhalten, die einen besseren Schutz sicherstellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder beraten erneut über weitere Corona-Beschränkungen. Wie vor der Schaltkonferenz deutlich wurde, dürfte der vorerst bis Ende Januar vorgesehene Lockdown mit Schließungen zahlreicher Einrichtungen voraussichtlich bis in den Februar hinein verlängert werden. Im Gespräch waren außerdem neue Vorgaben zu besser schützenden Masken im öffentlichen Raum und für mehr Arbeit von zu Hause aus. Bund und Länder wollen noch mehr Kontaktgelegenheiten verringern. Akute Sorgen beziehen sich außerdem auf eine neue, wohl deutlich ansteckendere Variante des Coronavirus. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten am Dienstag (14.00) erneut über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:39) weiterlesen...

Weltwirtschaftsforum stellt jährlichen Risikobericht vor. Darin beleuchtet die Organisation rund eine Woche vor ihrer traditionellen Jahrestagung die ihrer Einschätzung nach größten Gefahren und Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Welt stehe am Beginn eines "anspruchsvollen Jahrzehnts", betonte das WEF in seiner Ankündigung. GENF - Unter dem Einfluss der Corona-Pandemie stellt das Weltwirtschaftsforum (WEF) am Dienstag (10.00 Uhr) seinen Risikobericht vor. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:39) weiterlesen...

Merkel für Online-Tagung des Weltwirtschaftsforums angekündigt. BERLIN - Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat für seine bevorstehende Online-Tagung die Teilnahme ranghoher Staats- und Regierungschefs angekündigt. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron werden laut WEF auch Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, Indiens Premier Narendra Modi sowie zahlreiche Vertreter internationaler Organisationen, etwa UN-Generalsekretär António Guterres, an der virtuellen "Davos Agenda Week" vom 25. bis 29. Januar teilnehmen. Merkel für Online-Tagung des Weltwirtschaftsforums angekündigt (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:22) weiterlesen...

Familienkassen haben Bonus für 16 Millionen Kinder ausgezahlt. Die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit hätten das Geld in knapp zehn Millionen Fällen für insgesamt über 16 Millionen Kinder ohne größere Verzögerungen ausgezahlt, teilte die Bundesagentur am Montag in Nürnberg mit. NÜRNBERG - Der Corona-Kinderbonus der Bundesregierung in Höhe von 300 Euro pro Kind ist weitestgehend ausgezahlt. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:18) weiterlesen...

Corona-Hilfen aus 750-Milliarden-Fonds rasch verplanen. "Alle Mitgliedsstaaten, Regierungen und Parlamente stehen in der Verantwortung, rasch ehrgeizige und zukunftsweisende Aufbaupläne vorzulegen und diese entschlossen umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Montag vor Beratungen der Eurogruppe. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz fordert Tempo bei der Nutzung des 750-Milliarden-Programms der Europäischen Union gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:14) weiterlesen...

Coronahilfen-Dickicht lichten und mehr Geld: Was die Regierung plant (Aktualisierung: mit Aussagen von Scholz im 2. Absatz (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:13) weiterlesen...