Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Die britische Polizei stuft die Messerattacke mit mehreren Verletzten in London als Terrorangriff ein.

29.11.2019 - 17:57:24

Scotland Yard stuft Messerattacke in London als Terror ein. Das teilte Scotland Yard am Freitag mit. Ein Verdächtigter sei noch am Tatort erschossen worden. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen. Eine weitere Gefahr für die Öffentlichkeit gebe es aber nicht. Der Vorfall ereignete sich auf der London Bridge im Zentrum der britischen Hauptstadt. Mehrere Menschen erlitten Stichverletzungen. Zu ihrem Gesundheitszustand machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Die Polizei rief Zeugen dazu auf, Hinweise und Videos vom Tathergang einzureichen. Offenbar hatten Passanten versucht, den Angreifer zu überwältigen. Einem BBC-Reporter zufolge, der am Tatort war, hatten mehrere Menschen versucht, einen Mann zu Boden zu drücken. Dann seien Schüsse gefallen. Mehrere Videos, die in sozialen Medien kursierten, schienen diesen Hergang zu bestätigen. Zu sehen ist beispielsweise, wie Menschen auf der Brücke miteinander ringen.

Ein Mann, der dem Angreifer offenbar ein Messer entwenden konnte, bringt es außer Reichweite. Eine andere Szene zeigt, wie Polizisten ihre Waffen auf einen am Boden kauernden Mann auf der Brücke richten. Premierminister Boris Johnson teilte per Twitter mit, er werde über den Vorfall auf dem Laufenden gehalten, und dankte den Einsatzkräften für ihre "unverzügliche Reaktion".

Die Brücke und ihre Umgebung wurden weiträumig abgesperrt. Passanten wurden aufgefordert, den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen. Die London Bridge ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit einem betriebsamen Bahnhof. Auf Videos im Internet war zu sehen, wie viele Menschen versuchten, in Panik die Brücke und die Umgebung zu verlassen.

Im Juni 2017 starben in der britischen Hauptstadt acht Menschen, nachdem Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge umgefahren und anschließend fünf weitere am Borough Market erstochen hatten. Polizisten erschossen die drei Täter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Drei von vier deutschen Kommunen investieren in E-Mobilität. 74 Prozent der befragten Städte und Gemeinden mit mehr als 20 000 Einwohnern hätten sich entsprechend geäußert, hieß es in einer am Donnerstag vorgestellten Erhebung des Beratungsunternehmens EY. Hingegen hätten 16 Prozent der Kommunen noch keine Investitionen in die E-Mobilität getätigt oder geplant. STUTTGART - Drei von vier größeren Kommunen in Deutschland haben einer Studie zufolge schon in die E-Mobilität investiert oder planen entsprechende Ausgaben. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 16:29) weiterlesen...

Merkel will Ermittlungen abwarten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) riet am Donnerstag in Berlin dazu, die Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier abzuwarten. Russlands Außenminister Sergej Lawrow ließ unterdessen offen, mit welchen konkreten Schritten Moskau auf die Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Deutschland reagiert. BERLIN/MOSKAU - In der diplomatischen Krise zwischen Deutschland und Russland halten sich beide Seiten über ihr weiteres Vorgehen bedeckt. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 16:00) weiterlesen...

Impeachment: Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte gegen Trump. Die Vorsitzende der Kongresskammer, die Demokratin Nancy Pelosi, kündigte am Donnerstag in Washington an, es sollten nun Anklagepunkte gegen Trump entworfen werden. WASHINGTON - Das US-Repräsentantenhaus geht den nächsten wichtigen Schritt für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:59) weiterlesen...

Länder wollen Klimapaket vor Weihnachten abschließen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Donnerstag in Berlin am Rande eines Treffens der Ministerpräsidenten, der Klimaschutz dulde keine Zeitverzögerung. "Es wird schon nochmal ein sehr kurzes, aber sportliches Miteinander", sagte er mit Blick auf die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss. BERLIN - Die Bundesländer sind entschlossen, noch vor Weihnachten mit der Bundesregierung zu einem Ergebnis beim Klimapaket zu kommen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:59) weiterlesen...

Klimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen BERLIN - Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umweltbundesamt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) bereits im Sommer in einem internen Bericht drastische Einschnitte empfohlen. (Boerse, 05.12.2019 - 15:50) weiterlesen...

Ministerpräsidenten beschließen Medienstaatsvertrag-Entwurf. Nach dpa-Informationen fassten die Ministerpräsidenten am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Berlin einen entsprechenden Beschluss zu einem Vertragsentwurf. Anders als früher soll das Regelwerk auch verstärkt Internet-Plattformen abdecken, die Medieninhalte bereitstellen und diese selbst nicht herstellen. BERLIN - Der seit 1991 geltende Rundfunkstaatsvertrag soll durch einen neuen Medienstaatsvertrag ersetzt werden. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:44) weiterlesen...