Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die britische Notenbank stemmt sich gegen die hohe Inflation und hebt ihren Leitzins erstmals in der Corona-Pandemie an.

16.12.2021 - 13:51:28

Britische Notenbank stemmt sich mit Zinsanhebung gegen Inflation. Der Leitzins steigt um 0,15 Prozentpunkte auf 0,25 Prozent, wie die Bank of England am Donnerstag nach der Sitzung des geldpolitischen Ausschusses in London mitteilte.

Analysten hatten mehrheitlich mit unveränderten Zinsen gerechnet. Allerdings waren sich die Fachleute nicht ganz sicher, wie sich die Bank of England verhält: Die Inflation im Königreich ist zwar hoch, was für steigende Zinsen spricht. Zugleich breitet sich aber die neue Corona-Variante Omikron rapide aus und dämpft das Wirtschaftsgeschehen.

Das britische Pfund quittierte den Zinsschritt mit deutlichen Kursgewinnen gegenüber Dollar und Euro. Britische Staatsanleihen gerieten hingegen unter Druck, im Gegenzug stiegen die Kapitalmarktzinsen an. Britische Aktien büßten einen Teil ihrer zuvor erzielten Gewinne ein.

Die Entscheidung des geldpolitischen Ausschusses MPC fiel nicht einstimmig aus. Acht Notenbanker, darunter Zentralbankchef Andrew Bailey, stimmten für steigende Zinsen. Die Notenbankerin Silvana Tenreyro stimmte jedoch gegen einen unmittelbaren Zinsschritt. Die Bank of England deutete die Notwendigkeit weiterer Zinsstraffungen an, die jedoch in moderatem Tempo erfolgen sollen.

Hintergrund der Entscheidung ist die hohe Inflation, die im November die Fünf-Prozent-Marke überschritten hat und einen zehnjährigen Höchststand markierte. Der Teuerungsschub ist zwar auch Folge einer stark anziehenden Nachfrage und erheblicher Handelsverspannungen infolge der Pandemie. Ökonomen warnen jedoch vor einer sich selbst verschärfenden Lohn-Preis-Spirale, sollten Arbeitnehmer höhere Löhne als Kompensation für die stark steigenden Preise verlangen.

Dass es sich die Notenbank nicht einfach gemacht hat mit ihrer Entscheidung, zeigen die Aufzeichnungen zur Zinssitzung, die zeitgleich veröffentlicht wurden. Darin heißt es, dass das Auftauchen der Omikron-Variante eigentlich für ein Abwarten gesprochen habe, um die Auswirkungen der neuen Mutante auf die Wirtschaft zu prüfen. Andererseits habe der hohe Preisauftrieb eine zeitnahe Straffung erfordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boris Johnson will Corona-Isolierung bald ganz abschaffen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will die verpflichtende Isolierung für Corona-Infizierte in England in naher Zukunft vollständig abschaffen. "Es wird bald die Zeit kommen, in der wir die gesetzliche Verpflichtung zur Isolierung abschaffen können, genauso wie Menschen sich nicht gesetzlich isolieren müssen, wenn sie die Grippe haben", sagte Johnson am Mittwoch im Londoner Unterhaus. Die aktuellen Regelungen laufen zum 24. März aus. Wenn möglich, wolle er sie schon früher abschaffen, sagte Johnson. Erst vor wenigen Tagen hatte seine Regierung die Isolation auf fünf volle Tage verkürzt. Boris Johnson will Corona-Isolierung bald ganz abschaffen (Boerse, 19.01.2022 - 20:25) weiterlesen...

Easyjet erwartet Rückkehr auf Vor-Corona-Niveau im Sommer Der britische Billigflieger Easyjet rechnet trotz der Omikron-Welle mit einer Rückkehr des Geschäfts auf das Niveau vor Corona noch in diesem Sommer. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 19:55) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung verpufft am Ende fast vollständig. Am Ende reichte es für den EuroStoxx 50 noch zu einem bescheidenen Plus von 0,25 Prozent auf 4268,28 Punkte. Knapp zwei Stunden vor Handelsende hatte der Aufschlag für den Eurozonen-Leitindex noch gut ein Prozent betragen. PARIS/LONDON - Eine zunächst kräftige Erholung an den großen europäischen Börsen ist am Mittwoch im späten Handel weitgehend in sich zusammengefallen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:21) weiterlesen...

Unilever will Gebot für GSK-Konsumgütersparte nicht erhöhen. "Wir werden unser Gebot nicht über 50 Milliarden britische Pfund erhöhen", teilte Unilever am Mittwochabend in London mit. GSK hatte Unilevers Offerte in Höhe von umgerechnet etwa 60 Milliarden Euro am Wochenende als zu niedrig zurückgewiesen. Die Unilever-Führung zeigte sich von GSKs Argumenten für einen höheren Wert des Geschäftsbereichs jedoch nicht überzeugt. LONDON - Der britische Konsumgüterkonzern Unilever will für einen möglichen Kauf der Konsumgütersparte von GlaxoSmithKline (GSK) nicht tiefer in die Tasche greifen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:07) weiterlesen...

Kämpferischer Johnson wehrt sich gegen 'Schweinepasteten-Putsch' (Wirtschaft, 19.01.2022 - 15:00) weiterlesen...

Turbulente Debatte in London: Johnson wartet auf 'Partygate'-Bericht. Er werde den Bericht einer internen Untersuchung abwarten, der nächste Woche erscheinen werde, sagte Johnson am Mittwoch im Parlament. Erneut wich der Premier konkreten Fragen nach dem Ablauf von Lockdown-Partys im Regierungssitz aus. Oppositionsführer Keir Starmer müsse auf den Untersuchungsbericht warten, sagte Johnson. LONDON - In einer turbulenten Debatte im britischen Parlament hat Premierminister Boris Johnson sofortige Konsequenzen aus dem "Partygate"-Skandal ausgeschlossen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 13:32) weiterlesen...