Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die britische Notenbank setzt in der Corona-Krise weiter auf eine extrem lockere Geldpolitik.

18.03.2021 - 14:10:31

Britische Notenbank setzt lockere Geldpolitik fort. Die Leitzinsen und das Wertpapierkaufprogramm werden nicht angetastet, wie die Bank of England am Donnerstag in London nach ihrer Zinssitzung mitteilte. Der Leitzins liegt weiterhin an der Nulllinie und beträgt 0,1 Prozent. Die Anleihekäufe zur Eindämmung der wirtschaftlichen Pandemie-Folgen werden ebenfalls fortgeführt. Analysten hatten mit den Entscheidungen, die im geldpolitischen Ausschuss einstimmig getroffen wurden, gerechnet.

Die Notenbank geht davon aus, dass die Wirtschaft durch die Corona-Krise zunächst weiter belastet wird. Die fortschreitende Impfkampagne dürfte aber zu einer Lockerung von Corona-Beschränkungen und einem starken Wirtschaftswachstum führen. Auch habe sich die Weltwirtschaft zuletzt etwas besser entwickelt als erwartet. Auf das neue Konjunkturpaket der US-Regierung in Höhe von 1,9 Billionen Dollar wird als konjunkturelle Stütze verwiesen.

Der jüngste Anstieg der Kapitalmarktzinsen wird zwar erwähnt, nicht aber weiter kommentiert. Die Bank of England hält es damit ähnlich wie die US-Notenbank Fed, die sich dem Zinsanstieg an den Finanzmärkten bisher nicht in den Weg stellt. Dagegen will die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Wertpapierkäufe übergangsweise verstärken, da sie den Zinsanstieg als ungerechtfertigt betrachtet.

Die Inflation dürfte nach Einschätzung der britischen Notenbank zwar bald auf ihren Zielwert von zwei Prozent steigen. Sie führt die Entwicklung aber vor allem auf statistische Basiseffekte zurück. Die Auswirkungen auf die mittelfristige Preisentwicklung seien eher gering. Die Inflationserwartungen seien weiterhin fest verankert.

Angesichts des ungewissen Wirtschaftsausblicks sei eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik grundsätzlich denkbar, erklärte die Notenbank. Analysten halten dieses Szenario aber für eher unwahrscheinlich. Vielmehr wird der Bank of England aufgrund des raschen Impffortschritts im Königreich eine etwas straffere Haltung zugetraut. Die Notenbank stellt jedoch klar, dass damit so bald nicht zu rechnen ist: Die Geldpolitik werde nicht gestrafft, bis klare Fortschritte in der Bekämpfung der Wirtschaftskrise zu erkennen seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Astrazeneca bestätigt kurzfristige Lieferverzögerung von Impfstoff. Die jüngste Lieferzusage für das zweite Quartal sei aber nicht gefährdet, hieß es in einer Mitteilung am Freitagabend. LONDON/BRÜSSEL - Das britisch-schwedische Pharmaunternehmen Astrazeneca hat einen Bericht der "Financial Times" über eine kurzfristige Lieferverzögerung seines Corona-Impfstoffs an die EU teilweise bestätigt. (Boerse, 09.04.2021 - 19:59) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Inflationssorgen bremsen nach guter Börsenwoche. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone kam mit plus 0,03 Prozent auf 3978,84 Punkten kaum voran und verharrte damit wie schon in den vergangenen Tagen knapp unter der 4000er-Marke. Auf Wochensicht steht für das Kursbarometer ein Plus von 0,8 Prozent zu Buche. PARIS/LONDON - Überwiegend stagnierende Kurse haben am Freitag das Bild an den europäischen Börsen geprägt. (Boerse, 09.04.2021 - 18:23) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 12. April 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 12. April: TAGESVORSCHAU: Termine am 12. April 2021 (Boerse, 09.04.2021 - 17:45) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 23. April 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 23. April: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 23. April 2021 (Boerse, 09.04.2021 - 17:45) weiterlesen...

Unternehmen können auf längere staatliche Coronahilfen hoffen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach sich am Freitag dafür aus, die Überbrückungshilfe III bis zum Jahresende zu verlängern - das zentrale Kriseninstrument des Bundes ist bisher bis Mitte des Jahres befristet. Firmen bekommen darüber Zuschüsse zu betrieblichen Fixkosten. BERLIN - Besonders belastete Unternehmen und Selbstständige in der Corona-Krise könne auf längere staatliche Finanzhilfen hoffen. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 15:44) weiterlesen...

Astrazeneca in Griechenland von nun an für alle über 30. Das teilte das griechische Impfkomitee am Freitag mit. Bisher war das Vakzin wegen europaweit vermehrter Fälle von Thrombosen in Hirnvenen in Griechenland nur an Personen zwischen 60 und 64 Jahren verabreicht worden. ATHEN - Der Impfstoff Astrazeneca wird in Griechenland fortan an Menschen über 30 verimpft. (Boerse, 09.04.2021 - 15:29) weiterlesen...