Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die britische Notenbank hat erste vorsichtige Signale für eine geldpolitische Straffung gegeben.

05.08.2021 - 14:24:27

Bank of England gibt vorsichtige Signale für geldpolitische Straffung. "Eine leichte Straffung der Geldpolitik wird während des Prognosezeitraums wahrscheinlich notwendig sein, um das Inflationsziel mittelfristig zu erreichen", hieß es in einer Mitteilung nach der Sitzung des geldpolitischen Ausschusses der Bank of England (BoE) am Donnerstag. Voraussetzung sei, dass die Wirtschaft sich wie erwartet entwickele.

Zunächst hält die Bank of England aber an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Der Leitzins betrage unverändert 0,10 Prozent, teilte die Notenbank mit. Analysten hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Auch das Kaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen wurde bestätigt. Es beläuft sich weiterhin auf insgesamt 895 Milliarden Pfund.

"Die Nervosität unter den britischen Notenbankern angesichts der auch in Großbritannien stark anziehenden Inflation hat zugenommen", kommentierte Elmar Völker, Analyst bei der LBBW. "Innerhalb der nächsten zweieinhalb Jahre ist demnach wohl eine erste Leitzinsanhebung zu erwarten, womit die Briten ähnliche Signale senden wie ihre Kollegen von der Fed zuvor", schreibt Völker.

Tatsächlich erwartet die BoE, dass die Inflation im vierten Quartal auf vier Prozent ansteigen wird. Sie hob damit ihre Prognose deutlich an. Der von der Notenbank angestrebte Zielwert liegt bei 2,0 Prozent. Dieser Anstieg der Inflation ist laut BoE aber vorübergehend. Die Teuerung dürfte demnach auf mittlere Sicht wieder den Zielwert erfüllen.

Mit Michael Saunders stimmte ein Mitglied des Ausschusses für eine baldige Rückführung der Anleihekäufe, während die übrigen sieben Mitglieder sich für eine Beibehaltung aussprachen. Der geldpolitische Ausschuss beschloss zudem, dass die Anleihekäufe reduziert werden könnten, wenn der Leitzins auf 0,5 Prozent gestiegen sei. Bisher hatte sie von 1,5 Prozent gesprochen. Allerdings könnte die Notenbank den Leitzins künftig auch unter Null senken, falls dies nötig sein sollte.

Das britische Pfund legte nur kurzzeitig etwas zu. Auch die Renditen britischer Staatsanleihen stiegen nur vorübergehend. Die Aussagen entsprachen im Wesentlichen den Erwartungen von Ökonomen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Gold fällt auf den niedrigsten Stand seit Mitte August. (Wiederholung: In der Überschrift wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH: Gold fällt auf den niedrigsten Stand seit Mitte August (Boerse, 16.09.2021 - 19:33) weiterlesen...

Gold gerät fällt auf den niedrigsten Stand seit Mitte August. Am Nachmittag sank der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London auf 1753 US-Dollar. Dies ist der niedrigste Stand seit Mitte August. Am Morgen hatte das Edelmetall noch knapp 1800 Dollar gekostet. LONDON - Der Goldpreis ist am Donnerstag stark unter Druck geraten. (Boerse, 16.09.2021 - 18:43) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Auf Verluste folgen Gewinne - Verfallstag im Fokus. Nach den Verlusten am Vortag standen die Signale nun wieder auf Erholung. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann 0,58 Prozent auf 4169,87 Punkte. Anfang vergangener Woche hatte der Index den höchsten Stand seit mehr als 13 Jahren erreicht, seitdem pendelt er unter dieser Marke auf und ab. PARIS/LONDON - Die Schaukelbörse auf hohem Niveau an den großen europäischen Börsen hat sich am Donnerstag fortgesetzt. (Boerse, 16.09.2021 - 18:29) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 17. September 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 17. September TAGESVORSCHAU: Termine am 17. September 2021 (Boerse, 16.09.2021 - 17:33) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 30. September 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, den 30. September WOCHENVORSCHAU: Termine bis 30. September 2021 (Boerse, 16.09.2021 - 17:33) weiterlesen...

Nach Brand in Anlage: Strompreise in Großbritannien stark gestiegen. Der Preis für eine Megawattstunde schnellte um knapp 20 Prozent auf 475 Pfund (rund 557 Euro) hinauf, wie die BBC am Donnerstag berichtete. LONDON - Nach einem Brand in einem britischen Stromverteilzentrum sind die Preise für Elektrizität im Vereinigten Königreich drastisch gestiegen. (Boerse, 16.09.2021 - 12:04) weiterlesen...