Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die britische Notenbank hat erneut vorsichtige Signale für eine geldpolitische Straffung gegeben.

23.09.2021 - 14:20:31

Bank of England stellt moderate geldpolitische Straffung in Aussicht. Einige Entwicklungen hätten zuletzt zusätzliche Gründe für eine "moderate" Straffung geliefert, heißt es in einer Mitteilung des geldpolitischen Ausschusses der Bank of England (BoE) vom Donnerstag. Es blieben aber "bedeutsame Unsicherheiten".

Zunächst hält die Bank of England aber an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Der Leitzins betrage unverändert 0,10 Prozent, teilte die Notenbank mit. Analysten hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Auch das Kaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen wurde bestätigt. Es beläuft sich weiterhin auf insgesamt 895 Milliarden Pfund. Immerhin haben sich zwei Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss für eine Beendigung der Käufe ausgesprochen. Bei der letzten Sitzung war es lediglich ein Notenbanker gewesen. Allerdings stimmten sieben Mitglieder dagegen.

Tatsächlich erwartet die BoE, dass die Inflation im vierten Quartal etwas über vier Prozent ansteigen wird. Sie hob damit ihre Prognose geringfügig an. Der von der Notenbank angestrebte Zielwert liegt bei 2,0 Prozent. Der Kostendruck bleibt laut BoE hoch. Die hohe Inflation sei aber vorübergehend. Die Teuerung dürfte demnach auf mittlere Sicht wieder den Zielwert erfüllen.

Die Unsicherheit mit Blick auf den Arbeitsmarkt hätten aber zugenommen. Zu den wichtigsten Fragen gehöre, wie die Wirtschaft auf die Beendigung der Kurzarbeiterregelung im September reagieren werde. Der geldpolitische Ausschuss warte daher bis November, um eine klarere Aussage über die künftige Zinsentwicklung machen zu können, kommentierte Samel Tombs, Volkswirt bei Pantheon Macroeconomics. Dann habe die Regierung auch ihren Haushaltsplan veröffentlicht.

Am Mittwochabend hatte die US-Notenbank einen Ausstieg aus ihrer lockeren Geldpolitik signalisiert. Sie wird voraussichtlich schon im November mit dem Ausstieg aus ihren Anleihekäufen beginnen und hat eine Zinserhöhung im kommenden Jahr zumindest in Aussicht gestellt. Schon weiter ist die norwegische Notenbank: Sie hat an diesem Donnerstag erstmals ihren Leitzins seit Beginn der Krise angehoben. In der Eurozone liegt eine Zinserhöhung noch in weiter Ferne. Hier wird derzeit sogar noch über eine Ausweitung der Anleihekäufe diskutiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Klimachefin warnt vor Scheitern der Weltklimakonferenz in Glasgow. Beim Bewältigen der Klimakrise gehe es darum, die Stabilität aller Staaten zu bewahren, sagte Espinosa dem britischen "Observer" (Sonntag). LONDON/GLASGOW - Die UN-Klimachefin Patricia Espinosa hat eine Woche vor Beginn der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow vor einem Scheitern des Treffens gewarnt. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 19:15) weiterlesen...

London und Brüssel wollen weiter über Nordirland-Regeln verhandeln. Man werde ein Team der EU-Kommission ab Dienstag in London empfangen, teilte die britische Regierung am Samstagabend mit. Gegen Ende der Woche sollen sich EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic und der britische Brexit-Minister David Frost in London treffen und den Stand der Dinge bewerten. In dem Streit geht es darum, wie das im Brexit-Abkommen vereinbarte Nordirland-Protokoll umgesetzt werden soll. LONDON - London und Brüssel wollen im verfahrenen Streit um Brexit-Regeln für Nordirland in der kommenden Woche weitere Gespräche führen. (Boerse, 24.10.2021 - 14:39) weiterlesen...

Bei Einreise nach England nur noch Schnelltest notwendig. Statt eines teuren PCR-Tests ist seit Sonntag nur noch ein Schnelltest notwendig, der bis zum zweiten Tag nach der Einreise erfolgen muss, wie den offiziellen Reiseregeln zu entnehmen ist. Weiterhin muss dieser jedoch bei einem von der Regierung zertifizierten Anbieter gebucht werden. Die Tests sind ab etwa 20 Pfund (umgerechnet rund 23,60 Euro) zu haben, allerdings für beliebte Reisedaten auch schnell ausgebucht. LONDON - Bei der Einreise nach England ist für vollständig Geimpfte eine weitere Hürde gefallen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:35) weiterlesen...

Pflegemangel in Großbritannien durch Brexit verschärft. Vor allem Behinderte, die Hilfe bei alltäglichen Aufgaben brauchen, haben Probleme, entsprechende Pflegekräfte zu finden, wie der "Observer" am Sonntag berichtete. LONDON - Der Pflegemangel in Großbritannien hat sich einem Bericht zufolge durch den Brexit deutlich verschärft. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:34) weiterlesen...

Britische Regierung schließt erneuten Corona-Lockdown aus. "Dank der Impfstoffe sind wir in einer ganz anderen Situation als vor einem Jahr", sagte der britische Finanzminister Rishi Sunak in einem Interview mit der "Times" (Samstag). Es gebe zwar eine Reihe möglicher Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus im Winter, "aber zu diesen Optionen gehören keine Lockdowns oder andere signifikante Einschränkungen der Wirtschaft". LONDON - Trotz rapide steigender Corona-Zahlen hat die britische Regierung einen erneuten Lockdown zur Eindämmung der Pandemie ausgeschlossen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:32) weiterlesen...

COP-Präsident Sharma: Glasgow wird schwieriger als Einigung von Paris. "Was wir in Glasgow schaffen wollen, ist wirklich schwierig", sagte der designierte COP-Präsident, Alok Sharma, dem "Guardian" (Samstag). LONDON/GLASGOW - Der britische Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26 hält das Ringen in Glasgow um schärfere Klimamaßnahmen für schwieriger als die Einigung auf das Pariser Klima-Abkommen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:28) weiterlesen...