Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die britische Notenbank hält an ihrer Niedrigzinspolitik fest.

16.03.2017 - 13:56:25

Bank of England lässt Zinsen auf niedrigem Niveau - Eine Gegenstimme. Der Leitzins bleibt auf dem historischen Tief von 0,25 Prozent, wie die Bank of England am Donnerstag in London mitteilte. Die Entscheidung war von Volkswirten erwartet worden. Sie fiel jedoch nicht einstimmig, da ein Mitglied eine Zinserhöhung forderte.

Auf das aktuelle Niveau hatte die Bank of England den Leitzins kurz nach dem Brexit-Votum vom vergangenen Sommer reduziert. Ausschlaggebend waren Wachstumsrisiken, die bisher nicht eingetreten sind. Auch das Volumen der Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung wurde mit 435 Milliarden Pfund unverändert gelassen.

Mit Kristin Forbes stimmte ein Mitglied im Offenmarktausschuss für eine Zinserhöhung. Dies ist die erste nicht einstimmige Entscheidung seit Juli 2016. Forbes verwies darauf, dass die Inflation in den nächsten drei Jahren über dem Zielwert von zwei Prozent liegen dürfte. Gleichzeitig gebe es wenige konkrete Signale für ein schwächeres Wirtschaftswachstum.

Andere Mitglieder signalisierten ihre Bereitschaft für eine baldige Anhebung. Es brauche nicht mehr viel an Zuwachs bei der Inflation, damit eine Zinserhöhung gerechtfertigt sei. Die Mehrheit der Mitglieder hält weiterhin eine "moderate Verringerung" in den nächsten drei Jahren für angemessen.

Die Experten des Analystenhauses Capital Economics erwarten trotz des etwas schärferen Tons eine Leitzinsanhebung erst für Ende 2018. Schließlich gebe es weiterhin eine große Unsicherheit mit Blick auf den wirtschaftlichen Ausblick. Daher sei es unwahrscheinlich, dass die Bank of England bald die Zinsen anheben dürfte.

Das britische Pfund legte nach der Entscheidung merklich zu und stieg zum US-Dollar auf ein Tageshoch von 1,2363 Dollar. Zuvor hatte das Pfund bei 1,2260 Dollar notiert. Auch die Renditen von britischen Staatsanleihen legten zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Handelskriege können 'jederzeit passieren'. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Boerse, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

WTO-Chef Azevêdo warnt vor Handelskrieg. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:14) weiterlesen...

Britische Premierministerin May will Brexit-Vision vorlegen. Die Ankündigung kam einen Tag nach einer achtstündigen Sitzung von Mays "Kriegskabinett" am Donnerstag auf dem Landsitz Chequers. Dort einigten sich die wichtigsten Minister dem Vernehmen nach auf eine gemeinsame Linie für die anstehenden Verhandlungen mit Brüssel. Eine offizielle Erklärung dazu gab es zunächst nicht. Britische Medien zitierten Teilnehmer, es habe einen "Ausbruch an Einigkeit" gegeben. Am Dienstag will May das Ergebnis vom gesamten Kabinett absegnen lassen. LONDON/COVENTRY - Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede am kommenden Freitag ihre Pläne für die Beziehung ihres Landes zur EU nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:52) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 schließt auf Zweiwochenhoch. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone stieg am Freitag um 0,28 Prozent auf 3441,46 Punkte und schloss damit auf dem höchsten Niveau seit etwas mehr als zwei Wochen. Im Vergleich zur Vorwoche hat der Index um 0,42 Prozent zugelegt. FRANKFURT - Mit moderaten Kursgewinnen haben sich Europas Börsen ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 23.02.2018 - 18:38) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 9. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 9. März 2018 (Boerse, 23.02.2018 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Februar 2018 (Boerse, 23.02.2018 - 17:33) weiterlesen...