Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

LONDON - Die britische Notenbank folgt dem Beispiel anderer Zentralbanken und untersucht die Möglichkeiten einer digitalen Landeswährung.

19.04.2021 - 12:38:28

Großbritannien: Notenbank und Finanzministerium forschen zu Digitalgeld. Dies soll gemeinsam mit dem britischen Finanzministerium in einer Arbeitsgruppe erfolgen, wie die beiden Institutionen am Montag in London mitteilten. Demnach sollen Nutzen und Risiken einer Digitalwährung erörtert werden, bevor weitere Entscheidungen getroffen werden.

Sollte es zu einer Einführung kommen, würde das digitale Pfund neben Bargeld und Bankguthaben existieren, ohne diese zu ersetzen, heißt es in der Mitteilung. Eine weitverbreitete Kritik an digitalen Währungen lautet, dass diese das Bargeld ersetzen und dessen Anonymität im Zahlungsprozess beseitigen könnte.

Mit dem Schritt tut es die britische Notenbank anderen Zentralbanken gleich, die ebenfalls die Potenziale digitalen Geldes erforschen. Dazu gehört auch die Europäische Zentralbank (EZB). Besonders weit fortgeschritten sind in Europa die Arbeiten der schwedischen Notenbank, die seit längerem an einer E-Krone forscht. Ebenfalls fortgeschritten sind die Arbeiten Chinas an einem digitalen Yuan. Als Auslöser der Initiativen gilt der steile Aufstieg privatwirtschaftlicher Digitalwährungen wie Bitcoin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmensteuer für das 21. Jahrhundert? EU bohrt ein dickes Brett (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 18.05.2021 - 17:41) weiterlesen...

Finanzaufsicht will genauer hinter Fassade komplexer Firmen schauen. "Bei solchen Unternehmen wollen wir schneller, genauer und aus erster Hand wissen, wo die Erträge herkommen, denn wo das Geld verdient wird, liegen die Risiken", sagte der Chef der Bankenaufsicht, Raimund Röseler laut Redetext am Dienstag bei der Online-Jahrespressekonferenz der Behörde. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin will als Konsequenz aus dem Wirecard -Skandal sehr viel genauer "hinter die Fassade" von Banken und komplexen Unternehmen schauen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 10:41) weiterlesen...

Steuerschlupflöcher stopfen: Neuer Anlauf für einheitliche EU-Regeln. Dazu will die EU-Kommission an diesem Mittwoch einen neuen Anlauf ankündigen. Der Plan namens BEFIT soll einen einheitlichen Rechtsrahmen zur Besteuerung für Firmen schaffen, die in mehreren EU-Staaten tätig sind. BRÜSSEL - Neue Regeln für Unternehmenssteuern in der Europäischen Union sollen helfen, Schlupflöcher für große Konzerne zu stopfen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:01) weiterlesen...

Rückkehr zu langer US-Tradition: Biden veröffentlicht Steuererklärung. Biden und seine Frau Jill erzielten demnach 2020 ein Einkommen von gut 600 000 US-Dollar (rund 500 000 Euro). Das Ehepaar habe gut 157 000 Dollar Einkommenssteuer an den Bund gezahlt und weitere 29 000 Dollar in seinem Heimatstaat Delaware gezahlt, teilte das Weiße Haus am Montag mit. WASHINGTON - Anders als Amtsvorgänger Donald Trump lässt US-Präsident Joe Biden seine jährliche Steuererklärung weiterhin veröffentlichen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 05:54) weiterlesen...

Sudan soll milliardenschwere Schuldenerleichterungen bekommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte nach einer Hilfskonferenz am Montag in Paris an, sein Land wolle sogar die gesamten bilateralen Schulden von rund fünf Milliarden US-Dollar (rund 4,12 Milliarden Euro) streichen. PARIS - Zur Unterstützung des demokratischen Übergangs wollen internationale Geber den Sudan von milliardenschweren Schulden befreien. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 21:01) weiterlesen...

Macron sichert Sudan milliardenschwere Schuldenerleichterung zu. Ziel sei es, das ostafrikanische Land von der Last der Schulden zu befreien, sagte Macron am Montag zum Abschluss der internationalen Sudan-Hilfskonferenz in Paris. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat dem Sudan zugesichert, die gesamten bilateralen Schulden von rund fünf Milliarden US-Dollar (rund 4,12 Milliarden Euro) zu streichen. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 20:29) weiterlesen...