Transport, Verkehr

LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des akuten Mangels an Lastwagenfahrern.

19.10.2021 - 16:04:31

Branche: Keine Erholung bei britischer Lastwagenfahrerkrise in Sicht. "Von unseren Mitgliedern hören wir, dass sich die Lage überhaupt noch nicht beruhigt hat", sagte Duncan Buchanan vom Branchenverband Road Haulage Association am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss. Zwar seien eine Reihe von Maßnahmen angeschoben worden, etwa die Aufstockung von Ausbildungsangeboten und Fahrprüfungen.

Der eklatante Mangel an Fahrern, den der Verband auf rund 100 000 fehlende Kräfte schätzt, hat in den vergangenen Wochen zu massiven Problemen in Großbritannien geführt. Etliche Supermarktregale blieben leer, Tankstellen ging der Sprit aus. Um den akuten Notstand zu bekämpfen, setzte die Regierung das Militär ein und gewährte einige Tausend temporäre Visa für ausländische Arbeitskräfte.

Aus aktuellen Zahlen des britischen Statistikamtes geht hervor, dass die Zahl der Lastwagenfahrer in den vergangenen vier Jahren um 53 000 gefallen ist. Der größte Anteil davon sind Fahrer, die in Rente gegangen sind. Zahlreiche Beschäftigte in der Branche, die aus der EU stammten, sind zudem während der Pandemie und nach dem Brexit in ihre Heimatländer zurückgekehrt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil: Lkw-Maut verstieß 2010 und 2011 teilweise gegen EU-Recht. Die Erhebung der deutschen Lkw-Maut in den Jahren 2010 und 2011 habe teilweise gegen EU-Recht verstoßen, stellte das Gericht am Dienstag in einem Urteil fest. Bei der Berechnung der Mautsätze seien die Kapitalkosten der Autobahn-Grundstücke fehlerhaft kalkuliert worden. Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) muss den klagenden Spediteuren jetzt 565 Euro plus Zinsen erstatten. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu. MÜNSTER - In einem Musterverfahren zur Berechnung der Lkw-Maut hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (OVG) in Münster zwei polnischen Spediteuren teilweise Recht gegeben. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 18:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Hapag-Lloyd auf 120 Euro - 'Sell'. Analyst Patrick Creuset aktualisierte in einer am Dienstag vorliegenden Studie nach den jüngst vorgelegten Quartalszahlen seine Schätzungen. Die Zahlen seien stark gewesen und zudem verwies er auf jüngste Marktdaten zu Frachtraten. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Hapag-Lloyd von 106 auf 120 Euro angehoben und die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 30.11.2021 - 17:15) weiterlesen...

KORREKTUR/Bahnexperte: Koalitionspläne für die Schiene kein großer Wurf. Absatz, 1. Satz wurde berichtigt: "aus den Bahn-Töchtern für DB Netz und DB Station und Service ein gemeinwohlorientiertes Unternehmen zu machen" (nicht: aus den Bahn-Töchtern für Netz, Bahnhöfe und Energie ein gemeinwohlorientiertes Unternehmen zu machen). (Im 2. (Boerse, 30.11.2021 - 16:55) weiterlesen...

DB Schenker will im großen Stil in E-Lastwagen investieren. Die Tochter der Deutschen Bahn gab am Dienstag in Essen bekannt, dass sie bei dem schwedischen Hersteller Volta Trucks rund 1500 E-Lastwagen vorbestellt hat. Das finanzielle Volumen der Investition wurde nicht mitgeteilt. ESSEN - Mit einer Großinvestition in die Elektromobilität will das Logistikunternehmen DB Schenker auf seinem Klimakurs vorankommen. (Boerse, 30.11.2021 - 14:55) weiterlesen...

Gegen Weihnachtsengpässe: Britische Supermärkte chartern Schiffe. Man reagiere damit sowohl auf den Mangel an Lastwagenfahrern als auch auf Verzögerungen an den Häfen, sagte ein Sprecher der Kette Asda am Dienstag auf dpa-Anfrage. Auch das Unternehmen John Lewis bestätigte, Schiffe gechartert zu haben. Die Güter seien mittlerweile angekommen. LONDON - Um Engpässen an Weihnachten vorzubeugen, haben zwei britische Supermarktketten eigene Schiffe gechartert, um Güter rechtzeitig nach Großbritannien zu bekommen. (Boerse, 30.11.2021 - 14:49) weiterlesen...

Rechnungshof sieht viele Schwachstellen bei Bahn und Bund. Den Bericht hat die Behörde an diesem Dienstag an das Ministerium übergeben. BERLIN/BONN - Abgeordnete in Doppelfunktion als Aufsichtsrat der Bahn und ihrer Töchter, intransparente Gewinnabführung des Konzerns an den Bund oder ein fragwürdiger Einstieg der Bahn-Energie-Tochter in das Privatkundengeschäft: In seinen Bemerkungen zur Schienen- und Straßeninfrastruktur für das Verkehrsministerium bemängelt der Bundesrechnungshof alte und neue Schwachstellen bei der bundeseigenen Deutschen Bahn. (Boerse, 30.11.2021 - 13:15) weiterlesen...