Produktion, Absatz

LONDON - Die britische Industrie hat im Dezember überraschend einen weiteren Dämpfer erhalten.

11.02.2019 - 10:53:24

Großbritannien: Industrieproduktion fällt fünften Monat in Folge. Im Monatsvergleich sei die Produktion um 0,5 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt ONS am Montag mit. Damit ist die britische Industrieproduktion bereits den fünften Monat in Folge gefallen. Allerdings wurde der Rückgang im November leicht revidiert und hatte demnach nur 0,3 Prozent betragen, nach zuvor minus 0,4 Prozent.

Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie waren von einer leichten Erholung im Dezember ausgegangene und hatten im Mittel einen Produktionsanstieg um 0,1 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich fiel die Produktion um 0,9 Prozent.

Im enger gefassten verarbeitenden Gewerbe, der Abgrenzung nach vergleichbar mit der deutschen Industrie, fiel die Produktion im Dezember im Monatsvergleich um 0,7 Prozent und im Jahresvergleich um 2,1 Prozent. Auch in dieser Betrachtung wurden die Markterwartungen verfehlt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Waffeln, Baby-Müsli, Wurst: Warnung vor mehreren Lebensmitteln. Darunter waren Produkte für Kinder. HANNOVER - Vor mehreren Lebensmitteln mit Produktionsfehlern hat das Portal www.lebensmittelwarnung.de am Freitag wegen möglicher Gesundheitsgefahren gewarnt. (Boerse, 22.02.2019 - 19:27) weiterlesen...

Schleswig-Holstein will Mietpreisbremse wieder abschaffen. KIEL - Schleswig-Holsteins Jamaika-Koalition will die Mietpreisbremse wieder abschaffen. Weder sie noch die Kappungsgrenzenverordnung hätten die erwartete dämpfende Wirkung auf die Mietpreisentwicklung in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten erzielt, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zur Entspannung des Wohnungsmarkts seien solche ordnungsrechtlichen Instrumente "nur bedingt geeignet". Sie sollen deshalb zum 30. November auslaufen. Schleswig-Holstein will Mietpreisbremse wieder abschaffen (Boerse, 22.02.2019 - 17:45) weiterlesen...

Barley verteidigt Ja zur EU-Reform. "Die Reform des europäischen Urheberrechts ist überfällig und geht über die geführte Diskussion um Artikel 13 hinaus", sagte die SPD-Politikerin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe um bessere Vertragsbedingungen für Künstler und Kreative, um grenzüberschreitende Bildungsangebote oder rechtliche Grundlagen für die Entwicklung künstlicher Intelligenz. BERLIN - Im Streit um Upload-Filter für Internet-Plattformen hat Bundesjustizministerin Katarina Barley ihre Zustimmung zur Reform des Urheberrechts in der EU verteidigt. (Boerse, 22.02.2019 - 17:19) weiterlesen...

'Dieselgate' und Probleme mit Abgastestverfahren bremsen Volkswagen. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Milliarden Euro auf 235,8 Milliarden Euro zu, der operative Gewinn vor Sondereinflüssen lag mit 17,1 (2017: 17,0) Milliarden Euro auf Vorjahresniveau, wie der Dax -Konzern am Freitag mitteilte. Das Ergebnis vor Steuern stieg auf 15,6 (13,7) Milliarden Euro. Die VW-Vorzugsaktie lag am Nachmittag rund 0,4 Prozent im Minus. WOLFSBURG - Der VW -Konzern ist im vergangenen Jahr wegen der Folgen des Dieselskandals und der Probleme mit dem neuen Abgastest WLTP deutlich langsamer gewachsen. (Boerse, 22.02.2019 - 16:47) weiterlesen...

Volkswagen peilt für laufendes Jahr erneut mehr Umsatz an - Rendite wie erwartet. Der Autobauer rechnet demnach mit bis zu 5 Prozent Zuwachs gegenüber dem Erlös von 235,8 Milliarden Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Die Auslieferungen sollen weltweit leicht zulegen. Bei der Umsatzrendite des um Sondereinflüsse bereinigten operativen Gewinns rechnet Vorstandschef Herbert Diess mit einem Wert zwischen 6,5 und 7,5 Prozent nach 7,3 Prozent im Vorjahr. Das hatten Analysten in dieser Größenordnung erwartet. In den vergangenen Jahren hatten aber immer wieder Milliardenkosten für die Bewältigung der Dieselkrise belastet. WOLFSBURG - Der VW-Konzern peilt für das neue Jahr trotz der Probleme auf den internationalen Automärkten erneut einen steigenden Umsatz an. (Boerse, 22.02.2019 - 16:35) weiterlesen...

Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Auf rund vier Hektar soll im Industriepark Leipziger Straße eine Produktionsstätte entstehen, in der Maschinen für die Fertigung von Fahrzeugbatterien hergestellt werden, teilte die Stadt am Freitag mit. Den Angaben zufolge sollen künftig bis zu 250 Mitarbeiter beschäftigt werden. CHEMNITZ - Anlagenbauer Thyssenkrupp System Engineering baut in Chemnitz für rund 20 Millionen Euro ein neues Werk für Elektromobilität. (Boerse, 22.02.2019 - 14:27) weiterlesen...