Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

LONDON - Die britische Autoindustrie hat sich angesichts sinkender Produktionszahlen kurz vor dem Beginn der Verhandlungen mit der EU für ein "ehrgeiziges" Handelsabkommen ausgesprochen.

27.02.2020 - 10:28:25

Britische Autoproduktion geht weiter zurück - Sorge um Handel mit EU

Die Autoproduktion in Großbritannien war im Januar weiter zurückgegangen, wie der Verband der britischen Autobauer und -händler SMMT am Montag mitteilte. Demnach rollten im Januar rund 118 300 Fahrzeuge vom Fließband - rund zwei Prozent weniger als im Vormonat.

Damit schrumpft die Autoproduktion in Großbritannien bereits den fünften Monat in Folge. Von den 20 vergangenen Monaten war das genau ein Mal nicht der Fall. Besonders drastisch ging die Herstellung für den heimischen Markt zurück, sie fiel im Januar um knapp 24 Prozent. Teilweise abgefedert wurde das durch einen leichten Anstieg der für den Export bestimmten Produktion - ohnehin das Rückgrat der britischen Automobilindustrie. Knapp 83 Prozent der in dem Land gebauten Fahrzeuge sind für die Ausfuhr bestimmt.

"Der größte Schub wäre der Abschluss eines ehrgeizigen Freihandelsabkommens mit Europa. Das würde die andauernde Unsicherheit beenden und Großbritannien helfen, seinen hart erarbeiteten Ruf als großartiger Ort für Investitionen in die Automobilbranche zurückzugewinnen", sagte SMMT-Chef Mike Hawes einer Mitteilung zufolge.

Die britische Regierung wollte noch am Donnerstag ihr Verhandlungsmandat für die Gespräche mit der EU vorstellen. Gerechnet wird damit, dass London weiter auf Konfrontationskurs geht. Premierminister Boris Johnson hat bereits mehrfach deutlich gemacht, dass er die Forderungen aus Brüssel nach Anpassung an EU-Wettbewerbsstandards nicht erfüllen will. Beginnen sollen die Verhandlungen bereits am Montag in Brüssel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mercedes-Benz will Herstellung von Medizingeräten unterstützen. Mithilfe von 3D-Druckern könnten einzelne Bauteile gefertigt werden, die wegen der Pandemie derzeit in der Medizintechnik dringend benötigt würden, teilte die Daimler -Tochter am Freitag mit. "Wir stehen mit unserer Expertise und unserem Spezialwissen für die Fertigung bereit, jetzt ist es an der Medizintechnik, uns zu kontaktieren. Unsere 3D-Drucker stehen auf jeden Fall zur Verfügung", sagte das Vorstandsmitglied der Mercedes-Benz AG, Jörg Burzer. STUTTGART - Der Autobauer Mercedes-Benz will in der Coronavirus-Krise die Herstellung von medizinischem Gerät unterstützen. (Boerse, 27.03.2020 - 20:26) weiterlesen...

Autoindustrie besorgt über Tempo der Unternehmenshilfen. Es sei fraglich, "ob Behörden und Verwaltungen in der Lage sind, die große Zahl der Anträge auf Liquiditätshilfen und steuerliche Erleichterungen in der kurzen Zeit abzuarbeiten", sagt VDA-Präsidentin Hildegard Müller am Freitag in Berlin. Wenn aber die Hilfen erst in drei oder vier Wochen greifen, dann tue sich beim ein oder anderen Betrieb genau in diesem Zeitraum ein Liquiditätsengpass auf. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat die Sorge, dass die staatlichen Hilfen in der Corona-Krise "für manches Unternehmen zu spät" kommen könnten. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 19:54) weiterlesen...

Volkswagen verschiebt Hauptversammlung wegen Coronavirus. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen verschiebt aufgrund der Coronavirus-Pandemie seine Hauptversammlung. Das ursprünglich für den 7. Mai geplante Treffen werde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, teilte das Dax -Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mit. Ein Termin stehe noch nicht fest. Volkswagen verschiebt Hauptversammlung wegen Coronavirus (Boerse, 27.03.2020 - 16:11) weiterlesen...

Fast 200 000 VW-Dieselkunden registrieren sich für Vergleichsangebote. Eine Woche nach dem Start hätten sich bislang nahezu 200 000 Betroffene auf der Vergleichsplattform des Konzerns registriert, teile der Autobauer am Freitag mit. "Nahezu 140 000 Kunden haben inzwischen den Vergleichsprozess vollständig durchlaufen und erforderliche Unterlagen zur Verfügung gestellt", sagte VW -Rechtsvorständin Hiltrud Werner. WOLFSBURG/BERLIN - Bei vielen Teilnehmern der Diesel-Musterklage gegen Volkswagen scheint das Interesse an einem schnellen Vergleich groß. (Boerse, 27.03.2020 - 12:55) weiterlesen...

VIRUS: Tschechische Skoda-Werke bleiben bis Mitte April geschlossen. MLADA BOLESLAV - Die Volkswagen -Tochter Skoda verlängert die vorübergehende Schließung ihrer Werke in Tschechien bis zum Morgen des 14. April. Das geht aus einem Schreiben des Autobauers an die Mitarbeiter vom Freitag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Man reagiere damit einerseits auf die behördlichen Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie, hieß es. Andererseits sei die Nachfrage aufgrund der angeordneten Schließung der Autohäuser in Tschechien und anderen EU-Mitgliedstaaten "sehr niedrig". Die Beschäftigten erhielten in der Zeit vom 30. März bis zum 14. April 75 Prozent ihres Durchschnittsverdiensts. VIRUS: Tschechische Skoda-Werke bleiben bis Mitte April geschlossen (Boerse, 27.03.2020 - 11:52) weiterlesen...

VIRUS/VW-Chef Diess: Schnelle Bewältigung der Corona-Krise entscheidend. "Wir gehen aus einer starken Position in diese Krise", sagte er am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz". "Aber unsere Verkäufe weltweit stehen. Wir machen keinen Absatz, wir machen keinen Umsatz außerhalb Chinas." Derzeit werde der Hersteller in sämtlichen anderen Märkten "praktisch keine" Autos mehr los, weil die Nachfrage am Boden liege. Infolgedessen nehmen die Liquidität stark ab - Diess sprach von bis zu zwei Milliarden Euro pro Woche. WOLFSBURG - VW -Konzernchef Herbert Diess hat vor möglicherweise noch länger anhaltenden Folgen der Coronavirus-Pandemie für den Autobauer gewarnt. (Boerse, 27.03.2020 - 10:34) weiterlesen...