Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die Bank of England hat am Dienstag eine neue 10-Pfund-Note vorgestellt.

18.07.2017 - 18:25:25

Britische Notenbank stellt neue Zehn-Pfund-Banknote vor. Zu sehen auf dem Geldschein ist neben der britischen Königin Elizabeth II. die vor 200 Jahren gestorbene Schriftstellerin Jane Austen ("Stolz und Vorurteil"). In Umlauf gehen soll die Banknote Mitte September.

Beim neuen 10-Pfund-Schein handelt sich um die erste Banknote in Großbritannien, die mit Blindenschrift versehen ist. Sie ist aus dem Kunststoff Polymer hergestellt und dadurch widerstandsfähiger als frühere Pfund-Noten.

"Die neue 10-Pfund-Note feiert Jane Austens Werk. Ihre Romane haben eine universelle Anziehungskraft und sind so aussagekräftig, wie zu dem Zeitpunkt, als sie zum ersten Mal veröffentlicht wurden", sagte Notenbankchef Mark Carney am Dienstag in der Kathedrale von Winchester, wo die Autorin begraben liegt.

Auf dem bisherigen Zehner war der Vater der Evolutionstheorie, Charles Darwin, abgebildet. Die alten Banknoten werden noch bis zum Frühjahr 2018 akzeptiert.

Im September 2016 hatte die Bank of England bereits einen Fünf-Pfund-Schein aus Polymer in Umlauf gebracht. Begleitet wurde die Einführung von einem öffentlichen Aufschrei, als bekannt wurde, dass sich in Polymer geringe Spuren tierischen Fetts enthalten sind. Mehr als 135 000 Menschen unterschrieben eine Petition, die zum Rückruf der Scheine aufforderte. Die Bank of England lehnte das ab. Sie kündigte aber an, für einen neuen 20-Pfund-Schein über Lösungen für ein Herstellungsverfahren ohne tierische Fette nachzudenken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne besiegeln ein deutliches Wochenplus. Der EuroStoxx 50 profitierte einmal mehr von den steigenden US-Börsen, die zu Wochenschluss auf ihren sechsten positiven Handelstag in Folge zusteuerten. Der Leitindex der Eurozone baute seine Gewinne stetig aus und schloss 1,10 Prozent höher bei 3426,80 Punkten. Im Wochenvergleich hat er damit nach zuvor zwei tiefroten Wochen um etwa 3 Prozent zugelegt. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte sind am Freitag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 16.02.2018 - 18:40) weiterlesen...

May will in München über Zukunft der Beziehungen zur EU reden. Das kündigte sie am Freitag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin an. Dies werde vor allem die Zusammenarbeit in der Außen- und Sicherheitspolitik betreffen, aber auch Wirtschafts- und Handelsfragen. BERLIN - Die britische Premierministerin Theresa May will auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag ihre Pläne für das künftige Verhältnis zur EU nach dem Brexit darlegen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 18:13) weiterlesen...

Ölpreise steigen zum Wochenschluss. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 64,91 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 31 Cent auf 61,65 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 16.02.2018 - 18:03) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. März 2018 (Boerse, 16.02.2018 - 17:32) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 64,50 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um neun Cent auf 61,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 16.02.2018 - 13:09) weiterlesen...

Keine Lösung der Alitalia-Krise vor Parlamentswahlen in Italien. ROM - In der Krise der insolventen Airline Alitalia wird es vor den Parlamentswahlen in Italien keine Lösung geben. "Die Sonderverwalter haben mir bestätigt, dass sie nicht glauben, vor dem 4. März [die Verhandlungen] abschließen zu können", sagte der Minister für Wirtschaftliche Entwicklung, Carlo Calenda, am Freitag laut Nachrichtenagentur Ansa. Keine Lösung der Alitalia-Krise vor Parlamentswahlen in Italien (Boerse, 16.02.2018 - 12:04) weiterlesen...