Regierungen, Spanien

LONDON - Die autonome Region Katalonien gerät zunehmend unter Druck der Ratingagenturen.

06.10.2017 - 09:53:24

RATING: Auch Fitch droht Katalonien nach Referendum mit Abstufung. Am Donnerstagabend hat die Agentur Fitch die Kreditbewertung auf "Watch Negative" gesenkt. Damit droht im politischen Konflikt um die Unabhängigkeit eine weitere Abstufung der Kreditbewertung für die spanische Region. Kurz zuvor hatte bereits die Agentur Standard & Poor's (S&P) bei einer weiteren Eskalation mit der spanischen Zentralregierung vor einer Verschlechterung der Bonitätsnote gewarnt. Katalonien wird bei Fitch derzeit mit der schwachen Note "BB" bewertet.

Laut Fitch sei die katalonische Wirtschaft zwar überdurchschnittlich gut aufgestellt, dennoch erhalte die Region wichtige Kredite aus Madrid, um ihre Schulden zu bedienen. Die politische Unsicherheit durch das Streben nach Unabhängigkeit von Spanien, erhöhe nun das finanzielle Risiko diese nicht mehr bedienen zu können. Eine Entscheidung über das Rating soll am 22. Dezember fallen.

Beim Referendum am vergangenen Sonntag hatte eine große Mehrheit der Teilnehmer für die Unabhängigkeit Kataloniens gestimmt. Die Abstimmung war trotz eines Verbots durch das spanische Verfassungsgericht und gegen den Willen Madrids abgehalten worden. Allerdings war die Beteiligung mit 42 Prozent niedrig und Gegner einer Abspaltung dürften der Abstimmung überwiegend fern geblieben sein. Katalonien will nach Angaben des Präsidenten der Regionalregierung Carles Puigdemont am Montag in einer parlamentarischen Sitzung die Unabhängigkeit ausrufen. Das höchste spanische Gericht hatte dies gestern untersagt. Beobachter rechnen mit einer weiteren Verschärfung der Situation.

Des Weiteren reagieren bereits erste Finanzinstitute auf die unsichere Lage. Eine führende spanische Bank hat bereits Konsequenzen gezogen und einen Umzug angekündigt. Die Banco Sabadell will ihren Hauptsitz in die Küstenstadt Alcante verlegen. Medienberichten zufolge plane die Großbank La Caixa ebenfalls die Region zu verlassen und in Mallorcas Hauptstadt Palma umziehen. Eine Entscheidung darüber solle heute fallen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Populisten-Bündnis in Italien gescheitert - Lega für Neuwahl (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 27.05.2018 - 21:18) weiterlesen...

Lega-Chef Salvini: 'Jemand hat uns NEIN gesagt'. "Wir haben wochenlang Tag und Nacht gearbeitet, um eine Regierung zu bilden, die die Interessen der italienischen Bürger verteidigt", twitterte Salvini am Sonntag. "Aber jemand (unter Druck von wem?) hat uns NEIN gesagt." Die Italiener dürften nicht länger "Sklaven" sein, Italien sei keine Kolonie. ROM - Der Chef der fremdenfeindlichen Lega, Matteo Salvini, hat die zusammen mit der 5-Sterne-Bewegung angestrebte Regierungsbildung in Italien für gescheitert erklärt. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 20:37) weiterlesen...

Regierungsbildung in Italien gescheitert - Conte gibt auf ROM - In Italien ist die geplante europakritische Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega geplatzt: Der designierte Ministerpräsident Giuseppe Conte gab am Sonntag seinen Auftrag zur Regierungsbildung an Staatspräsident Sergio Mattarella zurück, wie der Generalsekretär des Präsidenten, Ugo Zampetti, sagte. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 20:22) weiterlesen...

Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur. SEOUL/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ringen auf offener Weltbühne um ein Gipfeltreffen in Singapur. Kim traf am Wochenende überraschend ein zweites Mal binnen weniger Wochen den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-In, um das diese Woche von Trump abgesagte Treffen am 12. Juni doch noch zu ermöglichen. Verhandelt werden soll über die Frage, wie Nordkorea zur Abrüstung seiner Atomwaffen gebracht werden kann. Auch Trump ließ durchblicken, dass er weiter an dem Treffen interessiert ist. Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur (Wirtschaft, 27.05.2018 - 20:07) weiterlesen...

Populisten-Bündnis in Italien wackelt - Streit um Ministerkandidaten. Lega-Chef Matteo Salvini sagte am Sonntagabend, er akzeptiere keine Beeinflussung der Regierungsbildung mehr. "Wenn wir die Sicherheit haben, dass wir in Freiheit arbeiten können, dann bin ich morgen im Amt", sagte er. Wenn nicht, dann müssten die Italiener wieder wählen gehen. ROM - In Italien droht die geplante europakritische Regierungskoalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega auf den letzten Metern doch noch zu platzen. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 20:05) weiterlesen...

Regierungsbildung in Italien - Gespanntes Warten auf Ministerliste (Mit Treffen Matarella/Conte) (Wirtschaft, 27.05.2018 - 18:20) weiterlesen...