Regierungen, Deutschland

LONDON - Die Affäre um angebliche Lockdown-Partys in der Downing Street und andere Verstrickungen lassen den Druck auf den britischen Premierminister Boris Johnson weiter wachsen.

09.12.2021 - 15:33:30

'Anfang vom Ende?' - Druck auf Boris Johnson wächst weiter. Selbst der üblicherweise sehr regierungsnahe "Telegraph" spekulierte am Donnerstag über den "Anfang vom Ende für Boris?". Die Opposition forderte lautstark Johnsons Rücktritt, sollte dieser die Öffentlichkeit hinters Licht geführt haben - wofür es aktuell einige Anzeichen gibt.

Tagelang stritten der Premier und seine Kabinettskollegen vehement ab, dass während des Lockdowns im vergangenen Jahr Weihnachtspartys in der Downing Street stattgefunden haben sollen. Nach einem geleakten Video, das einen anderen Schluss nahelegt, entschuldigte sich Johnson schließlich im Parlament - allerdings nicht für eine Party seiner Mitarbeiter, sondern für das Video, bei dem seine frühere Pressesprecherin mit Kollegen darüber scherzte, wie eine solche Party öffentlich zu rechtfertigen wäre.

Johnson stritt weiterhin ab, dass es zu einem Regelbruch gekommen war, leitete aber eine interne Untersuchung ein. Diese soll nun auch andere Veranstaltungen unter die Lupe nehmen, die in Medienberichten als weitere Partys im Londoner Machtzirkel in Verdacht gekommen sind.

Gleichzeitig hat der Chef der konservativen Tory-Partei wütende Hinterbänkler im Rücken, die es für übertrieben halten, dass Johnson nach langem Zögern nun wegen der Omikron-Variante die Corona-Maßnahmen wieder verschärft hat. Insbesondere die geplanten 3G-Nachweise für Großveranstaltungen haben unter den Briten viele Gegner, da sie als spaltend und diskriminierend verschrien sind. Parteikollegen warfen Johnson ohnehin vor, es handele sich bei den Maßnahmen um ein Ablenkungsmanöver.

Als wäre das nicht genug, wird Johnson gleichzeitig von einem alten Skandal eingeholt: Die Tory-Partei muss nach der Entscheidung der britischen Wahlkommission mehr als 20 000 Euro (17 800 Pfund) Strafe zahlen, weil sie eine Spende für den Luxus-Umbau von Johnsons Dienstwohnung nicht ordnungsgemäß anmeldete.

Schon vor einigen Monaten war der konservative Premier in Erklärungsnot geraten, weil die hohen Kosten der Luxus-Renovierung wie auch deren Finanzierung vielen Briten übel aufgestoßen waren. Ein internes Gutachten hatte Johnson jedoch bescheinigt, zwar unklug vorgegangen zu sein, aber nicht gegen den Verhaltenskodex für Regierungsmitglieder verstoßen zu haben. Der Umbau soll Berichten zufolge bis zu 200 000 Pfund (rund 233 000 Euro) teuer gewesen sein.

Trotz aller Negativ-Schlagzeilen für Johnson, die das Nachrichtenportal Politico als schlimmste jemals bezeichnete, gab es privat für den bereits sechsfachen Vater Grund zur Freude: Seine Frau Carrie Johnson brachte am Donnerstag eine gemeinsame Tochter zur Welt. Ob der Nachwuchs Nummer Sieben den Druck auf den Politiker mindern wird, ist offen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Widersprüchliche Botschaften zu 'Partygate'-Untersuchung in London. Zunächst hieß es, der ursprünglich in dieser Woche erwartete Bericht werde sich durch die Ermittlungen der Polizei verzögern, wie ein Regierungsmitglied im Unterhaus sagte. Der Sprecher von Premierminister Boris Johnson sagte vor Journalisten, es könnten zunächst nur Teile des Berichts veröffentlicht werden, die nicht Gegenstand der Polizei-Ermittlungen seien. Später berichteten mehrere Medien, der Bericht könne nun doch noch vollständig in dieser Woche an die Öffentlichkeit gelangen. Nach Informationen des "Mirror" und des ITV-Reporters Robert Peston könnte die Veröffentlichung am Mittwoch erfolgen. LONDON - Nach der Ankündigung polizeilicher Ermittlungen zu mutmaßlich illegalen Lockdown-Partys in der Downing Street hat es am Dienstag widersprüchliche Botschaften zum internen Untersuchungsbericht der Regierung gegeben. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:05) weiterlesen...

Scholz trifft Macron: Warnung an Russland vor Aggression. Bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Berliner Kanzleramt sprach Scholz am Dienstag von einer sehr schwierigen Lage entlang der ukrainisch-russischen Grenze. "Es sind viele Truppen dort stationiert und deshalb ist es notwendig, dass jetzt alles dazu beigetragen wird, dass die Situation sich anders entwickelt, als das gegenwärtig manchmal zu befürchten ist", sagte Scholz. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russland erneut vor den Folgen eines Angriffs auf die Ukraine gewarnt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:00) weiterlesen...

Grenze zu Belarus: Polen beginnt mit Bauarbeiten für hohen Zaun. Das Gelände sei den Baufirmen übergeben worden, teilte der Grenzschutz am Dienstag auf Twitter mit. Auf einem Video war zu sehen, wie ein Bagger hinter dem provisorischen Stacheldrahtverhau, mit dem die Grenze derzeit befestigt ist, Erdreich aushebt. WARSCHAU - Polen hat mit dem Bau einer dauerhaften Befestigung an der EU-Außengrenze zu Belarus begonnen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:39) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bund arbeitet an Neuregelungen zu Tests in der Omikron-Welle (Präzisierung bei Vorschlag zu Impfpflicht ab 50, letzter Absatz) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:31) weiterlesen...

Frankreich will Berufspendler bei Benzin steuerlich entlasten. Die Entlastung beim Lohnsteuerjahresausgleich solle um zehn Prozent angehoben werden, und zwar rückwirkend auch für 2021, kündigte Premierminister Jean Castex am Dienstag in Paris an. Voraussichtlich führe dies ebenfalls zu einer zehnprozentigen Anhebung der Kilometerpauschale, die Arbeitgeber Beschäftigten für berufliche Fahrten im Privatwagen zahlen, sagte Castex. Mit welcher Summe die Erleichterung die Staatskasse belastet, bezifferte Castex nicht. Eine generelle Senkung der Steuern auf Benzin hatte die Regierung ausgeschlossen. PARIS - Angesichts kräftig gestiegener Benzinpreise hat Frankreich Steuererleichterungen für Berufspendler in Aussicht gestellt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

RWE-Chef befürwortet staatliche Gasreserve wie bei Erdöl. "Das kann in Richtung einer staatlichen Bevorratung gehen wie beim Erdöl", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Alternativ sei eine schärfere Regulierung denkbar, sodass "Gasversorger ihre Lieferverpflichtungen zu bestimmten Anteilen durch langfristige Kaufverträge oder Einspeicherungen absichern müssen. In Deutschland haben wir da eine Regelungslücke". ESSEN - Angesichts der Engpässe auf dem Erdgasmarkt ruft der Chef des Energiekonzerns RWE , Markus Krebber, nach staatlichen Eingriffen für mehr Versorgungssicherheit. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...