Einzelhandel, Konsumgüter

LONDON - Deutschland und Irland sehen im geplanten britischen Gesetz zur Aushebelung der Brexit-Regeln für Nordirland einen klaren Verstoß gegen internationale Vereinbarungen.

03.07.2022 - 16:31:28

Deutschland und Irland verurteilen britisches Nordirland-Gesetz. "Es gibt keine gesetzliche oder politische Rechtfertigung für den einseitigen Bruch eines internationalen Vertrags, der erst vor zwei Jahren in Kraft getreten ist", schrieben Außenministerin Annalena Baerbock und ihr irischer Kollege Simon Coveney in einem Beitrag für das Sonntagsblatt "Observer". Das Gesetz werde "eine neue Reihe von Unsicherheiten schaffen und die Suche nach einer dauerhaften Lösung erschweren".

Die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson in London will damit das Nordirland-Protokoll außer Kraft setzen, das sie im Zuge des Brexits mit der EU vereinbart hatte. Die Regelung soll eine harte Grenze zwischen der britischen Provinz und dem EU-Mitglied Irland und damit neue Konflikte in der früheren Bürgerkriegsregion verhindern. Allerdings ist dadurch eine Zollgrenze zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs entstanden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretär: Sanktionen gegen China bei Angriff auf Taiwan. "Ein militärischer Angriff Chinas auf Taiwan wäre eine verheerende Eskalation des Status Quo", sagte Djir-Sarai dem "Handelsblatt". BERLIN - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai fordert im Fall eines chinesischen Angriffs auf Taiwan westliche Sanktionen gegen Chinas Führung und Wirtschaft. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 16:45) weiterlesen...

Reibereien bei Bildung von Mitte-Links-Allianz. Dies verläuft aber nicht reibungslos: Am Wochenende schlossen sich die Grünen, die Linken (Sinistra Italiana) und auch die neue Partei von Außenminister Luigi Di Maio (Impegno Civico) dem von den Sozialdemokraten (PD) geführten Bündnis an. Als Reaktion darauf aber verkündete die Zentrumspartei Azione - die mit der PD eigentlich als erstes einen Deal unterzeichnet hatte - das Ende der Zusammenarbeit. ROM - Sieben Wochen vor der Parlamentswahl in Italien nimmt die Mitte-Links-Allianz als Gegner der favorisierten Rechten Gestalt an. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 16:36) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Heikle Lage an ukrainischem AKW - Getreide-Frachter unterwegs. Russland und die Ukraine warfen sich am Sonntag erneut gegenseitig vor, das AKW-Gelände beschossen zu haben. Wegen der Vorfälle an Europas größtem Atomkraftwerk drängt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) darauf, Zugang zu der Anlage zu bekommen, die von russischen Kräften besetzt ist. Auch der vorherige Angriff am Freitag "unterstreicht die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe, die die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in der Ukraine und darüber hinaus bedrohen könnte", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Samstag. KIEW/MOSKAU - Nach dem Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja wächst die Gefahr einer weiteren Eskalation des Krieges. (Boerse, 07.08.2022 - 16:36) weiterlesen...

Moskau und Kiew werfen sich erneut Beschuss von Atomkraftwerk vor. Die ukrainische Armee habe in der Nacht zum Sonntag eine Rakete auf das AKW-Gelände abgefeuert, meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Besatzungsverwaltung der Stadt Enerhodar, in der das Kraftwerk liegt. Die ukrainische Atombehörde Enerhoatom hingegen beschuldigte die Russen, das unter ihrer Kontrolle stehende Gelände selbst beschossen zu haben. KIEW/MOSKAU - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben sich Moskau und Kiew gegenseitig den Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja vorgeworfen. (Boerse, 07.08.2022 - 15:37) weiterlesen...

Russlands Armee meldet Zerstörung von Nato-Militärhilfen in Ukraine. In der südukrainischen Region Mykolajiw sei ein Lager mit insgesamt 45 000 Tonnen Munition getroffen worden, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Sonntag. Unabhängig überprüfen ließ sich das nicht. Konaschenkow berichtete zudem von fünf weiteren Waffenlagern, die angegriffen worden seien - eines davon im besonders schwer umkämpften östlichen Gebiet Donezk. MOSKAU - Russlands Armee hat eigenen Angaben zufolge tonnenweise Munition zerstört, die Nato-Staaten an die Ukraine geliefert haben. (Boerse, 07.08.2022 - 15:35) weiterlesen...

Umfrage: 40 Prozent der Erwachsenen in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor. So sagten 10 Prozent, sie schliefen "gar nicht gut", und 30 Prozent, sie schliefen "eher nicht gut". Dagegen gaben 45 Prozent an, dass sie "eher gut" schlafen, und 13 Prozent, dass sie "sehr gut" schlafen. Der Rest machte keine Angabe. Männer schlafen der Umfrage zufolge nach eigener Einschätzung besser als Frauen - 62 Prozent der männlichen Befragten nannten ihren Schlaf "eher gut/sehr gut", bei den Frauen waren es 55 Prozent. BERLIN - Rund 40 Prozent der Erwachsenen in Deutschland schlafen nach eigenen Angaben schlecht. (Boerse, 07.08.2022 - 15:29) weiterlesen...