Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Der scheidende Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, hat eine mögliche Lockerung der Geldpolitik zur Absicherung der konjunkturellen Entwicklung ins Spiel gebracht.

09.01.2020 - 12:27:24

BoE-Chef Carney schließt geldpolitische Lockerung nicht aus. In einer Rede anlässlich einer Arbeitstagung der Bank of England (BoE) zu den künftigen geldpolitischen Zielen sagte Carney am Donnerstag, dass weitere Anreize möglicherweise erforderlich seien, um die Erholung zu sichern. Zu dieser Frage gebe es auch eine Debatte innerhalb des geldpolitischen Entscheidungsgremiums.

In Großbritannien liegt der Leitzeit seit mehr als einem Jahr bei 0,75 Prozent. Zuletzt hatten zwei Mitglieder des geldpolitischen Rates der Notenbank für eine Zinssenkung gestimmt. Am Devisenmarkt reagierte das britische Pfund mit Kursverlusten auf die Aussagen von Carney.

Der Notenbankchef, der im März aus dem Amt scheiden wird, sagte weiter, dass sich die Wirtschaft zuletzt nur schleppend entwickelt habe. Außerdem liege die Inflation unter dem angepeilten Ziel von zwei Prozent. Neben einer schwächeren Weltwirtschaft wird die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas auch durch den bevorstehenden Brexit gebremst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Sehr fest - Schwankungen der Vortage setzen sich fort. Nach der verhaltenen Entwicklung am Vortag erholten sich die Kurse nun wieder und folgten damit dem Muster seit Wochenbeginn. Für Entspannung sorgten Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Conronavirus in China. Die WHO hatte erneut auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihren Schaukelkurs am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2020 - 11:36) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend deutlich auf. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) im Januar gegenüber dem Vormonat um 3,1 Punkte auf 52,4 Punkte. Analysten hatten im Mittel nur einen Anstieg auf 50,7 Punkten erwartet. Mit dem Anstieg über 50 Punkte, signalisiert der Indikator wieder ein wirtschaftliches Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich zu Beginn des Jahres überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Asos auf 4100 Pence - 'Outperform'. Analyst Simon Irwin erhöhte in einer am Freitag vorliegenden Studie seine Umsatzschätzungen für den Online-Modehändler. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Asos nach Zahlen von 4000 auf 4100 Pence angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 24.01.2020 - 10:49) weiterlesen...

Brexit-Vertrag unterzeichnet - 'Unsere Freundschaft bleibt'. Damit sei der Weg frei für die Ratifizierung durch das Europäische Parlament, teilten EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel am Freitag auf Twitter mit. BRÜSSEL - Eine Woche vor dem Brexit haben die EU-Spitzen das Austrittsabkommen mit Großbritannien unterzeichnet. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 09:42) weiterlesen...

Condor gerettet - Ferienflieger hat Käufer gefunden. Die Fluggesellschaft, die in den Sog der Thomas-Cook-Insolvenz geraten war, lud am Freitag (11.00 Uhr) in Frankfurt zu einer Pressekonferenz ein. Es gehe darum, gemeinsam "mit dem neuen Eigentümer" über die Zukunft von Condor mit ihren rund 5000 Mitarbeitern zu informieren, teilte die Airline mit. Der Name des Käufers wurde zunächst nicht genannt. FRANKFURT - Der Ferienflieger Condor fliegt unter neuem Eigentümer weiter: Nach monatelanger Suche hat die angeschlagene Airline einen Käufer gefunden. (Boerse, 24.01.2020 - 09:23) weiterlesen...

Von der Leyen und Michel unterzeichnen Brexit-Vertrag. "Charles Michel und ich haben gerade das Abkommen über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU unterzeichnet und damit den Weg für seine Ratifizierung durch das Europäische Parlament frei gemacht", schrieb von der Leyen auf Twitter. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel haben am Freitag das Brexit-Abkommen unterzeichnet. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 08:47) weiterlesen...