Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uber, US90353T1007

LONDON - Der Fahrdienstleister Uber testet in mehreren englischen Städten ein neues Angebot als Paket-Zusteller.

12.02.2021 - 17:02:25

Uber versucht sich in Teilen Englands als Paketdienst. Wie Uber mitteilte, sollen mit dem Pilotprojekt "Uber Connect" Pakete von bis zu 13 Kilogramm und mit einem Höchstwert von 100 Pfund (etwa 114 Euro) in Manchester, Birmingham und Leeds verschickt werden können. Die Auslieferung erfolgt noch am selben Tag. Gebucht werden kann der Dienst per App. Der Preis richtet sich nach den Tarifen einer normalen Fahrt mit dem bestehenden Fahrdienst-Service.

Der Fahrdienstleister will mit dem neuen Service, den es in mehreren Städten Australiens und Nordamerikas bereits seit vergangenen Sommer gibt, die Einbußen durch die Coronavirus-Pandemie wettmachen. Mit Uber Eats ist es in Großbritannien auch bereits möglich, sich Essen per Uber App liefern zu lassen. In Deutschland beschränkt sich das Unternehmen bisher auf sein Kerngeschäft. Ähnliche Angebote wie in Großbritannien seien derzeit noch nicht geplant, sagte ein Sprecher am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission will Arbeitsbedingungen auf Online-Plattformen bessern. Dafür hat sie am Mittwoch einen Austausch mit Gewerkschaften und Vertretern von Arbeitgebern gestartet. Es geht um Dienstleistungen, die über digitale Plattformen wie Lieferando oder Uber vermittelt oder erbracht werden. Zwar seien durch diese Angebote im Internet neue Arbeitsplätze entstanden, "allerdings sind bei bestimmten Arten von Plattformarbeit die Arbeitsbedingungen durchaus prekär", teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will die Arbeitsbedingungen von Internet-Plattformarbeitern verbessern. (Boerse, 24.02.2021 - 15:06) weiterlesen...

Mietwagenfahrer für Uber und Co. protestieren gegen Taxi-Forderung. Sie wiesen dabei vor allem Forderungen der Taxi-Branche nach einer sogenannten Vorbestellfrist zurück. Diese würde die Mietwagenfahrer verpflichten, eine gewisse Zeit zwischen der Online-Buchung eines Fahrgasts und der Abholung verstreichen zu lassen. Die Mietwagen-Unternehmen bezeichneten diese Forderung am Dienstag als "weltfremd". Hinter den Unternehmen stehen Fahrdienstanbieter wie Uber oder Lyft , die mit ihren Online-Plattformen Fahrgäste an die Mietwagenbetriebe vermitteln. BERLIN - Zahlreiche Mietwagenunternehmer haben in Berlin mit einem Autokorso Nachbesserungen beim geplanten Personenbeförderungsgesetz gefordert. (Boerse, 23.02.2021 - 13:04) weiterlesen...

Verpasste Chance? Die Verbraucher und die Taximarkt-Reform. Es geht um die Modernisierung des Personenbeförderungsrechts und der Mobilität in Deutschland. So richtig zufrieden ist eigentlich niemand mit den Plänen der schwarz-roten Koalition. Das wurde am Montag auch bei einer Anhörung von Experten im Verkehrsausschuss des Bundestags deutlich. BERLIN - Hinter einem sperrigen Begriff verbirgt sich eine große Reform - deren Auswirkungen viele Verbraucher betreffen. (Wirtschaft, 22.02.2021 - 17:01) weiterlesen...