Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

LONDON - Der einflussreiche britische Regierungsberater Dominic Cummings hat mit einem großen Pappkarton in den Händen die Downing Street verlassen.

13.11.2020 - 20:00:01

Johnson-Berater Cummings verlässt die Downing Street. Der 48-jährige Berater von Premier Boris Johnson verließ am frühen Abend schwer bepackt den britischen Regierungssitz in London, wie auf Fotos und Videos zu sehen ist. Er werde seinen Posten mit sofortiger Wirkung verlassen, berichtete die BBC. Zuvor hatte sich der Sender auf hochrangige Regierungsquellen berufen, die von einem Abgang "vor Weihnachten" sprachen.

LONDON - Der einflussreiche britische Regierungsberater Dominic Cummings hat mit einem großen Pappkarton in den Händen die Downing Street verlassen. Der 48-jährige Berater von Premier Boris Johnson verließ am frühen Abend schwer bepackt den britischen Regierungssitz in London, wie auf Fotos und Videos zu sehen ist. Er werde seinen Posten mit sofortiger Wirkung verlassen, berichtete die BBC.

Mehrere Medien berichteten unter Berufung auf ungenannte Quellen, Cummings werde noch bis Mitte Dezember weiter für die Regierung tätig sein - so ein Tweet von BBC-Reporterin Laura Kuenssberg, allerdings nur noch von zuhause an einzelnen Projekten.

Cummings selbst hatte seinen Rückzug aus der Downing Street am Freitag zunächst nur indirekt bestätigt - und auf einen seiner früheren Blogbeiträge verwiesen. Seine im Januar auf dem Blog erklärte Position habe sich nicht geändert, sagte er der BBC. In dem Beitrag hatte Cummings geschrieben, er hoffe, sich bis Ende 2020 "weitgehend überflüssig" zu machen.

Hinter den Kulissen der Londoner Regierungszentrale tobte in den vergangenen Tagen ein erbitterter Machtkampf zwischen verschiedenen Lagern. Cummings galt als Strippenzieher im Regierungssitz. Er gehörte zu den mächtigen Brexiteers, die seit geraumer Zeit den Ton in der Downing Street angaben.

Am Mittwoch hatte bereits der enge Cummings-Vertraute und Kommunikationschef Lee Cain gekündigt, nachdem eine diskutierte Beförderung auf heftigen Gegenwind gestoßen war. Den Berichten zufolge verließ auch Cain die Downing Street am Freitag mit sofortiger Wirkung - statt erst zum Ende des Jahres.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Digitalisierung hilft bei Erreichen der Klimaziele. "Bis zu 120 Megatonnen Kohlendioxid können bis 2030 im besten Fall eingespart werden", sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbandes Bitkom, der die Studie in Auftrag gegeben hatte. Das entspreche fast jeder zweiten Tonne dessen, was Deutschland noch einsparen muss, um die selbstgesteckten Klimaziele zu erreichen. "Je schneller und konsequenter Digitaltechnologien eingesetzt werden, desto mehr CO2 können wir künftig einsparen", sagte Berg am Dienstag. BERLIN - Eine umfassende Digitalisierung in den Bereichen Mobilität und Verkehr, industrielle Fertigung und bei Gebäuden kann einer Accenture-Studie zufolge fast die Hälfte zur Einhaltung der deutschen Klimaziele beitragen. (Boerse, 24.11.2020 - 13:20) weiterlesen...

Hohe Nachfrage bei Solarauktion - weiter Flaute bei Windkraft. Das zeigt das Ergebnis der jüngsten Ausschreibung der Bundesnetzagentur für die Ökostromförderung. An dem gemeinsamen Verfahren beteiligten sich ausschließlich Solarprojekte. Für Windenergieanlagen wurde erneut kein einziges Gebot abgegeben, wie die Bonner Behörde am Dienstag mitteilte. BONN - Während der Neubau von Photovoltaikanlagen in Deutschland boomt, herrscht bei Windrädern an Land weiter Flaute. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 13:19) weiterlesen...

Böllern nur im ganz kleinen Kreis - Linie der Länder steht. Auf belebten Plätzen und Straßen soll die Verwendung von Pyrotechnik aber untersagt werden, um größere Gruppenbildungen zu vermeiden, wie aus der bekanntgewordenen Linie der Bundesländer hervorgeht, die auch von Nordrhein-Westfalen mitgetragen wird. DÜSSELDORF - Böllern an Silvester bleibt im kleinen Kreis der Familie voraussichtlich möglich: Das unter den Bundesländern zunächst diskutierte Böller-Verkaufsverbot scheint kurz vor den Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen gegen die Ausbreitung des Coronavirus an diesem Mittwoch vom Tisch zu sein. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 13:16) weiterlesen...

Europäer bekommen auch aussichtsreichen Moderna-Impfstoff. Die EU-Kommission hat einen Rahmenvertrag über bis zu 160 Millionen Dosen ausgehandelt, wie Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag mitteilte. Der Vertrag soll am Mittwoch formal besiegelt werden. BRÜSSEL - Die Europäer bekommen auch den als sehr aussichtsreich erachteten Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 13:12) weiterlesen...

Investor: Russischer Impfstoff 2021 für halbe Milliarde Menschen. Die Kosten sollen bei unter 20 Dollar für je zwei Impfdosen liegen, die pro Kopf nötig sind, wie der Russian Direct Investment Fund am Dienstag mitteilte. "Sputnik V" habe eine Wirksamkeit von 91,4 Prozent. Der Impfstoff soll unter anderem in Ungarn produziert werden, auch Indien, Brasilien und China haben sich schon angemeldet. MOSKAU - Russland will im kommenden Jahr für eine halbe Milliarde Menschen seinen Corona-Impfstoff "Sputnik V" international auf den Markt bringen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:58) weiterlesen...

Kretschmann skeptisch: Zeitraum für Corona-Lockerungen zu lang. BERLIN/STUTTGART - Nach den Beratungen der Ministerpräsidenten zur Corona-Krise zeigt sich der baden-württembergische Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) nicht vollends überzeugt von der Linie der Länder. "Ich bin skeptisch, ob das Paket insgesamt die nötige Wirkung entfalten wird", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Er halte unter anderem den Zeitraum der vorgeschlagenen Lockerungen vom 23. Dezember bis zum 1. Januar für zu lang. Es sei allerdings für die Bundesländer wichtig gewesen, die Vorhaben möglichst einstimmig zu beschließen. "Man muss halt auch Kompromisse machen, wenn man 16 zusammenhalten will", sagte Kretschmann. Kretschmann skeptisch: Zeitraum für Corona-Lockerungen zu lang (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:55) weiterlesen...