Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Der Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, hat Medien zufolge vor einem drastischen Verfall der Immobilienpreise in Großbritannien gewarnt, falls es keinen geordneten Brexit geben sollte.

14.09.2018 - 10:32:24

Britischer Notenbankchef warnt vor Immobiliencrash in Großbritannien. Er verglich die möglichen Auswirkungen eines EU-Austritts ohne Abkommen demnach mit der Finanzkrise von vor zehn Jahren.

Großbritannien scheidet am 29. März 2019 aus der EU aus. Die Austrittsgespräche verlaufen aber nur schleppend. Sollten sie scheitern, könnten die Immobilienpreise innerhalb von drei Jahren um 35 Prozent fallen, warnte Carney bei einer Sondersitzung des britischen Kabinetts am Donnerstag. Gleichzeitig sagte Carney eine steigende Inflation, steigende Zinsen und höhere Arbeitslosigkeit voraus. Unzählige Hausbesitzer könnten in Schwierigkeiten geraten, ihre Kredite zurückzuzahlen.

"Die Vorhersagen waren düster und ernüchternd", zitierte die "Financial Times" einen Teilnehmer. Trotzdem hätten die Kabinettsmitglieder respektvoll zugehört.

In der Vergangenheit war Carney, der kürzlich ankündigt hatte, wegen des EU-Austritts länger als geplant auf seinem Posten zu bleiben, wegen seiner Brexit-Warnungen angegriffen worden. Der konservative Abgeordnete und glühende Brexit-Befürworter Jacob Rees-Mogg hatte ihn kürzlich als den "Hohepriester des Projekts Panikmache" bezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschlands größte Kinokette Cinestar kommt in britische Hände. Der britische Kinobetreiber Vue International, dem bereits die Kette CineMaxx gehört, hat die Cinestar-Gruppe von dem australischen Entertainmentunternehmen Event Hospitality & Entertainment Limited (EVT) erworben. Wenn das Bundeskartellamt dem Kauf zustimmt, befänden sich die beiden größten deutschen Kinobetreiber unter demselben Konzerndach. Der Kaufpreis besteht nach Angaben von Vue aus einer Abschlagszahlung von umgerechnet 130 Millionen Euro und einer späteren Zahlung von bis zu 91,8 Millionen Euro. LÜBECK - Die Kinogruppe Cinestar, Deutschlands größter Kinobetreiber, wechselt den Besitzer. (Boerse, 22.10.2018 - 19:35) weiterlesen...

Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. (Details im ersten und siebten Absatz nach Rede ergänzt) Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte? (Wirtschaft, 22.10.2018 - 19:31) weiterlesen...

Britischer Kinobetreiber kauft Cinestar-Gruppe. Der britische Kinobetreiber Vue International, dem bereits die Kette CineMaxx gehört, hat die Cinestar-Gruppe von dem australischen Entertainmentunternehmen Event Hospitality & Entertainment Limited (EVT) erworben. EVT begründete den Verkauf am Montag mit dem Wunsch, sich auf den australischen Kinomarkt zu konzentrieren. Der Geschäftsführer von Cinestar, Oliver Fock, sagte, man sei der Überzeugung, dass Vue als einer der führenden Kinobetreiber in Europa über das richtige Know-how verfüge, um auf den Erfolg von Cinestar aufzubauen. Cinestar betreibt bundesweit 55 Kinocenter, zwei weitere sollen bis Mitte 2019 eröffnet werden. Auf die Standort und die Zahl der Mitarbeiter hat der Verkauf nach Angaben Focks keine Auswirkungen. LÜBECK - Die Kinogruppe Cinestar wechselt den Besitzer. (Boerse, 22.10.2018 - 19:00) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Streit um Italiens Haushalt vermiest Anlegern die Laune. Letztlich hätten der Konflikt zwischen Italien und der Europäischen Union (EU) über den italienischen Haushaltsplan sowie die geopolitischen Spannungen die Anleger veranlasst, Aktien abzustoßen, schrieb Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Von der richtungslosen Wall Street kam ebenfalls kein Schwung für die hiesigen Märkte. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben trotz anfänglicher Gewinne einen schwachen Wochenstart hingelegt. (Boerse, 22.10.2018 - 18:48) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 23. Oktober 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 23. Oktober 2018 (Boerse, 22.10.2018 - 17:31) weiterlesen...

Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. Seit dem informellen EU-Gipfel in Salzburg vor einem Monat seien "wichtige Fortschritte" etwa bei Themen wie Sicherheit, Transport und Dienstleistungen gemacht worden, hieß es in einer am Montag vorab verbreiteten Rede Mays vor dem Parlament in London. LONDON/BRÜSSEL - Das Brexit-Abkommen ist aus Sicht der britischen Premierministerin Theresa May zu 95 Prozent fertig. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 16:08) weiterlesen...