Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Der Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, hat Medien zufolge vor einem drastischen Verfall der Immobilienpreise in Großbritannien gewarnt, falls es keinen geordneten Brexit geben sollte.

14.09.2018 - 10:32:24

Britischer Notenbankchef warnt vor Immobiliencrash in Großbritannien. Er verglich die möglichen Auswirkungen eines EU-Austritts ohne Abkommen demnach mit der Finanzkrise von vor zehn Jahren.

Großbritannien scheidet am 29. März 2019 aus der EU aus. Die Austrittsgespräche verlaufen aber nur schleppend. Sollten sie scheitern, könnten die Immobilienpreise innerhalb von drei Jahren um 35 Prozent fallen, warnte Carney bei einer Sondersitzung des britischen Kabinetts am Donnerstag. Gleichzeitig sagte Carney eine steigende Inflation, steigende Zinsen und höhere Arbeitslosigkeit voraus. Unzählige Hausbesitzer könnten in Schwierigkeiten geraten, ihre Kredite zurückzuzahlen.

"Die Vorhersagen waren düster und ernüchternd", zitierte die "Financial Times" einen Teilnehmer. Trotzdem hätten die Kabinettsmitglieder respektvoll zugehört.

In der Vergangenheit war Carney, der kürzlich ankündigt hatte, wegen des EU-Austritts länger als geplant auf seinem Posten zu bleiben, wegen seiner Brexit-Warnungen angegriffen worden. Der konservative Abgeordnete und glühende Brexit-Befürworter Jacob Rees-Mogg hatte ihn kürzlich als den "Hohepriester des Projekts Panikmache" bezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU rüstet sich für chaotischen Brexit. So sollen Sonderregeln auch bei einer abrupten Trennung Ende März einige Flugverbindungen zwischen Großbritannien und der EU sichern, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte. Briten in EU-Staaten sollen möglichst ein Bleiberecht bekommen. Bedingung ist, dass auch Großbritannien ähnliche Zugeständnisse gewährt. BRÜSSEL - Die Gefahr eines Brexits ohne Austrittsvertrag treibt die Europäische Union zu Notfallplänen, die das befürchtete Chaos im Flugverkehr, beim Zoll und an den Finanzmärkten mildern sollen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:27) weiterlesen...

Ukraine erhält noch Ende 2018 frisches IWF-Geld. Im Verlauf von 14 Monaten werde Kiew umgerechnet 3,4 Milliarden Euro erhalten, teilte der IWF am Dienstag (Ortszeit) in Washington mit. Die erste von drei Tranchen in Höhe von etwa 1,2 Milliarden Euro werde sofort freigegeben. Das Finanzministerium in Kiew geht vom Eintreffen des Geldes bis kommenden Dienstag aus. KIEW/WASHINGTON - Das Direktorium des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat einen weiteren Milliardenkredit für die finanziell angeschlagene Ukraine bewilligt. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 14:49) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht - Anleger aber pessimistisch. Eine deutliche Erholung blieb aber erneut aus. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 56,55 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte (WTI) stieg um 18 Cent auf 46,42 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch leicht von ihrem Sinkflug der vergangenen Handelstage erholen können. (Boerse, 19.12.2018 - 13:39) weiterlesen...

EU-Notfallpläne für No-Deal Brexit: Einige Flieger würden weiter fliegen. Einige Verbindungen sollten übergangsweise aufrechterhalten bleiben, schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. Bedingung wäre, dass Großbritannien ähnliche Rechte einräumt. Die EU-Regelung soll für zwölf Monate gelten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will im Fall eines Brexits ohne Vertrag Ende März einen völligen Zusammenbruch des Flugverkehrs zwischen Großbritannien und der EU mit Notmaßnahmen abwenden. (Boerse, 19.12.2018 - 13:09) weiterlesen...

Wieder scharfer Schlagabtausch zwischen USA und China in der WTO. US-Botschafter Dennis Shea wies am Mittwoch in Genf Vorwürfe Chinas zurück, die USA seien wegen der verhängten Zölle "das Epizentrum der tiefen Krise im multilateralen Handelssystem". GENF - Die USA und China haben ihren Handelsstreit mit scharfen gegenseitigen Attacken in der Welthandelsorganisation (WTO) fortgesetzt. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:06) weiterlesen...

Aktien Europa: Gewinne vor der Fed-Sitzung - Italien-Optimismus stützt. Unterstützend wirkten Neuigkeiten im italienischen Haushaltsstreit mit der EU, von denen allen voran die italienische Börse profitierte. PARIS/LONDON - Bevor am Mittwoch die Zinssitzung der US-Notenbank Federal Reserve im Fokus steht, haben die Anleger an Europas Börsen wieder etwas Mut bewiesen. (Boerse, 19.12.2018 - 11:26) weiterlesen...