Regierungen, Spanien

LONDON - Der britischen Premierministerin Theresa May stehen nach der glimpflich verlaufenen Debatte zu den Änderungen des Oberhauses am EU-Austrittsgesetz schwierige Tage bevor.

14.06.2018 - 06:32:24

Muss May endlich Farbe bekennen?. Nur mit Zugeständnissen an EU-freundliche Abgeordnete in ihrer konservativen Fraktion konnte May am Dienstag eine Abstimmungsniederlage abwenden in der Frage, ob das Parlament eine größere Rolle beim Brexit-Abkommen bekommen soll.

May war in letzter Minute gelungen, die proeuropäische Rebellen mit dem Versprechen auf Linie zu bringen, wesentliche Forderungen in einem späteren Stadium des Gesetzgebungsverfahrens zu akzeptieren. Es geht dabei um die Frage, ob das Parlament die Regierung noch einmal an den Verhandlungstisch schicken kann, falls der Brexit-Deal bei den Abgeordneten durchfällt oder kein Abkommen zustande kommt.

Auch einen Zusatz der Lords, der eine Mitgliedschaft in der Zollunion ebnen sollte, konnte die Regierung am Mittwoch nur mit knapper Mehrheit abwehren. May stellte stattdessen ein Zoll-Abkommen mit der EU in Aussicht.

Mit Spannung wird erwartet, wie weit die Premierministerin den proeuropäischen Rebellen entgegenkommen wird. "Die Hände der Regierung in Verhandlungen können nicht vom Parlament gebunden werden, aber wir müssen dem Parlament Rechenschaft ablegen", sagte May am Mittwoch bei einer Fragestunde im Unterhaus.

Sowohl Brexit-Befürworter als auch EU-freundliche Abgeordnete in der Regierungsfraktion drohten mit Rebellion, sollte May zu viele oder zu wenige Zugeständnisse machen. Bereits am Montag soll das EU-Austrittsgesetz wieder ins Oberhaus zurückkehren. Ein Kompromissvorschlag der Regierung könnte schon an diesem Donnerstag veröffentlicht werden, berichteten Medien.

May regiert seit der vorgezogenen Parlamentswahl im vergangenen Jahr mit hauchdünner Mehrheit und steht von mehreren Seiten unter Druck. Das EU-Austrittsgesetz ist das Herzstück der Brexit-Gesetzgebung. Mit dem Gesetz soll die Geltung von EU-Recht in Großbritannien beendet werden. Gleichzeitig sollen alle EU-Bestimmungen in nationales Recht übertragen werden, damit am Brexit-Tag kein Chaos entsteht.

Der Gesetzentwurf geht derzeit im sogenannten Ping-Pong-Verfahren so lange zwischen Oberhaus und Unterhaus hin und her, bis sich beide Häuser über den genauen Wortlaut einig sind. Das Ringen um den richtigen Brexit-Kurs ist noch lange nicht zu Ende.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach WM-Sieg: Macron nimmt Unternehmenschefs in die Pflicht. Die 40-Jährige traf die Chefs der hundert größten Unternehmen des Landes im Élyséepalast, um auf mehr Ausbildung und Praktika zu dringen. "Ein Land kann nicht Erfolg haben, wenn nur einige Erfolg haben", sagte der Staatschef am Dienstagabend. PARIS - Im Kampf gegen die Benachteiligung junger Menschen und Gewalt in französischen Vorstädten nimmt Staatschef Emmanuel Macron Unternehmen in die Pflicht. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 16:28) weiterlesen...

Regierung will Menschen mit Job-Zuschüssen aus Hartz IV herausholen. Das sieht ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. "Arbeit zu haben und für sich selbst sorgen zu können, ist eine Frage der Würde und Teilhabe", sagte Heil. Bis 2022 stellt der Bund vier Milliarden Euro dafür zur Verfügung. BERLIN - Die Bundesregierung will langjährigen Hartz-IV-Beziehern und Langzeitarbeitslosen mit staatlich bezuschussten Jobs ein neues Leben ermöglichen. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 16:02) weiterlesen...

BND-Chef warnt vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Der Bundesnachrichtendienst habe deutlich mehr Vertrauen verdient, als ihm entgegengebracht werde, sagte Kahl am Mittwoch in Stuttgart. Es gebe noch Berührungsängste. "Vor ein paar Jahren waren die Unternehmen noch nicht bereit, darüber zu berichten, wenn sie Opfer eines Hackerangriffs geworden sind." Das habe sich aber gebessert. Gerade mittelständische Betriebe seien für Deutschlands Wirtschaftskraft extrem wichtig, aber auch besonders verwundbar. STUTTGART - Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, hat die deutsche Wirtschaft aufgefordert, sich bei Cyberattacken auf Unternehmen auch an die Nachrichtendienste zu wenden. (Boerse, 18.07.2018 - 15:52) weiterlesen...

Elliott: Haben bei Thyssenkrupp nie auf Zerschlagung gedrungen. Das geht aus einem Brief des vom US-Milliardär Paul Singer kontrollierten Fonds an den Aufsichtsrat des Dax-Konzerns hervor, in den die Nachrichtenagentur Bloomberg Einsicht hatte. Zugleich forderte der Fonds, sich von Aussagen des scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Lehner zu distanzieren, der in einem Interview von "Psychoterror" aktivistischer Aktionäre gesprochen hatte. ESSEN/NEW YORK - Der Hedgefonds Elliott hat eigenen Angaben zufolge "nie" die Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp gefordert. (Boerse, 18.07.2018 - 15:31) weiterlesen...

Bauern beklagen Folgen der Dürre - Weniger Getreide und Futter. Dabei geht es nicht nur um Getreide, sondern auch um Tierfutter, teilte Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch mit. Die Ernteausfälle in Teilen der Bundesrepublik hätten ein "existenzbedrohendes Ausmaß". Das Landwirtschaftsministerium teilte mit, dass Vertreter von Bund und Ländern schon Ende des Monats zusammenkämen, um "erste Ausmaße festzustellen". Über Hilfen werde aber erst im August entschieden, wenn der Erntebericht vorliege. BERLIN - Das heiße und trockene Wetter macht den Bauern zu schaffen und führt zu Ausfällen bei der Ernte. (Boerse, 18.07.2018 - 15:11) weiterlesen...

Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre - auch Futter wird knapp. Auch Feldfrüchte an ertragreichen Standorten hätten unter der lang anhaltenden Trockenheit gelitten, teilte Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch mit. Die Ernteausfälle in Teilen der Bundesrepublik hätten ein "existenzbedrohendes Ausmaß". Dabei geht es nicht nur um Getreide, sondern auch um Tierfutter, da auf manchen Wiesen der zweite und dritte "Schnitt", also das Ernten von Gras, ausgefallen sei. Auch Mais leide unter der Dürre. Dass die Betriebe Futter zukaufen müssten, setze sie zusätzlich unter Druck. BERLIN - Das heiße und trockene Wetter in diesem Jahr macht den Bauern zu schaffen und führt zu Ausfällen bei der Ernte. (Boerse, 18.07.2018 - 15:06) weiterlesen...