Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Dienstag ein milliardenschweres Konjunkturpaket angekündigt, um die von der Corona-Pandemie gebeutelte Wirtschaft in Schwung zu bringen.

30.06.2020 - 13:30:24

Boris Johnson kündigt milliardenschweres Konjunkturpaket an. Kurzfristig will die Regierung demnach fünf Milliarden Pfund (umgerechnet rund 5,5 Milliarden Euro) in den Bau und die Sanierung von Krankenhäusern, Straßen und Schulen stecken, wie Johnson in einer Rede in der mittelenglischen Stadt Dudley ankündigte.

In den kommenden acht Jahren sollen 12 Milliarden Pfund (derzeit umgerechnet rund 13,1 Milliarden Euro) in die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum fließen. Die Regierung sei "entschlossen, diese Krise zu nutzen, um die großen ungelösten Herausforderungen dieses Landes aus den vergangenen drei Jahrzehnten anzugehen", so der konservative Politiker.

In Großbritannien hat die Corona-Krise in den ersten drei Monaten des Jahres die Wirtschaftsleistung drastisch einbrechen lassen. Der Rückgang fiel stärker aus als bisher gedacht, war aber nicht so stark wie der Konjunktureinbruch in der Eurozone. Im ersten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Quartalsvergleich um 2,2 Prozent geschrumpft, teilte das nationale Statistikbüro ONS am Dienstag nach einer weiteren Schätzung mit. Analysten hatten nur einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 2,0 Prozent erwartet und damit eine Bestätigung der ersten Schätzung.

Der Einbruch ist der stärkste Rückschlag für die britische Wirtschaft seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009. Der Rückgang fiel allerdings spürbar schwächer aus als in der Eurozone. Hier war die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 3,6 Prozent gesunken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel kompromissbereit in Verhandlungen über EU-Wiederaufbaufonds. "Aber wir werden natürlich auch von deutscher Seite mit einem gewissen Vorrat an Kompromissbereitschaft nach Brüssel fahren", sagte Merkel am Dienstag in Berlin zum Auftakt eines Vorbereitungstreffens mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht vor dem EU-Gipfel zum Wiederaufbaufonds in der Corona-Krise recht unterschiedliche Vorstellungen der Staaten. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 19:45) weiterlesen...

Angeschlagene Airline Virgin Atlantic schließt Rettungsdeal ab. Wie Virgin Atlantic am Dienstag mitteilte, soll der Airline mit einem 2,1 Milliarden Pfund (umgerechnet rund 2,3 Milliarden Euro) schweren Rettungspaket wieder auf die Beine geholfen werden. Das Geld soll teilweise von den beiden Anteilseignern Virgin Group und Delta Air Lines und teilweise von einem Hedgefonds kommen. Zudem stimmten mehrere Gläubiger demnach einer Stundung von Krediten zu. LONDON - Die in der Corona-Krise in Schieflage geratene britische Fluggesellschaft Virgin Atlantic hat mit ihren Anteilseignern, weiteren Investoren und Gläubigern einen Rettungsdeal vereinbart. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 15:31) weiterlesen...

EU-Rechnungshof sieht Betrugsrisiko bei Corona-Hilfen. Konkret geht es in der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme der Rechnungsprüfer um 58 Milliarden Euro für das Programm React-EU. Das Geld soll in den Jahren 2020 bis 2022 zusätzlich über die EU-Strukturfonds fließen, um zu verhindern, dass sich die wirtschaftliche Kluft zwischen den EU-Staaten in der Corona-Krise vertieft. LUXEMBURG - Der Europäische Rechnungshof warnt vor Betrugsrisiken bei einem Teil des geplanten 750-Milliarden-Pakets gegen die Corona-Wirtschaftskrise. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 15:16) weiterlesen...

EU-Kommission gegen Finanzhilfe für Firmen mit Draht zu Steueroasen. "Wir befinden uns in einer beispiellosen Situation, in der Unternehmen vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie in außergewöhnlichem Umfang staatliche Beihilfen erhalten", erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel. "Insbesondere in diesem Kontext ist es nicht hinnehmbar, dass Unternehmen, die öffentliche Unterstützung erhalten, mithilfe von Steueroasen Steuervermeidungspraktiken anwenden." Das wäre ein Missbrauch von Hilfsgeldern zulasten der Steuerzahler und der Sozialversicherungssysteme. BRÜSSEL - In der Corona-Krise hat die EU-Kommission den Mitgliedsstaaten empfohlen, Unternehmen mit Verbindung zu Steueroasen keine Finanzhilfe zu gewähren. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 14:27) weiterlesen...

EU-Gericht entscheidet über Milliarden-Steuernachzahlung für Apple. Für die EU-Kommission könnte der politisch aufgeladene Konflikt zur wichtigen Weichenstellung in ihrem jahrelangen Ringen mit diversen Mitgliedstaaten um Steuervergünstigungen für Unternehmen werden. Es ist gut möglich, dass der Fall nach dem Urteil des EU-Gerichts in Luxemburg in die nächste Instanz beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) geht. LUXEMBURG - In dem Streit um die Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro für Apple in Irland fällt an diesem Mittwoch die erste Gerichtsentscheidung. (Boerse, 14.07.2020 - 13:26) weiterlesen...

Haushaltsbüro: Großbritannien steuert auf Rekorddefizit zu. In diesem Jahr könnte das Haushaltsdefizit auf rund 16 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung steigen, teilte das unabhängige Haushaltsbüro (OBR) am Dienstag in London mit. Das wäre der höchste Fehlbetrag, der durch neue Schulden zu decken ist, seit dem Zweiten Weltkrieg. In absoluten Zahlen wären es 322 Milliarden Pfund (354,8 Mrd Euro) an neuen Schulden. LONDON - Großbritannien steuert in der Corona-Krise auf ein Rekorddefizit im Staatshaushalt zu. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 12:33) weiterlesen...