Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Der britische Oppositionsführer Keir Starmer hat angesichts stark steigender Corona-Fallzahlen zu einem temporären Lockdown für England aufgerufen.

13.10.2020 - 19:00:26

ROUNDUP/Britischer Oppositionsführer: Wir brauchen temporären Lockdown. "Wir brauchen einen "Circuit Breaker" und wir brauchen ihn jetzt", sagte der Labour-Chef am Dienstag in London. Als "Circuit Breaker" wird ein klar begrenzter Lockdown ähnlich jenem im Frühjahr verstanden - allerdings nur für zwei bis drei Wochen und ohne Schulschließungen, wie Starmer betonte. Allerdings könnten die Herbstferien eingebaut werden.

Damit schließt sich Starmer den Ratschlägen des wissenschaftlichen Expertengremiums Sage an, die der britischen Regierung bereits vor Wochen einen solchen landesweiten Lockdown empfahlen. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Protokoll hervor. Die Fachleute aus dem Gesundheitsbereich hatten gewarnt, dass Großbritannien sonst auf eine "große Epidemie mit katastrophalen Konsequenzen" zusteuere.

Johnson hatte am Montag ein dreistufiges System im Kampf gegen die Pandemie für den Landesteil England vorgestellt. Dort sollen je nach Risikograd - mittel, hoch oder sehr hoch - ab Mittwoch verschärfte Regeln gelten. Allerdings wird dieses von Medizinern und Opposition als nicht wirksam genug angesehen. Ein Sprecher der Regierung erklärte hingegen, man habe "effektive Maßnahmen" ergriffen. Großbritannien zählt zu den am schwersten von der Pandemie getroffenen Staaten in Europa.

Einen Lockdown wie bei der ersten Ausbruchswelle im Frühjahr will Johnson allerdings vermeiden. So sollen Schulen und Universitäten in England geöffnet bleiben. Gerade aus den Hochschulen werden allerdings hohe Infektionszahlen gemeldet.

In ganz Großbritannien mit seinen knapp 67 Millionen Einwohnern sind am Dienstag mehr als knapp 17 000 neue Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden gemeldet worden. Die Zahl der Todesfälle mit Covid-19 lag mit 143 so hoch wie zuletzt im Juni. Betroffen sind vor allem der Norden Englands, Schottland, Teile von Wales und Nordirland. Auch in London nehmen die Fälle deutlich zu. Die bislang in der untersten Warnstufe eingruppierte Hauptstadt könne innerhalb der nächsten Tage in die höhere Risikostufe fallen, kündigte der Londoner Bürgermeister, Sadiq Khan, an - was weitreichende Kontaktbeschränkungen zur Folge hätte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irland kündigt strenge Corona-Maßnahmen an - 'schwerer Winter'. DUBLIN - Irland verschärft seine Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie drastisch. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag tritt für sechs Wochen die höchste von fünf Maßnahmen-Stufen in Kraft, wie der irische Premierminister Micheál Martin in einer Rede am Montagabend ankündigte. Wer kann, muss bis zum 1. Dezember von zu Hause aus arbeiten. Nur für das tägliche Leben unverzichtbare Geschäfte wie Supermärkte dürfen noch geöffnet bleiben. Treffen mit anderen Haushalten zu Hause oder selbst im heimischen Garten sind untersagt. Um einen kompletten Lockdown handelt es sich jedoch nicht. Irland kündigt strenge Corona-Maßnahmen an - 'schwerer Winter' (Wirtschaft, 20.10.2020 - 11:23) weiterlesen...

IT-Sicherheitslage in Deutschland angespannt. In seinem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht bezeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Lage der IT-Sicherheit hierzulande als "angespannt". BERLIN - Mit gut getarnten, mehrstufigen Angriffen haben Hacker in Deutschland zuletzt massiven Schaden angerichtet und wahrscheinlich teilweise auch kräftig Lösegeld kassiert. (Boerse, 20.10.2020 - 11:09) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Drosten und Kollegen warnen vor Konzept der Herdenimmunität. Satz korrigiert. Es ist Erlangen rpt Erlangen. (Der Sitz der Gesellschaft für Virologie wurde im 2. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 10:46) weiterlesen...

EU-Landwirtschaftskommissar: 'Entscheidender Moment' für Agrarpolitik. Der Pole sprach am Dienstag im Brüsseler Europaparlament von einem "entscheidenden Moment". "Wir brauchen eine starke Gemeinsame Agrarpolitik um sicherzustellen, dass die europäische Landwirtschaft unseren Bauern und Bürgern weiterhin wirtschaftlich, ökologisch und sozial nützt." Dies beinhalte größere Umwelt- und Klimaambitionen als bisher. LUXEMBURG - EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski hat vor unzureichenden Umweltvorgaben bei der EU-Agrarreform gewarnt. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 10:45) weiterlesen...

Gesamtes Ruhrgebiet gilt als Risikogebiet. Laut Robert Koch-Institut (RKI) ist auch die Stadt Oberhausen mit 52,7 über die wichtige Corona-Kennzahl von 50 gekommen. Auf einer Karte des RKI zieht sich ein durchgehender roter Streifen von Aachen bis Bielefeld. Die Städteregion Aachen, Solingen, Gelsenkirchen und Herne sind sogar dunkelrot markiert - sie liegen über dem Wert von 100 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Die Stadt Köln liegt mit dem Wert 97,8 noch knapp unter der 100. Allerdings nahm die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz in der Domstadt von Montag auf Dienstag um 22,4 Punkte stark zu. ESSEN - Das gesamte Ruhrgebiet gilt seit Dienstagmorgen als Risikogebiet. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 09:18) weiterlesen...

Spahn: Sonderrechte sind 'nicht irgendwie Willkür'. "Das ist ja nicht irgendwie Willkür oder Zufall, dass es entsprechende Möglichkeiten für den Bund, für den Bundesminister gibt oder für die Länder, sondern das sind gesetzliche Grundlagen, vom Bundestag beschlossene Grundlagen", sagte Spahn am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die von ihm gewünschte Verlängerung von Sonderrechten verteidigt. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 08:53) weiterlesen...