Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Italien

LONDON - Der britische Oppositionschef Jeremy Corbyn will nun doch mit Premierministerin Theresa May über die nächsten Schritte beim Brexit sprechen.

29.01.2019 - 23:06:25

Brexit-Streit: Corbyn will nun doch mit Premierministerin May reden. Bislang hat der Alt-Linke, der auf Neuwahlen setzt, dies rundweg abgelehnt. Er werde nun mit May reden, um unter anderem "Arbeitsplätze, den Lebensstandard und die Rechte" in Großbritannien zu sichern, kündigte Corbyn am Dienstagabend an. Der Labour-Chef begründete seine neue Haltung mit der Annahme eines Antrags der konservativen Abgeordneten Caroline Spelman durch das Parlament: Darin wird ein Brexit ohne Abkommen abgelehnt. Der Beschluss hat rechtlich aber keine Folgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französischer Premier Philippe bekräftigt Willen zu Rentenreform. Wie das Büro des Premiers am Donnerstag in Paris mitteilte, übergab der Hohe Beauftragte für die Rentenreform, Jean-Paul Delevoye, seinen Bericht für das Vorhaben. Laut Medienberichten dürfte es die wichtigste Sozialreform in der noch bis 2022 dauernden Amtszeit von Präsident Emmanuel Macron werden. Ein genauer Zeitplan steht noch aus. PARIS - Der französische Premierminister Édouard Philippe hat den Willen seiner Mitte-Regierung zu einer großen Reform des Rentensystems bekräftigt. (Boerse, 18.07.2019 - 17:22) weiterlesen...

Grüne bieten von der Leyen Gespräche an und fordern Posten. Nur so könne eine tragfähige Mehrheit bei der Abstimmung über die Kommission als Ganzes im Herbst zustande kommen, sagte die Europaabgeordnete Terry Reintke am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Die Grünen fordern von der künftigen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen Verhandlungen über ein gemeinsames Programm und Posten in der neuen Kommission. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 15:48) weiterlesen...

USA werben bei Nato-Partnern für mehr Militär im Golf. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur warben US-Vertreter in dieser Woche in Brüssel bei Nato-Partnern um Unterstützung für das Projekt und informierten über den aktuellen Planungsstand. Demnach soll es vor allem darum gehen, über eine erhöhte Militärpräsenz in der Region eine bessere Überwachung der Straße von Hormus zu ermöglichen. Auf der für den internationalen Ölhandel wichtigen Schifffahrtsroute hatte es zuletzt mehrfach Sabotageangriffe auf Tanker gegeben. Die USA machen dafür den Iran verantwortlich. BRÜSSEL - Die USA treiben ihre Initiative zum Schutz von Handelsschiffen im Persischen Golf voran. (Boerse, 18.07.2019 - 15:03) weiterlesen...

Aufstand gegen No-Deal-Brexit: Parlament legt Johnson Steine in Weg. LONDON - Das britische Parlament hat am Donnerstag Boris Johnson noch vor seinem erwarteten Antritt als Premierminister einen herben Dämpfer verpasst. Die Abgeordneten stimmten mehrheitlich für einen Gesetzeszusatz, der eine Zwangspause des Parlaments rund um den geplanten EU-Austritt am 31. Oktober erheblich erschwert. Damit könnte sich Johnson wohl nicht wie befürchtet über das Parlament hinwegsetzen, um einen Brexit ohne Abkommen zu erreichen. Aufstand gegen No-Deal-Brexit: Parlament legt Johnson Steine in Weg (Wirtschaft, 18.07.2019 - 14:55) weiterlesen...

G7-Staaten: Handelskonflikte bedrohen Wirtschaftswachstum. Unsicherheiten über die Handelspolitik müssten deshalb so weit möglich beseitigt werden, forderte der französische Notenbankchef François Villeroy de Galhau am Donnerstag in Chantilly bei Paris nach Abschluss von G7-Beratungen. Frankreich führt im laufenden Jahr die Runde der großen Industriestaaten, der auch Deutschland und die USA angehören. CHANTILLY - Internationale Handelskonflikte beeinträchtigen nach Einschätzung der G7-Industriestaaten zunehmend das Wirtschaftswachstum. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 14:40) weiterlesen...

Britische Behörde: Bei No-Deal-Brexit droht Fiskus 30-Milliarden-Loch. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse einer unabhängigen Behörde im Auftrag der britischen Regierung hervor. London müsste im Falle eines No-Deal-Brexits jährlich 30 Milliarden Pfund (33,4 Milliarden Euro) an zusätzlichen Schulden aufnehmen, heißt es in dem Bericht des Office for Budget Responsibility, das regelmäßig Analysen zur Stabilität des britischen Haushalts im Auftrag der Regierung erstellt. LONDON - Ein EU-Austritt ohne Abkommen könnte Großbritannien in eine Rezession führen und erhebliche Folgen für den britischen Staatshaushalt haben. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 14:30) weiterlesen...