Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Spanien

LONDON - Der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn will nach Medienberichten als vorübergehender Premierminister eingesetzt werden und so einen Brexit ohne Abkommen verhindern.

15.08.2019 - 06:32:37

Berichte: Corbyn will als vorübergehender Premier No Deal verhindern. Weniger als 80 Tage vor dem EU-Austritt plant der Alt-Linke demnach, die Parteien im Parlament dazu bringen, Boris Johnson mit einem Misstrauensvotum aus dem Amt zu drängen. Als neuer Premier will Corbyn dann den Brexit hinauszögern, Neuwahlen ausrufen und ein neues Brexit-Referendum auf den Weg bringen, wie mehrere Medien übereinstimmend am Donnerstag berichteten.

Der Chef der britischen Sozialdemokraten gehe davon aus, auch viele seiner Kritiker auf seine Seite ziehen zu können, wenn seine Zeit als Premier klar befristet wäre. Einen Brief mit seinem Vorschlag soll Corbyn am späten Mittwochabend an die Chefs der oppositionellen Parteien und Rebellen der regierenden Konservativen geschickt haben.

"Unsere Priorität sollte es sein, im Parlament zusammenzuarbeiten, um einen stark schädigenden No-Deal-Brexit zu verhindern", zitieren die Medien aus dem Schreiben, das auf ein geteiltes Echo gestoßen sein soll. So bezeichnete die neue Chefin der Liberaldemokraten, Jo Swinson, Corbyns Vorschlag den Berichten zufolge als "Unsinn". Die Grünen begrüßten demnach zwar das vorgeschlagene Misstrauensvotum, wollen aber ein neues Referendum noch vor Neuwahlen.

Ein Regierungssprecher sagte dazu: "Es gibt eine klare Wahl: Jeremy Corbyn, der das Referendum außer Kraft setzen und die Wirtschaft ruinieren wird, oder Boris Johnson, der das Referendum respektieren und mehr Geld für das (staatliche Gesundheitssystem) NHS und mehr Polizei auf unseren Straßen zur Verfügung stellen wird."

Johnson will Großbritannien unter allen Umständen am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen. Er pocht auf Änderungen am fertigen Austrittsvertrag mit der EU, will aber notfalls auch ohne Abkommen gehen. Das Parlament hatte das Austrittsabkommen drei Mal durchfallen lassen, aber auch klar gegen einen Brexit ohne Vertrag gestimmt. Johnson hatte zuletzt nicht ausgeschlossen, zur Not dem Parlament eine Zwangspause aufzuerlegen und es so handlungsunfähig zu machen.

Johnson will den vereinbarten Backstop im Abkommen streichen, was die EU ablehnt. Diese Garantieklausel soll verhindern, dass zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland wieder Grenzkontrollen eingeführt werden müssen. Das könnte den alten Konflikt zwischen katholischen Befürwortern einer Vereinigung Irlands und protestantischen Loyalisten wieder schüren.

Der Backstop sieht vor, dass Großbritannien so lange Teil einer Zollunion mit der EU bleibt, bis das Problem anderweitig gelöst ist. Für Nordirland sollen zudem teilweise Regeln des Europäischen Binnenmarkts gelten. Johnson sieht in der Klausel ein "Instrument der Einkerkerung" Großbritanniens in Zollunion und Binnenmarkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7/Bündnis: Staaten müssen mehr für Artenvielfalt und Naturschutz tun. Merkel müsse gemeinsam mit dem französischen Gastgeber Emmanuel Macron und den anderen Staatschefs "eine starke Allianz für die Artenvielfalt und den Erhalt der Natur" schmieden, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Verbände am Freitag. Nur so könnten Regenwälder, Mangroven, Korallenriffe und andere Lebensräume vor der weiteren Zerstörung bewahrt werden. BERLIN - Ein Bündnis von Tierschutz- und Umweltverbänden hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgerufen, den Schutz der Natur auf dem G7-Gipfel zur Chefsache zu machen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 11:33) weiterlesen...

Unionsfraktionschef Brinkhaus fordert 'Strukturpaket'. Dieses müsse ein international wettbewerbsfähiges Unternehmenssteuerrecht, Planungssicherheit bei den Energiepreisen sowie schnellere Planungsprozesse im Baurecht und bei der Digitalisierung beinhalten, erklärte der CDU-Politiker im Interview der "Wirtschaftwoche". BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat angesichts einer drohenden Rezession ein "Strukturpaket" gefordert, mit dem Deutschland sich für 2040 fit machen könne. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 08:52) weiterlesen...

E-Tretroller-Schwergewicht Bird startet in Deutschland. Der amerikanische Anbieter Bird, der bereits in 140 Städten weltweit aktiv ist, startet an diesem Montag in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München. Zunächst sollen jeweils 100 Scooter auf die Straßen der fünf Städte kommen, sagte der für das Geschäft in Europa zuständige Bird-Manager Patrick Studener. Weitere Städte sollen "in Kürze" folgen. BERLIN - In das noch junge Geschäft mit E-Tretrollern in Deutschland steigt ein weiterer starker Player ein. (Boerse, 23.08.2019 - 08:22) weiterlesen...

G7/ROUNDUP/Vorbereitungen für Gipfel: Macron berät über soziale Ungleichheit. Im Mittelpunkt seiner vorbereitenden Gespräche in Paris steht sein Gipfelthema zum Kampf gegen soziale Ungleichheiten. Zunächst kommt der Präsident auch mit einem Beratungsgremium für die Gleichheit von Frauen und Männern zusammen. Am Nachmittag wollte Macron noch mit Unternehmensvertretern und anderen Gruppen über Ungleichheit und Umweltschutz sprechen. BIARRITZ/PARIS - Nach seinem Einlenken bei der Zulassung regierungsunabhängiger Organisationen (NGO) auf dem Gipfel der sieben großen Industrienationen (G7) trifft sich Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Freitag mit NGO-Mitarbeitern. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 06:36) weiterlesen...

Bundesamt für Strahlenschutz: Viele unterschätzen Gefahr durch Radon. "Radon ist ein ernstzunehmendes Risiko für die Gesundheit, denn nach dem Rauchen ist Radon die zweithäufigste Ursache von Lungenkrebs", sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini der Deutschen Presse-Agentur. Viele Menschen wüssten das gar nicht. Dabei sei es oft einfach, sich zu schützen. "Dafür muss man wissen, ob die eigene Wohnung von erhöhten Radon-Werten betroffen ist. Dies lässt sich mit Messungen leicht feststellen", sagte Paulini. BERLIN - Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. (Boerse, 23.08.2019 - 06:12) weiterlesen...

Fünf Sterne treffen Sozialdemokraten. Staatspräsident Sergio Mattarella kündigte für Dienstag nächster Woche eine neue Runde der Konsultationen an. Für Freitag wurde ein Treffen von Vertretern der bisher mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung und einer Delegation der oppositionellen Sozialdemokraten des Partito Democratico (PD) erwartet, wie italienische Medien berichteten. Die ersten Gespräche zwischen dem Staatspräsidenten und Vertretern der Parteien, die am Donnerstag endeten, brachten nicht die gewünschte Klarheit. ROM - Im Ringen um eine neue Regierung in Italien haben die Parteien Verhandlungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 06:11) weiterlesen...