Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Spanien

LONDON - Der britische Finanzminister Philip Hammond hat die Kandidaten für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May eindringlich vor einem Brexit ohne Abkommen gewarnt.

20.06.2019 - 09:48:24

Britischer Finanzminister warnt eindringlich vor No-Deal-Brexit. Ein ungeregelter EU-Austritt würde die Wirtschaft schädigen, Milliarden Pfund staatlicher Gelder kosten und könnte ein Auseinanderbrechen des Vereinigten Königreichs auslösen, sagte Hammond laut einem vorab verbreiteten Redetext am Donnerstag in London.

Dies könnte auch Labour-Oppositionschef Jeremy Corbyn bei Wahlen den Weg in die Downing Street ebnen, warnte der EU-freundliche Hammond. Die Kandidaten für Mays Nachfolge als Tory-Chef und damit auch als Premierminister müssten daher einen "Plan B" vorlegen.

May hatte im britischen Parlament keine Mehrheit für ihr mit Brüssel ausgehandeltes Brexit-Abkommen gefunden. Die Trennung von der Europäischen Union musste daher zwei Mal verschoben werden. Die Frist für den Austritt wurde inzwischen bis zum 31. Oktober verlängert.

Im Rennen um ihre Nachfolge wird das Feld der vier verbliebenen Bewerber an diesem Donnerstag auf zwei reduziert werden. In zwei Wahlgängen wird jeweils der Letztplatzierte rausgekegelt. Die beiden Verbliebenen müssen sich in einer Stichwahl anschließend der Parteibasis stellen. Der umstrittene frühere Außenminister Boris Johnson gilt dafür bereits als gesetzt. Er konnte seinen Vorsprung vor den anderen Kandidaten am Mittwoch weiter ausbauen.

Ebenfalls eine Runde weiter sind Außenminister Jeremy Hunt (54 Stimmen), Umweltminister Michael Gove (51) und Innenminister Sajid Javid (38). Einer der drei wird zum Johnson-Herausforderer bestimmt. Mit dem Ergebnis der vierten Wahlrunde wird um 14 Uhr (MESZ) gerechnet. Sollte dann keiner der Kandidaten freiwillig aufgeben, gibt es eine fünfte Runde, deren Ergebnis um 19 Uhr feststehen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boris Johnson: Brexit-Problem leichter lösbar als Mondlandung. LONDON - Der voraussichtlich neue britische Premierminister Boris Johnson hält einen geregelten EU-Austritt Großbritanniens zum 31. Oktober mit "Willen und Tatkraft" für machbar. Wenn es vor 50 Jahren schon möglich gewesen sei, zum Mond und zurück zu fliegen, "dann können wir auch das Problem des reibungslosen Handels an der nordirischen Grenze lösen", schrieb Johnson am Montag im "Telegraph". Wie für den Flug zum Mond gebe es auch dafür technische Lösungen. Boris Johnson: Brexit-Problem leichter lösbar als Mondlandung (Wirtschaft, 22.07.2019 - 10:56) weiterlesen...

CDU-Außenpolitiker: Trump von neuem Angebot an den Iran überzeugen. Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens müssten US-Präsident Donald Trump überzeugen, ein Angebot an den Iran zu formulieren, das Atomabkommen neu zu verhandeln, "das ihn zurückbringt an den Verhandlungstisch", sagte Hardt am Montag im SWR2-"Tagesgespräch". Im Idealfall sei dies eine Antwort des UN-Sicherheitsrates, bei dem auch Russland und China als Veto-Mächte und Partner des Atomabkommens auch involviert sind. BADEN-BADEN - Die Spannungen auf der Straße von Hormus sind nach Ansicht des CDU-Außenpolitikers Jürgen Hardt nur mit einem neuen Angebot des Westens an den Iran zu lösen. (Boerse, 22.07.2019 - 10:42) weiterlesen...

Japans Regierungschef Abe verfehlt Mehrheit für Verfassungsreform. Die Wähler hätten sich für politische Stabilität im Land entschieden, sagte der seit 2012 regierende Rechtskonservative am Montag. Doch der Sieg bei der Wahl am Vortag hat einen bitteren Beigeschmack für Abe: Die für eine von ihm angestrebte Verfassungsänderung nötige Zwei-Drittel-Mehrheit hat sein Regierungslager verfehlt. TOKIO - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hofft nach seinem Sieg bei der Wahl zum Oberhaus des Parlaments auf eine intensivere Debatte über eine Verfassungsreform. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 09:42) weiterlesen...

'HB': Maut-Debakel könnte Steuerzahler gut eine halbe Milliarde Euro kosten. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Pkw-Maut in ihrer geplanten Form gekippt hatte, hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) alle Verträge mit den Betreibern der Autoticket GmbH, Kapsch TrafficCom und CTS Eventim , gekündigt. DÜSSELDORF - Auf den Bund könnten wegen des Maut-Debakels Schadenersatzforderungen der geplanten Betreiber von mehr als einer halben Milliarde Euro zukommen. (Boerse, 22.07.2019 - 08:50) weiterlesen...

Solarbranche warnt vor Investitionsstopp. Bereits in wenigen Monaten drohe ein Investitionsstopp für Solarstromdächer, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW), Carsten Körnig, der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund ist ein 2012 im Erneuerbare-Energien-Gesetz festgelegter Förderstopp beim Erreichen einer Gesamtleistung von 52 Gigawatt. Ende 2018 waren laut BSW schon 45,9 Gigawatt erreicht, der Zubau 2019 soll bei 3,5 bis 4 Gigawatt liegen. Der Verband fordert zur weiteren Förderung eine Anschlussregelung. HANNOVER - Die Solarbranche fürchtet einen Rückschlag beim Ausbau der Sonnenenergie in Deutschland. (Boerse, 22.07.2019 - 07:58) weiterlesen...

Weitere Ministerrücktritte in London erwartet. Am Wochenende hatten bereits Finanzminister Philip Hammond und Justizminister David Gauke die Aufgabe ihrer Ämter angekündigt, sollte Brexit-Hardliner Boris Johnson neuer Tory- und damit auch Regierungschef werden. Britische Medien vermuten, dass unter anderem noch Entwicklungshilfeminister Rory Stewart den Rücktritt einreichen wird. LONDON - Kurz vor der Bekanntgabe der Nachfolge von Premierministerin Theresa May wird mit weiteren Rücktritten von EU-freundlichen Regierungsmitgliedern gerechnet. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 06:32) weiterlesen...