Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Indikatoren

LONDON - Der britische Einzelhandel hat im August erneut Umsatzeinbußen hinnehmen müssen.

17.09.2021 - 08:28:30

Großbritannien: Einzelhandel verliert erneut Umsätze. Die Gesamterlöse lagen 0,9 Prozent niedriger als im Juli, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Schon im Vormonat waren die Umsätze deutlich um 2,8 Prozent zurückgegangen.

Schwach fielen die Umsätze mit Lebensmitteln aus, sie sanken auf Monatssicht um 1,2 Prozent. Das ONS führte den Rückgang auch auf mildere Corona-Beschränkungen zurück. Anstatt zu Hause zu kochen, seien die Menschen vermehrt in Restaurants oder in Bars gegangen. Außerhalb des Lebensmittelbereichs gingen die Umsätze um 1,0 Prozent zurück, unter anderem wegen rückläufiger Ausgaben für Computer.

Der Online-Handel hat mit fast 28 Prozent immer noch einen deutlich höheren Anteil an den Gesamtumsätzen als vor der Pandemie mit knapp 20 Prozent. Trotz der jüngsten Rückgänge liegen die Gesamterlöse des Einzelhandels deutlich über dem Vor-Krisen-Niveau von Februar 2020.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beschlussvorlage: Länder pochen auf Corona-Schutzregeln. KÖNIGSWINTER - Die Bundesländer wollen auf einen rechtssicheren Rahmen dringen, um Corona-Schutzmaßnahmen auch über den Herbst und Winter hinweg aufrechterhalten zu können. In einer Beschlussvorlage (Stand: 20. Oktober) für die Jahrestagung der Ministerpräsidenten, auf die sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Staatskanzleichefs geeinigt haben, wird der Bund aufgefordert, das sicherzustellen. Beschlussvorlage: Länder pochen auf Corona-Schutzregeln (Wirtschaft, 21.10.2021 - 18:39) weiterlesen...

Girocard künftig ohne Maestro - Kreditwirtschaft sieht Alternativen. FRANKFURT - Verbraucher müssen sich beim Geldabheben oder Bezahlen mit der Girocard im Ausland auf Neuerungen einstellen. Ab 1. Juli 2023 dürfen nach einer Entscheidung des US-Kartenriesen Mastercard keine Maestro-fähigen Girokarten mehr ausgegeben werden, die den Einsatz der beliebten Zahlungskarte außerhalb Deutschlands ermöglichen. Die Deutsche Kreditwirtschaft betont, Banken und Sparkassen könnten auch nach dem Wegfall des Maestro-Systems gewährleisten, dass ihre Kunden die Girocard im Ausland weiter nutzen können. Girocard künftig ohne Maestro - Kreditwirtschaft sieht Alternativen (Boerse, 21.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Unilever mit Umsatzplus - Aktie steigt. Das operative Umfeld sei nach wie vor unbeständig, teilte das Unternehmen am Donnerstag in London mit. Dank Preiserhöhungen und Übernahmen legte der Umsatz im dritten Quartal aber dennoch um 4 Prozent auf knapp 13,5 Milliarden Euro zu. Aus eigener Kraft, also ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe, erzielte das Unternehmen ein Wachstum 2,5 Prozent, was weniger ist als von Analysten erwartet. Für das Gesamtjahr geht Unilever beim Umsatz weiterhin von einem Wachstum aus eigener Kraft um 3 bis 5 Prozent aus. Die Aktien stiegen um Handelsstart um fast 2 Prozent. ROTTERDAM/LONDON - Der Konsumgüterkonzern Unilever bekommt die globalen Einschränkungen durch die Corona-Krise weiterhin zu spüren. (Boerse, 21.10.2021 - 14:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Unilever auf 'Underperform' - Ziel 3500 Pence. Zwar habe der Konsumgüterkonzern den Gewinnmargenausblick für das laufende Jahr trotz hoher Inflation bestätigt, schrieb Analyst Bruno Monteyne in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Unilever nach Zahlen für das dritte Quartal auf "Underperform" mit einem Kursziel von 3500 Pence belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 13:54) weiterlesen...

Modehandel in Deutschland klagt über Lieferengpässe. "Bei einem Viertel der Textil-, Schuh- und Lederwarenhändler fehlen aktuell sogar 20 bis 40 Prozent der Herbst- und Winterware", fasste der Sprecher des Handelsverbandes Textil (BTE), Axel Augustin, am Donnerstag das Ergebnis einer Branchenumfrage zusammen. Besonders hart treffe es den Niedrigpreisbereich, für den vor allem in Fernost produziert werde. KÖLN - Fast alle Textil-, Schuh- und Lederwarengeschäfte in Deutschland kämpfen derzeit mit Lieferengpässen. (Boerse, 21.10.2021 - 12:27) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Sixt-Stämme auf 162 Euro - 'Buy'. Das dritte Quartal des Autoverleihers sei noch stärker als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat das Kursziel für Sixt nach Zahlen von 148 auf 162 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 11:06) weiterlesen...