Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Der britische Arbeitsmarkt bleibt trotz eines leichten Anstiegs der Arbeitslosigkeit in solider Verfassung.

13.08.2019 - 10:55:25

Großbritannien: Arbeitslosigkeit steigt leicht - Löhne ziehen weiter an. In den drei Monaten bis Juni stieg die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Damit entfernt sich die Quote etwas von ihrem im Vormonat erreichten 44-jährigen Tiefstand. Analysten hatten allerdings eine unveränderte Rate erwartet.

Die Beschäftigung stieg im selben Zeitraum um 115 000 Stellen und damit deutlich stärker als erwartet. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um lediglich 60 000 Arbeitsplätze erwartet. Im vorangehenden Zeitraum hatte der Arbeitsplatzaufbau nur 28 000 Stellen betragen. Dass im Berichtszeitraum sowohl die Beschäftigung als auch die Arbeitslosenquote stieg, dürfte auf einen hohen Zustrom neuer Bewerber zurückzuführen sein.

Die robuste Lage am Arbeitsmarkt lässt auch die Löhne und Gehälter weiter steigen. Ohne Bonuszahlungen legten die Löhne in den drei Monaten bis Juni zum Vorjahresabschnitt um 3,9 Prozent zu. Höher hatte der Zuwachs zuletzt im Sommer 2008 gelegen, also kurz vor Ausbruch der weltweiten Finanzkrise. Die realen Gehälter nach Abzug der Inflation stiegen ebenfalls spürbar an.

Neben den Zahlen nach internationalen Standards veröffentlicht das ONS auch eine nationale Berechnung. Diese läuft den Zahlen nach internationaler Methode um einen Monat voraus. Demnach ist die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ("Claimant Count") im Juli um 28 000 gestiegen. Der Zuwachs im Vormonat wurde von 38 000 auf 31 400 revidiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iranischer Botschafter: Supertanker soll am Abend Gibraltar verlassen. "Zwei Expertenteams sind auf dem Weg nach Gibraltar, um das Schiff startklar zu machen. ... Wir gehen davon aus, dass der Tanker noch heute Abend auslaufen kann", twitterte der iranische Botschafter in London, Hamid Baeidineschad, am Sonntag. Der Tanker, der bislang "Grace 1" hieß, wurde inzwischen in "Adrian Darya-1" umbenannt. Der Iran hatte angekündigt, dass der Supertanker künftig unter iranischer Flagge fahren soll. GIBRALTAR/LONDON - Der vor mehr als sechs Wochen festgesetzte Supertanker mit iranischem Öl an Bord wird voraussichtlich noch am Sonntagabend in See stechen. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 16:51) weiterlesen...

Presse: Gibraltar lehnt Beschlagnahmung von Supertanker ab. Die Verfügung eines Bundesgerichts in Washington sei "untrennbar" mit den Sanktionen der USA gegen den Iran verbunden, die aber mit denen der Europäischen Union nicht vergleichbar seien, berichtete die Zeitung "Gibraltar Chronicle" am Sonntag auf ihrer Internetseite. Deshalb sei die Regierung der britischen Exklave nicht in der Lage, dem Gesuch der USA nachzukommen. GIBRALTAR - Im Streit um den mit iranischem Öl beladenen Supertanker hat die Regierung von Gibraltar einem Medienbericht zufolge die von den USA verlangte Beschlagnahmung des Schiffs abgelehnt. (Boerse, 18.08.2019 - 16:04) weiterlesen...

Merkel trifft britischen Premierminister Johnson am Mittwoch. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Sonntag in einer sogenannten Bürgerpressekonferenz beim Tag der offenen Tür der Bundespressekonferenz in Berlin. Seibert betonte, die Bundesregierung bedauere die Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen. "Aber wir müssen auch die Realitäten zur Kenntnis nehmen." Die Bundesregierung habe in diesem Zusammenhang immer gesagt, dass ein Brexit mit Abkommen besser sei als ein Ausstieg ohne Abkommen. Daran könne niemand ein Interesse haben. BERLIN/LONDON - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird an diesem Mittwoch in Berlin den neuen britischen Premierminister Boris Johnson treffen. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 15:01) weiterlesen...

Presse: Mangel an Lebensmitteln und Arzneien bei No-Deal-Brexit. Darüber hinaus werde von einem mehrmonatigen Zusammenbruch in den Häfen, einer harten Grenze zur Republik Irland und steigenden Sozialkosten ausgegangen, berichtete die "Sunday Times" unter Berufung auf bislang geheimgehaltene Regierungsdokumente. LONDON - Bei einem ungeregelten Brexit rechnet die britische Regierung einem Bericht zufolge mit einem Mangel an Lebensmitteln, Medikamenten und Benzin. (Boerse, 18.08.2019 - 14:50) weiterlesen...

Unterhaus-Alterspräsident stellt sich für Brexit-Notregierung zur Verfügung. Wenn es der einzige Weg wäre, um einen EU-Austritt ohne Abkommen zu verhindern, "würde ich es nicht ablehnen", sagte der ehemalige konservative Finanzminister (1993-97) am Freitagnachmittag in einem Interview mit der BBC. Der 79-Jährige reagierte damit auf einen Vorschlag der liberalen Parteichefin Jo Swinson, die zuvor Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei für die Rolle abgelehnt hatte. LONDON - Der Alterspräsident des britischen Unterhauses, Ken Clarke, hat sich als Übergangspremier für eine Brexit-Notregierung angeboten. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 20:47) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung dank neuer Hoffnung im Zollkonflikt. Vage Entspannungssignale im US-chinesischen Handelsstreit, die US-Präsident Donald Trump aussendete, ließen die Anleger auf dem gedrückten Niveau wieder zugreifen. Neuerdings erhöht außerdem die Hoffnung auf eine lockerere Geldpolitik in der Eurozone wieder die Zuversicht. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich am Freitag deutlich von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 18:23) weiterlesen...